Die sorgfältige Instandhaltung aller Maschinen ist für die Lufthansa der herausragendste Faktor des Erfolgs. Die Entscheidungsträger der Kranichlinie wissen, dass nur eine Flotte technisch hervorragend gepflegter Jets sicheren und wirtschaftlichen Flugbetrieb gewährleistet.

Die Lufthansa Technik für die Instandhaltung zuständig

Bei der Airline wird unter dem Sammelbegriff Instandhaltung sowohl Wartung als auch Überholung verstanden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Wartung beinhaltet Arbeiten, die kurzfristig erledigt werden können, der normale Einsatzplan eines Jets wird davon nicht durcheinandergebracht. Die ­Maintenance-Vorschrift schreibt Checks in bestimmten Intervallen vor, die Arbeiten werden über Nacht durchgeführt, der Linienbetrieb geht am folgenden Morgen weiter.

Etwas umfangreicher wird die Instandhaltung bei der Lufthansa alle achtzehn Monate, denn dann steht der sogenannte C-Check an. Die Inspektion wird dabei noch gründlicher durchgeführt und nimmt in der Regel mehr als einen Tag in Anspruch.

Die Instandhaltung geht in Überholung über, wenn die Lufthansa den IL- oder D-Check anordnet. Dann wird die Maschine für Wochen nicht mehr am Linienverkehr teilhaben, denn in diesem Fall liegt sie demontiert in den Werkshallen.

Speziell der D-Check kommt einer Generalüberholung gleich, die Fachkräfte der Lufthansa nehmen den Flieger komplett auseinander. Jedes kleine Teil wird gründlich inspiziert und bei Bedarf repariert oder ersetzt.

Instandhaltung bis ins Detail geplant

Die Lufthansa verfügt bei allen Checks über exakt festgelegte Arbeitspläne. Der regelmäßige Check nach Sicht wird von der Besatzung vor jedem Start durchgeführt. Dabei wird in erster Linie auf abgenutzte Reifen und Bremsen geachtet. Im Hangar finden in den Nachtstunden intensivere Untersuchungen an Tragflächen und allen für die Sicherheit relevanten Teile statt.

Im Segment Instandhaltung ist bei der Lufthansa der D-Check die absolute Königsdisziplin. Diese Überprüfung findet in der Regel bei der Lufthansa Technik auf der Hamburger Werft statt. Bei dem rund sechs Wochen dauernden Prozess werden nicht nur alle abgenutzten Komponenten ausgetauscht, es werden auch Verbesserungen des Herstellers seitens ­des Komforts und der Technik in den überholten Jets integriert.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 4 =