Die Immobilienpreise sind in Regionen mit überdurchschnittlicher Kaufkraft sehr hoch, gleichwohl ist Wohneigentum nur dort erschwinglich, wo die Einkommen attraktiv und die Wohnungspreise moderat bleiben. Wenn Verdienste den Hauspreisen gegenübergestellt werden, zeigt sich die erneute Spaltung der Republik.

Explodierende Immobilienpreise

Wer sich in den Metropolen Deutschlands eine luxuriöse Eigentumswohnung zulegen möchte, wird mit inflationären Quadratmeterpreisen konfrontiert:

  • In Berlin sind dafür 10.000 Euro zu entrichten.
  • In Frankfurt werden 14.000 Euro fällig.
  • In München müssen bis zu 20.000 Euro kalkuliert werden.

Die Inflation mag bei anderen Gütern zu niedrig sein, doch bei Wohneigentum liegt die Teuerungsrate im Bereich von fünf bis sechs Prozent.

Relation Immobilienpreise zum Einkommen

Selten zuvor war Wohneigentum so erschwinglich wie im Augenblick.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die aktuellen Immobilienpreise werden generell durch Finanzierungen mit niedrigsten Zinsen begleitet und treffen in einigen Regionen auf ausreichende verfügbare Einkommen. Doch ist die Balance nicht überall gegeben, günstige Voraussetzungen für einen Hauskauf sind in den Großstädten der neuen Bundesländer die Realität. In Leipzig und Dresden stehen moderate Immobilienpreise relativ hohen Einkommen gegenüber.

Anders sieht es in den Metropolen Westdeutschlands aus. Während die Dresdener 20 Prozent ihres Einkommens für eine Immobilienfinanzierung ausgeben, sind die Einwohner Münchens mit bis zu 47 Prozent des Verdienstes belastet.

Angebot und Nachfrage

Die Immobilienpreise steigen in den Regionen mit hoher Eigentumsnachfrage besonders schnell. Landstriche mit schwacher Infrastruktur haben vom andernorts vorhandenen Immobilienboom kaum etwas abbekommen. Wer beispielsweise in Brandenburg ein gebrauchtes Haus sucht, muss mit Quadratmeterpreisen von etwa 400 Euro kalkulieren. Doch lässt das hier erzielbare Einkommen von 35.000 Euro die Immobilienpreise unerschwinglich erscheinen.

Die Stadt München lockt mit Einkommen bei circa 65.000 Euro, doch liegen die Quadratmeterpreise für gebrauchtes Wohneigentum mit über 6.000 Euro zwölf Mal so hoch wie in Brandenburg. Die zunehmende Urbanisierung treibt die Immobilienpreise ungeachtet der regionalen Kaufkraft, eine Umkehr ist derzeit nicht in Sicht.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 8 =