Angesichts historisch niedriger Bauzinsen haben Bauherren derzeit ein Interesse daran, sich die günstigen Zinssätze möglichst lange zu sichern. Bei einer neuen Baufinanzierung ist das kein Problem: es wird eine entsprechende Zinsbindungsfrist vereinbart.

Anders sieht es aus, wenn noch eine Baufinanzierung läuft und eine Anschlussfinanzierung erst in einiger Zeit ansteht. Dann bieten Forwarddarlehen eine mögliche Lösung.

Forwarddarlehen kurz erklärt

Ein Forwarddarlehen ist im Prinzip ein normales Baudarlehen. Im Unterschied zur herkömmlichen Darlehensvereinbarung liegt hier nur zwischen der Konditionenvereinbarung und der Auszahlung ein längerer Zeitraum – die Forward Periode.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie kann bis zu 60 Monate betragen. Damit lässt sich bereits heute der Zins für den späteren Kredit festlegen.

Das sind die Bedingungen

Forwardvereinbarungen sind nicht kostenlos. Die kreditgebende Bank lässt sich die Zinsgarantie mit einem Aufschlag auf den sonst üblichen Marktzins abgelten. Je länger die Forward Periode, umso höher fällt der Aufschlag im Allgemeinen aus. Und noch etwas ist zu beachten: der Kreditnehmer muss das Forwarddarlehen in Anspruch nehmen, auch wenn es für ihn ungünstig ist – zum Beispiel, weil die Zinsen noch weiter sinken. Fazit: bei der Forwardvereinbarung sichert sich der Kreditnehmer gegen das Risiko steigender Zinsen ab, trägt aber das Risiko sinkender Zinsen. Daher sollten Forwarddarlehen gut überlegt sein.

Sinnvoll angesichts der Zinssituation?

Aktuell ist mit nochmals deutlich sinkenden Bauzinsen kaum zu rechnen, denn das erreichte Zinsniveau ist bereits sehr niedrig. Selbst wenn es nochmal entsprechende geldpolitische Impulse geben sollte, würden sie sich voraussichtlich mehr bei den kurzfristigen Zinsen auswirken. Derzeit spricht eher manches dafür, dass die längerfristigen Zinsen tendenziell wieder etwas steigen könnten. Die Wahrscheinlichkeit wächst mit den sich verbessernden Perspektiven für die weltwirtschaftliche Entwicklung.

Kosten und Nutzen vergleichen

Von daher können Forwardvereinbarungen Sinn machen. Der Vorteil der Zinssicherung ist dabei den Kosten in Form des Zinsaufschlags gegenüberzustellen. Eine gute Finanzberatung hilft dabei, Angebote zu vergleichen, einen Kreditcheck zu machen und die richtige Entscheidung zu treffen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: „Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?“ Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 4 =