Bei der Growth Strategie investieren Anleger gezielt in Einzelaktien von Unternehmen mit besonders guten Wachstumsperspektiven.

Daran ist die Erwartung geknüpft, dass mit dem Wachstum auch ein überproportionaler Anstieg der Börsenkurse verbunden sein wird. Davon wollen Growth Investoren über entsprechende Kursgewinne profitieren.

Umsatz- und Gewinnwachstum im Blick

Ähnlich wie bei der Value Strategie sind charttechnische Überlegungen für wachstumsorientierte Investoren uninteressant.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dennoch unterscheiden sich Value Strategie und Growth Ansatz grundlegend. Während bei Value Anlegern die Vermögenssubstanz eines Unternehmens als bleibender Wert im Vordergrund steht, ist es bei Growth Investoren die Veränderung, die zählt. Hier steht das Wachstum von Umsatz und Gewinn im Fokus. Die Growth Strategie bevorzugt daher oft junge Unternehmen aus innovativen Branchen.

Andere Philosophie als beim Value Ansatz

Dabei werden zum Teil die gleichen Kennzahlen wie bei der Value Strategie genutzt – zum Beispiel das Kurs-Gewinn-Verhältnis -, die Schlussfolgerungen sind aber andere. Während beim Value Ansatz ein hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis eher als Überbewertung interpretiert wird, die zur Zurückhaltung beim Kauf mahnt, sieht der Growth Investor darin ein Signal für eine positive Markteinschätzung zukünftiger Gewinnaussichten. Solche Werte könnten besonders aussichtsreich sein.

Besonders erfolgreich in dynamischen Zeiten

Häufig werden beide Strategieansätze miteinander verglichen. Bei beiden Strategien ist es notwendig, sich über die reine Kennzahlenbetrachtung hinaus intensiver mit den jeweiligen Unternehmen zu befassen. Untersuchungen haben dabei gezeigt, dass im langfristigen Vergleich der Value Ansatz etwas besser abschneidet. Die Rendite ist höher und die Kursschwankungen sind geringer. Allerdings brauchen Investoren hier deutlich mehr Geduld, bis der Aktienkurs sich so wie erwartet entwickelt.

Value und Growth Strategie kombinieren

Growth Investoren profitieren dagegen schneller und können in besonders dynamischen Börsenphasen auch erfolgreicher sein als Anhänger der Value Strategie. Es kommt also hier entscheidend auf das richtige Timing an, während Value Investoren abwarten können. Trotz der unterschiedlichen Herangehensweise – es gibt inzwischen Investmentfonds , zum Beispiel ETF’s, die beide Strategien miteinander kombinieren.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 6 =