UA-58392891-1

Dass das eigene Kind von Invalidität betroffen sein könnte, mögen sich die wenigsten vorstellen. Wenn der Fall dennoch eintritt, bedeutet dies nicht nur eine enorme seelische Belastung. Auch die Kosten sind beträchtlich. Therapien und Reha sind aufwändig, oft müssen teure Umbauten vorgenommen werden und Einkommen fällt wegen der Notwendigkeit der Pflege weg. Zumindest finanziell lässt sich Vorsorge treffen – mit einer Kinderinvaliditätsversicherung. Sie ist umfassender als die herkömmliche Unfallversicherung.

Unfallversicherung leistet nur bedingt

Die Unfallversicherung tritt zwar auch bei Invalidität ein, aber nur wenn sie durch einen Unfall verursacht wurde. Bei krankheitsbedingter Invalidität leistet sie nicht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dagegen greift die Kinderinvaliditätsversicherung. Die meisten Versicherungen zahlen im Invaliditätsfall eine lebenslange monatliche Rente – manchmal in Kombination mit einem Einmalbetrag, aus dem notwendige Anfangsinvestitionen finanziert werden können. Voraussetzung für die Versicherungsleistung ist die Feststellung einer mindestens 50prozentigen Behinderung durch das zuständige Versorgungsamt.

Aktuelle Testergebnisse

Die Stiftung Warentest hat aktuell zehn Angebote am Markt untersucht. Bei neun Versicherungen ist eine lebenslange monatliche Rente von 1.000 Euro vorgesehen, zwei Produkte bieten zusätzlich einen Einmalbetrag in Höhe von 12 bzw. 24 Monatsraten. Eine getestete Versicherung umfasste nur eine Einmalleistung von 100.000 Euro.

Gut schnitten allerdings nur zwei Angebote ab, sechs wurden mit befriedigend bewertet und zwei sogar als mangelhaft eingestuft. Bei schlechteren Bewertungen spielten vor allem ungünstige Vertragsbedingungen eine Rolle. So werden häufig frühgeborene oder untergewichtige Säuglinge erst ab dem sechsten Lebensjahr versichert. Auch die Art der Überschussbeteiligung ist manchmal nachteilig gestaltet.

Risiko von Krankheits-Invalidität größer

Wer eine Kinderinvaliditätsversicherung abschließt, muss durchaus einiges investieren. Bei guten Versicherungs-Tarifen sind mindestens 350 Euro im Jahr fällig. Dennoch raten die Warentest-Experten zum Abschluss. Denn das Risiko krankheitsbedingter Invalidität ist wesentlich größer als die Invalidität durch Unfälle. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes lebten 2011 in Deutschland immerhin 103.000 durch Krankheit invalide Kinder, dagegen gab es nur 500 unfallbedingte Invaliditäten.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 4 =