Insbesondere beim Neugeschäft im Segment Lebensversicherung musste der Anbieter Generali Deutschland enorme Verluste hinnehmen. Neuabschlüsse brachen im Vorjahresvergleich um etwa 50 Prozent ein.

Insgesamt konnte der Konzern trotzdem in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres eine Gewinnsteigerung um 115 Millionen Euro verzeichnen.

Das Neugeschäft mit der Lebensversicherung wird für Generali zur Herausforderung

Dennoch konnte der Anbieter sein positives Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um elf Millionen Euro steigern. Besonders negativ wirkte sich auf die Bilanz das Neugeschäft bei der Lebensversicherung mit einmaligen Beitragszahlungen aus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In diesem Bereich wurden Rückgänge von mehr als fünfzig Prozent registriert. Hintergrund der Entwicklung war die veränderte Zeichnungspolitik der Versicherungsnehmer.

Das Neugeschäft in der Sparte Lebensversicherung, reduzierte sich für den Anbieter Generali bei Einmalbeiträgen von 1.406 Millionen Euro auf aktuell 626 Millionen. Neue Verträge mit fortlaufenden Beitragszahlungen mussten Verluste von mehr als dreißig Millionen Euro verkraften.

Beim Gesamtaufkommen der Beiträge musste die Generali-Gruppe einen Rückgang um 23,3 Prozent auf 2.620 Millionen Euro hinnehmen. Diese Zahl beinhaltet auch Sparanteile sowie Beiträge zu Investmentverträgen.

Generali verzeichnet Zuwächse bei Kapitalanlagen und Sachversicherungen

Im Gegensatz zum schwindenden Neugeschäft bei der Lebensversicherung kann die Generali-Gruppe in den Bereichen Schadensversicherung und Unfallversicherung das Prämienaufkommen wiederholt steigern. Das in diesen Segmenten positive Neugeschäft wurde durch höhere Durchschnittsbeiträge weiter intensiviert. Dadurch ergab sich eine Beitragszunahme um 1,2 Prozent auf 1,458 Milliarden Euro.

Die an den Märkten dominierenden Niedrigzinsen wirkten sich kaum auf das Generali-Ergebnis im Bereich Kapitalanlagen aus. Der Konzern konnte sein Kapitalanlageergebnis um mehr als 22 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro erhöhen.

Fazit

Für den Anbieter Generali ergibt sich aus den Zahlen, dass der Konzern für die Herausforderung im Bereich Lebensversicherung gut aufgestellt ist und voraussichtlich die selbst auferlegten Ziele erreichen wird.

Verbraucher sollten sich angesichts der Zahlen von Generali erneut überlegen, ob transparente Sparpläne für Fonds, oder noch besser für ETF nicht die besseren Alternativen zur Altersvorsorge sind. Denn die Lebensversicherung kann die in sie investierten Erwartungen immer weniger erfüllen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 13 =