UA-58392891-1

Rechts Frank Frommholz, links sein Sohn und Partner Frerk Frommholz                                      ©Frommholz

Honorarberater will Finanzbildung

Frank Frommholz, ein in Hamburg tätiger Honorarberater, kommt bei seiner täglichen Arbeitspraxis zur Erkenntnis, dass Finanzbildung in Deutschland nur unzureichend gegeben ist. Er rief deshalb, in Kooperation mit 50 unabhängigen Finanzberatern, eine Abhilfe schaffende Internetplattform ins Leben.

Als Finanzbildung noch keine Rolle spielte

Bevor Frank Frommholz zum Honorarberater wurde, arbeitete er in einer Großbank und war sich über das verbreitet fehlende Finanzwissen kaum bewusst. Die Verbraucher kamen zu ihm, erwarben gewünschte Finanzprodukte und stellten dabei keine Fragen. Es schien aus seiner Sicht alles in Ordnung zu sein. Als Banker wusste Frank Frommholz vermeintlich, was seine Kunden wünschten, Gedanken an unabhängige Beratung, Kundenaufklärung oder an eine Verbesserung des Finanzwissens kamen damals nicht auf.

Der große Wandel

Solange alles gut lief, befassten sich die Anleger damals nicht mit Finanzbildung, sie waren aufgrund lukrativer Erträge auch weitgehend kritiklos. Erste Änderungen stellte Frank Frommholz während der Krisen um die Jahrtausendwende fest – zunehmend kritische Kunden verlangten nach Erklärungen im Detail.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die veränderte Lage lies den ehemaligen Banker seine Rolle im Beratungsgeschäft hinterfragen, er schaute sich alte und neue Geschäftsmodelle an und konnte sich eine weitere Berufstätigkeit als Honorarberater vorstellen. Es ging ihm dabei weniger um die Abrechnungsform, sondern um gelebte Transparenz, Fairness und Offenheit gegenüber seinen Mandanten. Beiderseits gegebene Zufriedenheit bestätigten Frommholz in seiner Richtungsänderung zur Honorarberatung, gleichzeitig wurde ihm jedoch bewusst, dass die Deutschen mehrheitlich kein ausreichendes Finanzwissen haben.

Finanzwissen, wo immer möglich vermitteln

Der Honorarberater wurde nachfolgend von mehreren Studien angetrieben, die jedem siebten Schüler unzureichendes Finanzwissen belegten und klarstellten, dass 53 Prozent der Deutschen keine ausreichende Finanzbildung zuteilwird.

Er gründete 2012 ein Kollegennetzwerk, welches zur Verbesserung des praktischen Finanzwissens führen wird. Er trägt damit erheblich zur Optimierung der Finanzbildung seiner Mandanten und Webseitenbesucher bei. Das Erfolgsrezept liegt für den Honorarberater über dem verbesserten Finanzwissen hinaus im Umgang mit seinen Kunden auf Augenhöhe und der vollständigen Wahrnehmung aller Mandanteninteressen. Die Internetadresse lautet: www.finanzkun.de.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 15 =