Die sorgfältige Instandhaltung aller Maschinen ist für die Lufthansa der herausragendste Faktor des Erfolgs. Die Entscheidungsträger der Kranichlinie wissen, dass nur eine Flotte technisch hervorragend gepflegter Jets sicheren und wirtschaftlichen Flugbetrieb gewährleistet.

Die Lufthansa Technik für die Instandhaltung zuständig

Bei der Airline wird unter dem Sammelbegriff Instandhaltung sowohl Wartung als auch Überholung verstanden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Wartung beinhaltet Arbeiten, die kurzfristig erledigt werden können, der normale Einsatzplan eines Jets wird davon nicht durcheinandergebracht. Die ­Maintenance-Vorschrift schreibt Checks in bestimmten Intervallen vor, die Arbeiten werden über Nacht durchgeführt, der Linienbetrieb geht am folgenden Morgen weiter.

Etwas umfangreicher wird die Instandhaltung bei der Lufthansa alle achtzehn Monate, denn dann steht der sogenannte C-Check an. Die Inspektion wird dabei noch gründlicher durchgeführt und nimmt in der Regel mehr als einen Tag in Anspruch.

Die Instandhaltung geht in Überholung über, wenn die Lufthansa den IL- oder D-Check anordnet. Dann wird die Maschine für Wochen nicht mehr am Linienverkehr teilhaben, denn in diesem Fall liegt sie demontiert in den Werkshallen.

Speziell der D-Check kommt einer Generalüberholung gleich, die Fachkräfte der Lufthansa nehmen den Flieger komplett auseinander. Jedes kleine Teil wird gründlich inspiziert und bei Bedarf repariert oder ersetzt.

Instandhaltung bis ins Detail geplant

Die Lufthansa verfügt bei allen Checks über exakt festgelegte Arbeitspläne. Der regelmäßige Check nach Sicht wird von der Besatzung vor jedem Start durchgeführt. Dabei wird in erster Linie auf abgenutzte Reifen und Bremsen geachtet. Im Hangar finden in den Nachtstunden intensivere Untersuchungen an Tragflächen und allen für die Sicherheit relevanten Teile statt.

Im Segment Instandhaltung ist bei der Lufthansa der D-Check die absolute Königsdisziplin. Diese Überprüfung findet in der Regel bei der Lufthansa Technik auf der Hamburger Werft statt. Bei dem rund sechs Wochen dauernden Prozess werden nicht nur alle abgenutzten Komponenten ausgetauscht, es werden auch Verbesserungen des Herstellers seitens ­des Komforts und der Technik in den überholten Jets integriert.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 12 =