Die Allianz zwischen den Containersegmenten der Reederei Hapag Lloyd und dem chilenischen Unternehmen CSAV scheint besiegelt. An der ersten Kapitalaufstockung beteiligt sich die Hansestadt Hamburg mit 40 Millionen Euro. Durch die Fusion entsteht ein noch globaleres Unternehmen mit deutlich verbesserten Wettbewerbschancen.

Hapag Lloyd nimmt nach dem Zusammenschluss den vierten Platz in der Weltrangliste ein

Die führende Reederei der Hansestadt Hamburg erfährt durch die Integration der CSAV eine Stärkung ihrer wirtschaftlichen Basis.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Vom Wertzuwachs profitieren beide Unternehmen und deren Gesellschafter.

Bevor die Transaktion Rechtsgültigkeit erhält, müssen die Aktionäre der CSAV zustimmen, nicht mehr als fünf Prozent der Anteilseigner dürfen sich dagegen entscheiden. Darüber hinaus muss die Fusion von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden.

Der erste Firmensitz von Hapag Lloyd bleibt in Hamburg, auch der Unternehmensname wird sich nicht ändern. Neben dem Standort in der Hansestadt soll eine strategisch wichtige Zentrale in Chile entstehen. Der Haupteigentümer der CSAV ist der chilenische Industriekonzern Luksic, er wird nach zwei bevorstehenden Kapitalerhöhungen zum größten Aktionär des neuen Konzerns.

Hapag Lloyd baut seine weltweite Präsenz weiter aus

Sobald die Kartellbehörden der Fusion zustimmen, findet die erste Kapitalaufstockung statt. Die Hansestadt Hamburg wird 40 Millionen Euro zuschießen. Die Geldquelle für eine zweite Kapitalerhöhung wird durch den Börsengang des Unternehmens entstehen, einen genauen Termin nannte Hapag Lloyd allerdings nicht.

Die jüngste Entwicklung wird insbesondere von dem in Hannover ansässigen Touristikunternehmen TUI begrüßt, der Konzern hält derzeit circa 22 Prozent an der Reederei und will sich von den Anteilen trennen.

Die führende Reederei der Hansestadt Hamburg kann durch den Zusammenschluss der Containersparten seine weltweite Präsenz weiter ausbauen. Ihr Kerngeschäft war bisher die Bedienung der Containerlinien zwischen Europa und Fernost beziehungsweise Nordamerika. Mit der CSAV schließt sich eine in Südamerika führende Reederei mit Hapag Lloyd zusammen, welche besonders stark auf die Nord-Süd-Linien ausgerichtet ist.

Noch 2013 hatte die Reederei einen Zusammenschluss mit dem Unternehmen Hamburg Süd geplant, die Idee scheiterte an internen Unstimmigkeiten der Containerlinie, welche der Bielefelder Oetker AG gehört.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 7 =