Bei Niedrigzinsen wie zurzeit ist es nicht einfach, sein Kapital zu vermehren. Denn ein Faktor für Vermögensmehrung, der sogenannte Zinseszinseffekt, wirkt sich in diesem Fall wesentlich schwächer aus.

Er kann im Zeitablauf beträchtliche Summen ausmachen.

Was heißt Zinseszinseffekt?

Mit dem Begriff Zinseszinseffekt wird der Kapitalzuwachs bezeichnet, der durch die kontinuierliche Wiederanlage von Erträgen und Zinsen aus einem Investment erfolgt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Nicht nur das ursprünglich eingesetzte Kapital erwirtschaftet dann Renditen, sondern auch der zwischenzeitlich zufließende Ertrag. Je höher die Zuflüsse sind, umso stärker wächst das Kapital – et vice versa. Ein einfaches Beispiel soll das verdeutlichen.

Ein kleines Beispiel

Angenommen sei ein Investment von 10.000 Euro über 30 Jahre. Bei einer Verzinsung von einem Prozent pro Jahr ergibt sich am Ende ein Kapital von 13.478,50 Euro. Beträgt die Verzinsung dagegen vier Prozent, beläuft sich das Kapital nach 30 Jahren auf 32.434 Euro – fast zweieinhalbmal so viel. Im ersten Jahr der Anlage beträgt die Zinsdifferenz dagegen gerade mal 300 Euro. Durch die Wiederanlage wird der Unterschied im Zeitablauf aber immer größer. Er wächst exponentiell.

Zinseszinseffekt unterschätzt

Viele Anleger unterschätzen die Auswirkungen des Zinseszinseffekts. Niedrigzinsen führen daher nicht nur kurzfristig zu geringeren Zinserträgen, sondern wirken sich vor allem im Zeitablauf vermögensschädlich aus. Dies gilt insbesondere dann, wenn über längere Zeiträume mit Niedrigzinsen zu rechnen ist. Glaubt man den Ankündigungen der EZB, ist das auf absehbare Zeit der Fall.

Anlagealternativen bei Niedrigzinsen

Daraus wird deutlich, wie sehr es sich in der derzeitigen Situation empfiehlt, nicht ausschließlich auf vermeintlich sichere Anlagen zu setzen – denn die bedeuten einen echten Vermögensverlust. Wichtiger denn je ist, auch andere Anlageklassen in den Blick zu nehmen und dabei begrenzte Risiken einzugehen. Vor allem Aktien bieten immer noch Renditechancen, die mit anderen Anlagen nicht zu erreichen sind. Mit einer ausgewogenen Mischung lässt sich auf lange Sicht trotz Niedrigzinsen ein guter Kapitalzuwachs erzielen.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 3 =