©iStock.com/Nikada

Globalisierung und Metropolen

Die Globalisierung wirkt sich zuweilen negativ auf die Metropolen unserer Erde aus. Weltweites Kapital will den Großstädten zu erhöhter Lebensqualität verhelfen, doch in der Praxis vertreibt es oft die Bewohner.

Wie die Globalisierung den Immobilienmarkt Londons beeinträchtigt

Der Immobilienmarkt der britischen Hauptstadt wird von der Globalisierung mehr erfasst, als der vieler Nationalstaaten. Zudem ist er von riesigen brachliegenden Objekten geprägt, an deren Modernisierung sich kein heimischer Investor herantraute. Nun kommen asiatische Geldgeber auf den Plan, die mit Milliardensummen Neubauten realisieren und ganze Stadtteile in neuem Glanz erstrahlen lassen möchten. Nine Elms wird neben 20.000 Wohneinheiten Einkaufszentren, Bürohäusern, Hotels, Sportanlagen, Subway-Station ein neues Quartier für Botschaften anbieten. Die Gesamtkosten werden derzeit mit 15 Milliarden Pfund veranschlagt.

Die Globalisierung bringt internationale Anleger in die Metropolen

Noch bevor die neuen Wohnungen fertiggestellt sind, reißen sich Käufer aus allen Teilen der Welt darum. Nicht nur in Nine Elms, auch in anderen Stadtteilen steigen die Preise für Zweizimmerappartements unaufhörlich. Waren vor 18 Monaten noch 1.6 Millionen Pfund dafür fällig, müssen Interessenten mittlerweile 1.8 Millionen kalkulieren.

Der Trend begann nach dem Finanzcrash 2009, institutionelle Investoren suchten nach Alternativen und entdeckten den Immobilienmarkt weltweiter Metropolen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Diese Anleger investierten allein 2015 über eine Billion Dollar in Gewerbeimmobilien und Wohnobjekte. Während 75 Milliarden Dollar nach New York flossen, kam in London die Summe von 55 Milliarden Dollar an. Interessant ist, dass die ersten von internationalen Investoren fertiggestellten Wohneinheiten, bis 2017 nicht von Einheimischen, sondern von Käufern aus aller Welt erworben werden.

Die Schattenseiten der Globalisierung

Angesichts der dramatischen Preisentwicklung wird für die Ureinwohner London allmählich unbezahlbar. Wer immer die Möglichkeit hat, zieht aus der Megacity in preiswertere britische Regionen um. Derweil verändern Kapitalgeber die Metropole nach ihren Wünschen. Londoner Einzelhändler müssen Ladenketten weichen oder Platz für trendige Shops machen. Die Tendenz ist jedoch nicht auf London oder New York begrenzt, sie kann zeitnah auch deutsche Metropolen erfassen.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 14 =