Die konjunkturellen Aussichten haben sich in den Vereinigten Staaten und Europa wieder gebessert, doch schon taucht mit der Inflation Schwellenländer ein neues Problem am Horizont auf. Es droht die Gefahr einer weltweiten Wirtschafts-Destabilisierung.

Die Inflation Schwellenländer wird durch Währungsschwächen geschürt

Weil sich das Währungsproblem in Asien, auf dem afrikanischen Kontinent und ganz speziell in Südafrika weiter verschärft, ziehen die zuständigen Zentralbanken an der Notbremse.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Obwohl das Wirtschaftswachstum gerade an Kraft verliert, erhöhen sie die Leitzinsen. In Südafrika setzten Arbeitnehmer schon 2013 zehnprozentige Lohnerhöhungen durch, denn durch den schwachen Rand verteuerten sich die Lebenshaltungskosten dramatisch. Die Arbeitgeber können die höheren Arbeitskosten allerdings kaum in ihrer Preisgestaltung unterbringen und müssen mit Gewinneinbrüchen fertig werden.

Um dem Problem Inflation Schwellenländer entgegen zu wirken, erhöhte die Zentralbank von Brasilien bereits 2013 den Leitzins, allerdings konnte das Inflationsphänomen bisher noch nicht gezügelt werden. Weitere Maßnahmen der brasilianischen Zentralbank werden für diesen Monat erwartet. Die Verbraucherpreise kletterten im Januar um 5.6 Prozent und lagen damit deutlich über der offiziell angestrebten Obergrenze.

Auch in Asien nimmt die Inflation Schwellenländer an Fahrt auf

Die Emerging Markets Thailand, Indonesien und das Inselreich der Philippinen müssen mit größeren Inflationsraten zurechtkommen als noch vor wenigen Monaten prognostiziert wurde. In Indonesien wird derzeit eine erneute Erhöhung des Leitzinses erwogen, die Türkei und Indien hatten bereits in der letzten Woche die Zinsen spürbar erhöht.

Die Inflation Schwellenländer wird durch die Preisentwicklung bei Rohöl weiter angeheizt, viele der Emerging Markets sind auf den Import des Energieträgers angewiesen. Zudem müssen die Schwellenländer im asiatischen Raum mit Regierungsproblemen und den Folgen kürzlicher Wetterkatastrophen fertig werden.

Während die Inflation Schwellenländer immer mehr zur echten Herausforderung für die betroffenen Staaten wird, herrscht in den Industrieländern Europas ein völlig anderes Szenario. Ultralockere Geldpolitik soll hier dazu beitragen, das Wachstum zu beschleunigen sowie die drohende Deflation abzuwenden. Die Bemühungen in Europa könnten allerdings durch die Inflation Schwellenländer untergraben werden.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 1 =