UA-58392891-1

Der Hamburger Dom ist eines der bekanntesten Volksfeste der Republik.

Doch stecken diese Jahrmärkte in einer tiefen Krise, denn sie sind längst nicht mehr so attraktiv wie in der Vergangenheit und ziehen immer weniger Besucher an.

Hamburger Dom: Weniger Attraktionen

Der Hamburger Dom ist für viele Schausteller keine erste Adresse mehr.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das liegt nicht nur an den zurückgehenden Besucherzahlen, sondern vor allem an den rasant steigenden Kosten. Denn die Fahrgeschäfte, die immer noch in der Gunst der Besucher stehen, sind einfach zu kostenintensiv, schon bei der Anfahrt. Wenn ein Unternehmen aus dem Rheinland beispielsweise eine Achterbahn auf den Hamburger Dom bringen möchte, kostet dieses Unterfangen bereits 50.000 Euro für Sprit bei der Anreise.

Die hohen Kosten halten viele Schausteller von einer Beteiligung am Hamburger Dom ab. Das Heiligengeistfeld bietet Platz für 250 Stände, Fahrgeschäfte und Gastronomiebetriebe. Die Aussichten auf lukrative Gewinne veranlassen jährlich 500 Reisende zu einer Bewerbung auf dem Hamburger Dom. Wenn das Wetter auch nur einigermaßen mitspielt, finden sich Millionen von Hanseaten und Auswärtigen auf dem Event ein.

Eine ganze Branche stirbt

Der Hamburger Dom gehört trotzt aller Widrigkeiten immer noch zu den attraktiven Events für die Marktkaufleute. In anderen Regionen Deutschlands haben Volksfeste wesentlich massivere Probleme. Steigende Kosten für Standgeld, Personal und Energie werden von fallenden Umsätzen begleitet. Die Verbraucher verlieren zunehmend die Lust auf Jahrmärkte und Volksfeste. Zudem drängen vermehrt die Kommunen die Events vor die Tore der Stadt, weil sie die Areale im Zentrum für Wohnungsbau und Verbesserungen der Infrastruktur verwenden möchten. Viele kleinere Gemeinden haben die Veranstaltungen aus Kostengründen bereits ganz aufgegeben.

Events wie der Hamburger Dom haben solche Veränderungen allerdings kaum zu fürchten. Der Hamburger Dom ist ein von Tradition geprägtes Volksfest, welches seine Wurzeln bis ins elfte Jahrhundert zurückverfolgen kann. Das Event hat seinen Namen dem Umstand zu verdanken, da es über die Jahrhunderte hinweg im Hamburger Mariendom abgehalten wurde.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 14 =