Deutsche Vertriebe können Kunden zwar viele Investmentfonds anbieten, doch die Zahl der Publikumsfonds schrumpft kontinuierlich.

Bereits seit vier Jahren steigt die Anzahl der Liquidationen. Nur eine Fondskategorie konnte 2013 Zuwachs verzeichnen.

Investmentfonds – Opfer von Kostendruck und Regulierung

Die Branche konnte interessierten Anlegern 2012 noch 9.664 Investmentfonds anbieten, 2013 verringerte sich die Angebotspalette um 372 Publikumsfonds auf 9.292 Produkte.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Im Gegensatz zur schwindenden Produktzahl erhöht sich das verwaltete Gesamtvermögen weiterhin Jahr für Jahr.

Die Branche sieht die fortdauernde Konsolidierungsphase positiv, denn mit mehr als 9.000 Investmentfonds haben sowohl Makler als auch Kunden ausreichend Anlageprodukte zur Diversifizierung. Ineffiziente Fonds verschwinden zusehends vom Markt, oder werden die Opfer der zunehmenden Regulierungen seitens der Europäischen Gemeinschaft.

Nur wenige deutsche Gesellschaften haben sich bisher um eine Zulassung als AIF-KVG (Alternative Investmentfonds-Kapitalverwaltungsgesellschaft) bemüht. Sie können noch bis zum 21. Juli 2014 bei der BaFin einen Lizenzantrag stellen. Die oberste Finanzaufsicht legt mit den höheren Anforderungen der Branche auch steigende Kosten auf. Der Trend steigender Volumen von Publikumsfonds bei sinkender Anzahl der Fondsprodukte wird sich nach Insideransicht weiter fortsetzen.

Nicht alle Investmentfonds zeigen die gleiche Entwicklung

Bei den Publikumsfonds stellen mit 44 Prozent die Aktienfonds die umfangreichste Gruppe dar. Allerdings sorgten 280 Liquidationen im Vergleich zu lediglich 141 neuen Zulassungen für den bemerkenswertesten Schrumpfprozess am Fondsmarkt.

Anleihefonds waren im vergangenen Jahr die einzige Investmentfonds-Kategorie, die ein zahlenmäßiges Wachstum verzeichnen konnte. Genau 115 Neuauflagen standen hier 109 Löschungen oder Zusammenlegungen gegenüber.

Die Mischfonds gehören immer noch zu den favorisierten Investmentfonds heimischer Anleger. Sie verloren zwar mit einem Minus von 90 Produkten in ihrer Anzahl, bei den Nettozuflüssen zeigen sie sich mit einem Plus von 18 Milliarden Euro als klare Gewinner.

Aus der Kategorie sonstige Fonds verabschiedeten sich 2013 insgesamt 138 Publikumsfonds-Produkte, verblieben ist ein Segmentanteil von acht Prozentpunkten.

Geldmarktfonds nehmen mit lediglich zwei Prozent nur noch einen unbedeutenden Marktanteil ein. Im vergangenen Jahr standen lediglich fünf neue Produkte sechszehn Auflösungen oder Fusionen gegenüber.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 14 =