Der Hamburger Dom ist eines der bekanntesten Volksfeste der Republik.

Doch stecken diese Jahrmärkte in einer tiefen Krise, denn sie sind längst nicht mehr so attraktiv wie in der Vergangenheit und ziehen immer weniger Besucher an.

Hamburger Dom: Weniger Attraktionen

Der Hamburger Dom ist für viele Schausteller keine erste Adresse mehr.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das liegt nicht nur an den zurückgehenden Besucherzahlen, sondern vor allem an den rasant steigenden Kosten. Denn die Fahrgeschäfte, die immer noch in der Gunst der Besucher stehen, sind einfach zu kostenintensiv, schon bei der Anfahrt. Wenn ein Unternehmen aus dem Rheinland beispielsweise eine Achterbahn auf den Hamburger Dom bringen möchte, kostet dieses Unterfangen bereits 50.000 Euro für Sprit bei der Anreise.

Die hohen Kosten halten viele Schausteller von einer Beteiligung am Hamburger Dom ab. Das Heiligengeistfeld bietet Platz für 250 Stände, Fahrgeschäfte und Gastronomiebetriebe. Die Aussichten auf lukrative Gewinne veranlassen jährlich 500 Reisende zu einer Bewerbung auf dem Hamburger Dom. Wenn das Wetter auch nur einigermaßen mitspielt, finden sich Millionen von Hanseaten und Auswärtigen auf dem Event ein.

Eine ganze Branche stirbt

Der Hamburger Dom gehört trotzt aller Widrigkeiten immer noch zu den attraktiven Events für die Marktkaufleute. In anderen Regionen Deutschlands haben Volksfeste wesentlich massivere Probleme. Steigende Kosten für Standgeld, Personal und Energie werden von fallenden Umsätzen begleitet. Die Verbraucher verlieren zunehmend die Lust auf Jahrmärkte und Volksfeste. Zudem drängen vermehrt die Kommunen die Events vor die Tore der Stadt, weil sie die Areale im Zentrum für Wohnungsbau und Verbesserungen der Infrastruktur verwenden möchten. Viele kleinere Gemeinden haben die Veranstaltungen aus Kostengründen bereits ganz aufgegeben.

Events wie der Hamburger Dom haben solche Veränderungen allerdings kaum zu fürchten. Der Hamburger Dom ist ein von Tradition geprägtes Volksfest, welches seine Wurzeln bis ins elfte Jahrhundert zurückverfolgen kann. Das Event hat seinen Namen dem Umstand zu verdanken, da es über die Jahrhunderte hinweg im Hamburger Mariendom abgehalten wurde.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 10 =