UA-58392891-1

Die Inflation in der Europäischen Gemeinschaft sinkt auch im November weiter, die fallenden Ölpreise beschleunigen die Entwicklung. Die Tatsache ist keine erfreuliche Nachricht für die EZB, sie zwingt die Banker zum Handeln.

Fallende Ölpreise drücken die Inflation

Der Wert lag im November bei lediglich 0,3 Prozent, wobei die sich auf Talfahrt befindlichen Ölnotierungen zusätzlich Druck auf die niedrige Inflation ausüben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Experten rechnen in nächster Zeit mit weiter sinkender Geldentwertung, das Szenario beflügelt Erwartungen gegenüber der Europäischen Zentralbank, bezüglich einer Ausdehnung der beabsichtigen Wertpapieraufkäufe. In der Tat verdichten sich die Anzeichen, dass die EZB ihre Aufkäufe von Staatsanleihen bereits im Frühjahr des kommenden Jahres beginnt.

Die derzeitige Inflation aus anderer Perspektive

Werden die Energiepreise bei der Berechnung der Inflation außen vor gelassen, ergibt sich ein weniger beängstigendes Bild. Nach den enormen Rückschlägen in den vergangenen Jahren zeigte sich der Kaufkraftverlust in den letzten sechs Monaten auf niedrigem Niveau recht stabil. Die sogenannte Kerninflation beinhaltet nicht die folgenden Positionen:

  • Lebensmittel und Energie.
  • Alkohol und Tabakwaren.

Hier sanken die Werte mit 0,7 Prozent nur minimal unter die Ergebnisse der letzten sechs Monate (0,8 Prozent). In einigen Bereichen steigt die Inflation sogar geringfügig an, beispielsweise bei den Dienstleistungspreisen.

Eine Herausforderung für die EZB

Bei der Europäischen Zentralbank geht weiterhin das Schreckgespenst der Deflation um, die Konjunkturentwicklung wäre bei einer Inflation bei null ernsthaften Gefahren ausgesetzt. Der Ölpreis ist um mehr als 25 Prozent gefallen und für die Wirtschaft ein Segen, die damit verbundenen Inflationserwartungen bedeuten für die Zentralbanker allerdings erweiterten Handlungsbedarf.

Sie müssen die stimulierenden Effekte für das produzierende Gewerbe mit der sinkenden Inflation auf einen Nenner bringen. Die EZB könnte dadurch gezwungen sein, die bereits geplanten und intern wenig beliebten Aufkäufe von Staatsanleihen vorzuziehen. Ein in den kommenden Wochen erneut anziehender Ölpreis würde die Geldentwertung wieder beschleunigen, davon kann allerdings zum jetzigen Zeitpunkt niemand ernsthaft ausgehen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 4 =