Bei Niedrigzinsen wie zurzeit ist es nicht einfach, sein Kapital zu vermehren. Denn ein Faktor für Vermögensmehrung, der sogenannte Zinseszinseffekt, wirkt sich in diesem Fall wesentlich schwächer aus.

Er kann im Zeitablauf beträchtliche Summen ausmachen.

Was heißt Zinseszinseffekt?

Mit dem Begriff Zinseszinseffekt wird der Kapitalzuwachs bezeichnet, der durch die kontinuierliche Wiederanlage von Erträgen und Zinsen aus einem Investment erfolgt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Nicht nur das ursprünglich eingesetzte Kapital erwirtschaftet dann Renditen, sondern auch der zwischenzeitlich zufließende Ertrag. Je höher die Zuflüsse sind, umso stärker wächst das Kapital – et vice versa. Ein einfaches Beispiel soll das verdeutlichen.

Ein kleines Beispiel

Angenommen sei ein Investment von 10.000 Euro über 30 Jahre. Bei einer Verzinsung von einem Prozent pro Jahr ergibt sich am Ende ein Kapital von 13.478,50 Euro. Beträgt die Verzinsung dagegen vier Prozent, beläuft sich das Kapital nach 30 Jahren auf 32.434 Euro – fast zweieinhalbmal so viel. Im ersten Jahr der Anlage beträgt die Zinsdifferenz dagegen gerade mal 300 Euro. Durch die Wiederanlage wird der Unterschied im Zeitablauf aber immer größer. Er wächst exponentiell.

Zinseszinseffekt unterschätzt

Viele Anleger unterschätzen die Auswirkungen des Zinseszinseffekts. Niedrigzinsen führen daher nicht nur kurzfristig zu geringeren Zinserträgen, sondern wirken sich vor allem im Zeitablauf vermögensschädlich aus. Dies gilt insbesondere dann, wenn über längere Zeiträume mit Niedrigzinsen zu rechnen ist. Glaubt man den Ankündigungen der EZB, ist das auf absehbare Zeit der Fall.

Anlagealternativen bei Niedrigzinsen

Daraus wird deutlich, wie sehr es sich in der derzeitigen Situation empfiehlt, nicht ausschließlich auf vermeintlich sichere Anlagen zu setzen – denn die bedeuten einen echten Vermögensverlust. Wichtiger denn je ist, auch andere Anlageklassen in den Blick zu nehmen und dabei begrenzte Risiken einzugehen. Vor allem Aktien bieten immer noch Renditechancen, die mit anderen Anlagen nicht zu erreichen sind. Mit einer ausgewogenen Mischung lässt sich auf lange Sicht trotz Niedrigzinsen ein guter Kapitalzuwachs erzielen.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 4 =