UA-58392891-1

Bei der Altersvorsorge stehen zunehmend Sachwerte im Fokus der Verbraucher. Für sie zählt, dass eine Immobilie einen jederzeit sichtbaren Wert darstellt, welcher weitgehend immun gegen Finanzkrisen ist.

Versicherungen hingegen haben aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus enorm an Reiz eingebüßt.

Die Immobilie als beliebteste Altersvorsorge

Noch vor wenigen Jahren gaben viele Arbeitnehmer an, durch private Rentenversicherungen, Lebensversicherungen sowie Sparverträge für den Lebensabend vorzusorgen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Angesichts der sinkenden Garantiezinsen hat die Lebensversicherung bei den Verbrauchern enorm an Attraktivität verloren. Sie musste ihre traditionelle Rolle als Instrument der Altersvorsorge zugunsten der Immobilie aufgeben. Bei den eigenen vier Wänden profitieren die Bürger von den niedrigen Zinsen bei der Baufinanzierung.

Die Mehrzahl der Deutschen sieht in selbst bewohnten Immobilien eine solide Altersvorsorge. Besonders die Verbraucher, die ihren Lebensabend durch eine private Rentenversicherung abgesichert haben, dachten bislang kaum an eine Vermietung. Doch macht sich speziell in den alten Bundesländern ein neuer Trend bemerkbar, angehende Rentner interessieren sich zunehmend für die vermietete Immobilie als Kapitalanlage.

Die vermietete Immobilie gewinnt an Bedeutung

Für viele Erwerbstätige hat sich der Traum von lukrativen Renditen bei der Geldanlage nicht erfüllt. Hintergrund dazu sind immer noch die Auswirkungen der letzten Finanzkrise und die daraus resultierende Niedrigzinspolitik der Banken. Dass eine nicht selbst genutzte Immobilie regelmäßig gute Mieteinnahmen generiert und daher zur Altersvorsorge geeignet ist, glauben derzeit immer mehr Verbraucher.

Aktuelle Umfragen haben belegt, dass sich aktuell 86 Prozent aller Arbeitnehmer für eine nicht selbst bewohnte Immobilie zur Verbesserung ihrer Altersvorsorge entscheiden würden. Nahezu die gleiche Anzahl Menschen ist davon überzeugt, dass diese Immobilien aufgrund lukrativer Mieteinnahmen unverzichtbare Bausteine zur Altersvorsorge darstellen.

Derzeit ist der Trend zu Rendite generierenden Immobilien besonders stark in Westdeutschland ausgeprägt. Weder in der Hauptstadt Berlin noch in den neuen Bundesländern denken angehende Pensionäre an die Altersvorsorge durch eine vermietete Immobilie. Die meisten Interessenten kommen aus Bayern und den Stadtstaaten an der deutschen Nordseeküste.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 1 =