Die niedrige Inflation in der Europäischen Gemeinschaft nährt Befürchtungen einer drohenden Deflation. Anleger sind mit niedrigen Zinsen und Renditen konfrontiert und müssen zudem ihr Investitionsverhalten auf den Prüfstand stellen.

Die niedrige Inflation zwingt zum Umdenken

Auf traditionelle Regeln ist derzeit nur wenig Verlass: Labile Aktienmärkte erscheinen in Begleitung historisch niedriger Zinsen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Insgesamt eine teuflische Kombination für private Anleger und professionelle Investoren.

Wer bislang auf die Sicherheit von Staatsanleihen mit guter Bonität setzte, muss angesichts der aktuell offerierten Zinsen zweimal hinschauen. Im Januar notierte die Bundesanleihe mit zehnjähriger Laufzeit noch bei gut zwei Prozent, mittlerweile ist der Ertrag auf die Hälfte gesunken und konkurriert mit der niedrigen Inflation.

Sind Aktien der Ausweg?

Anleger, die vor einigen Jahren in Aktien investierten, konnten sich über eine bemerkenswerte Hausse freuen und strichen lukrative Gewinne ein. Für durch die niedrige Inflation motivierte Anleger gelten nicht die gleichen günstigen Voraussetzungen, das beweist ein Blick auf den Aktienindex.

– Der ­Deutsche Aktienindex DAX stand 2009 bei weniger als 4.000 Punkten.
– Seitdem ging es mit dem DAX nur bergauf, der Höchststand wurde mit gut 10.000 Zählern im Sommer dieses Jahres erreicht.
– Der Wert stagniert momentan, vereinzelte Rücksetzer ließen den Index wieder unter die 10.000er Marke fallen.

Experten vertreten kontroverse Meinungen

Einig sind sie sich nur darüber, dass in näherer Zukunft kein Crash wie zur Jahrtausendwende oder in der letzten Finanzkrise droht. Doch geben die aktuellen Konjunkturdaten wenig Anlass zur Euphorie, vielmehr mahnen sie zur Vorsicht. Für einige Fachleute haben sich die Aktienkurse zu weit von der Wirtschaftskraft der emittierenden Unternehmen entfernt, sie schließen daher weitere Korrekturen nicht aus.

Niedrige Inflation: Höhere Risikobereitschaft

Anleger müssen ihre Ansichten über vertretbares Risiko revidieren, denn sichere Investments werfen kaum noch Renditen ab, die erwähnenswert über die niedrige Inflation hinauskommen. An dieser Stelle können jedoch keine generellen Alternativen aufgezeigt werden, weil Anlagevorschläge immer auf die individuellen Bedürfnisse der Investoren abgestimmt sein sollten.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 14 =