©iStock.comEugenio-Marongiu

Kredite ohne Schufa-Bonitätsprüfung: Einschätzung der Sachlage

Es gibt viele Gründe, einen Kredit aufzunehmen. Sei es ein neues Auto, eine Reise oder eine neue Wohnungseinrichtung. Deutsche Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Bonität des Kreditnehmers zu überprüfen, bevor sie einem Darlehen zustimmen. Das heißt, es erfolgt immer eine Abfrage der Schufa oder ähnlicher Auskunfteien, um das Ausfallrisiko bei der Kreditvergabe zu minimieren.

Nicht zuletzt geht es aber auch darum, ob der Kunde überhaupt in der Lage wäre, einen Kredit zurückzuzahlen. Wer nun aber einen negativen Schufa-Eintrag hat, für den ist es unmöglich, in einer Bankfiliale ein Darlehen zu erhalten. Es gibt jedoch Möglichkeiten, beispielsweise online, Kredite ohne Schufa zu erhalten.

Kredite ohne Schufa: Die Möglichkeiten

Auch wenn es bei deutschen Banken unmöglich ist, ohne Schufa einen Kredit zu erhalten, so gibt doch auch hier Möglichkeiten. Denn ausländische Banken schließen diese Lücke und bieten schufafreie Kredite an. Oftmals handelt es dabei um Banken in der Schweiz oder Liechtenstein und so wird ein solches Darlehen ohne Schufa umgangssprachlich auch „Schweizer Kredit“ genannt. Online gibt es einige dieser Kreditangebote. Aber auch Banken im Ausland verzichten keineswegs vollständig auf eine Prüfung der Bonität. Oftmals wird ein höheres Mindesteinkommen verlangt, sodass auch hier die Bank vor einen Ausfall der Rückzahlungen des Kredites besser geschützt ist.

Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist meist verpflichtend für einen Kredit ohne Schufa. Nicht zuletzt wird natürlich geprüft, wie viele bestehende Kredite es bereits gibt und welche anderen finanziellen Verpflichtungen bestehen. Wer einen schufafreien Kredit aufnehmen möchte, muss fast immer mit höheren Konditionen rechnen. Er zahlt zum Beispiel deutlich höhere Zinsen. Fast immer gibt es eine Begrenzung der Kreditsumme, meist auf bis zu 5000 Euro und die Bank legt Laufzeit und monatliche Raten fest. Die Flexibilität bleibt also ein wenig auf der Strecke. Auch wer ein Darlehen ohne Schufaprüfung von privaten Kreditgebern erhalten möchte, sollte sich auf höhere Konditionen einstellen. Solche privaten Kreditgeber finden sich ebenfalls online – auf sogenannten Kreditmarktplätzen.

Kredit ohne Schufa für Menschen ohne Einkommen?

Ob Arbeitslos, Student, Auszubildender oder Rentner, jeder der über kein ausreichendes Einkommen verfügt, hat es sehr schwer einen Kredit zu erhalten. Denn hier lehnen auch ausländische Banken oder die privaten Kreditgeber ein Darlehen ab, da die nötigen Sicherheiten fehlen.

Eine Chance hat der Kreditsuchende hier, wenn er einen Bürger (bzw. Mitantragsteller) vorweisen kann, welcher die Kreditbedingungen erfüllt. Die Argumentation der Banken, die diese Kredite für Einkommensschwache ablehnen, liegt auf der Hand. Die kleine Rente oder das geringe Einkommen reicht meist gerade so zum Leben und es würde eben kein finanzieller Spielraum bleiben, einen Kredit abzubezahlen. Für Detailtipps, was seriöse Darlehen auch bei mäßiger Bonität anbelangt, empfehlen wir die Ratgebertexte von kredit-ohne-bonitaet.com, insbesondere für Verbraucher, die keinen Einkommensnachweis liefern können.

Vorsicht vor unseriösen Angeboten

Bei der Suche nach einem Kredit ohne Schufa ist immer Vorsicht geboten. Denn leider gibt es hier einige unseriöse Angebote, die die Not des Suchenden ausnutzen, um sich zu bereichern. Zwar ist es nicht ganz einfach die „Schwarzen Schafe“ zu erkennen, aber es gibt einige Punkte, die darauf hinweisen. Verlangt der Kreditgeber beispielsweise schon vorab Gebühren, ist es ratsam, gleich die Finger davon zu lassen. Zahlt der Verbraucher diese Gebühren vor der Kreditzusage, ist dieses Geld weg und die Kreditvergabe erfolgt trotzdem nicht. Generell finden sich schwarze Schafe eher in höheren Dimensionen, als bei Online-Kleinkrediten.

Bietet ein Kreditgeber ein Darlehen ohne Schufa an und versendet die Kreditunterlagen nur per Nachnahme, ist dies ebenfalls ein Indiz für einen unseriösen Anbieter. Diese Unterlagen sind keine Kreditzusage und das Geld ist weg, auch wenn kein Kredit bewilligt wird. Auch ein Kreditvergleich sollte immer kostenfrei sein. Abzulehnen ist der Kredit auch dann, wenn der Kunde genötigt wird, zusätzliche Versicherungen abzuschließen, Beteiligungen zu kaufen oder hohe Beratungsgebühren zu bezahlen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

14 + 13 =