UA-58392891-1

Rechts Frank Frommholz, links sein Sohn und Partner Frerk Frommholz                                      ©Frommholz

Honorarberater will Finanzbildung

Frank Frommholz, ein in Hamburg tätiger Honorarberater, kommt bei seiner täglichen Arbeitspraxis zur Erkenntnis, dass Finanzbildung in Deutschland nur unzureichend gegeben ist. Er rief deshalb, in Kooperation mit 50 unabhängigen Finanzberatern, eine Abhilfe schaffende Internetplattform ins Leben.

Als Finanzbildung noch keine Rolle spielte

Bevor Frank Frommholz zum Honorarberater wurde, arbeitete er in einer Großbank und war sich über das verbreitet fehlende Finanzwissen kaum bewusst. Die Verbraucher kamen zu ihm, erwarben gewünschte Finanzprodukte und stellten dabei keine Fragen. Es schien aus seiner Sicht alles in Ordnung zu sein. Als Banker wusste Frank Frommholz vermeintlich, was seine Kunden wünschten, Gedanken an unabhängige Beratung, Kundenaufklärung oder an eine Verbesserung des Finanzwissens kamen damals nicht auf.

Der große Wandel

Solange alles gut lief, befassten sich die Anleger damals nicht mit Finanzbildung, sie waren aufgrund lukrativer Erträge auch weitgehend kritiklos. Erste Änderungen stellte Frank Frommholz während der Krisen um die Jahrtausendwende fest – zunehmend kritische Kunden verlangten nach Erklärungen im Detail.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die veränderte Lage lies den ehemaligen Banker seine Rolle im Beratungsgeschäft hinterfragen, er schaute sich alte und neue Geschäftsmodelle an und konnte sich eine weitere Berufstätigkeit als Honorarberater vorstellen. Es ging ihm dabei weniger um die Abrechnungsform, sondern um gelebte Transparenz, Fairness und Offenheit gegenüber seinen Mandanten. Beiderseits gegebene Zufriedenheit bestätigten Frommholz in seiner Richtungsänderung zur Honorarberatung, gleichzeitig wurde ihm jedoch bewusst, dass die Deutschen mehrheitlich kein ausreichendes Finanzwissen haben.

Finanzwissen, wo immer möglich vermitteln

Der Honorarberater wurde nachfolgend von mehreren Studien angetrieben, die jedem siebten Schüler unzureichendes Finanzwissen belegten und klarstellten, dass 53 Prozent der Deutschen keine ausreichende Finanzbildung zuteilwird.

Er gründete 2012 ein Kollegennetzwerk, welches zur Verbesserung des praktischen Finanzwissens führen wird. Er trägt damit erheblich zur Optimierung der Finanzbildung seiner Mandanten und Webseitenbesucher bei. Das Erfolgsrezept liegt für den Honorarberater über dem verbesserten Finanzwissen hinaus im Umgang mit seinen Kunden auf Augenhöhe und der vollständigen Wahrnehmung aller Mandanteninteressen. Die Internetadresse lautet: www.finanzkun.de.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 7 =