Durch eine Patientenverfügung stellen Verbraucher sicher, dass medizinische Behandlungen immer in ihrem Sinne durchgeführt werden, auch wenn sie zum Zeitpunkt des ärztlichen Wirkens nicht entscheidungsfähig sind.

In dem Dokument werden individuelle Behandlungswünsche für eventuell eintretende Erkrankungen festgelegt.

Die Patientenverfügung ist verbindlich

Verbraucher können darin festhalten, dass bei ihnen im Fall der Notwendigkeit auf künstliche Lebenserhaltungsmaßnahmen verzichtet wird.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es steht ihnen im umgekehrten Fall natürlich frei, mithilfe der Patientenverfügung genau auf diese zu bestehen. Was im Detail eine Person in diesem Papier festlegt, ist ausschließlich der eigene Wille, der bei exakter Darlegung immer respektiert werden muss. Dies ist aber auch eine wichtiger Aspekt der Altersvorsorge.

Bevor Verbraucher sich zur Erstellung einer Patientenverfügung entschließen, sollten sie sich darüber klar werden, welche Behandlung sie beim Eintritt schwerwiegender Erkrankungen wünschen und auf welche in jedem Fall verzichtet werden sollte. Unabhängig davon, wie die Entscheidung letztendlich ausfällt, sollte sie niemals von Emotionen beflügelt, sondern sachlich getroffen werden.

Eine Patientenverfügung beinhaltet Anordnungen des Ausstellenden, denen Ärzte nachkommen müssen und für welche der Initiator letztendlich die Verantwortung trägt. Vor diesem Hintergrund sollten Verbraucher bedenken, dass bei manchen Krankheiten die Effizienz medizinischer Maßnahmen nur schwer kalkulierbar ist.

Die Form der Patientenverfügung

Der Gesetzgeber hat für die Abfassung einer Patientenverfügung Regeln erlassen. So muss diese Willensbekundung in jedem Fall schriftlich niedergelegt und eigenhändig unterschrieben sein. Obgleich die Verfügung verbindlichen Charakter hat, kann sie jederzeit formlos widerrufen werden.

Jede Patientenverfügung sollte in regelmäßigen Zeitintervallen auf ihre Aktualität überprüft werden.

Änderungen werden nicht nur bei sich zuspitzenden Krankheitsbildern erforderlich, auch überstandene Gesundheitsprobleme können ein Überdenken der eigenen Ansichten zur Folge haben.

Wie erfährt das Umfeld von dem Bestehen einer Patientenverfügung?

Die Erklärung des eigenen Willens sollte immer so aufbewahrt werden, dass Mediziner, Bevollmächtigte und Behörden schnellen Zugang haben. Empfehlenswert ist, einen Hinweis auf die Verfügung immer mit sich zu führen. So ist beispielsweise bei einem unvorhersehbaren Unfall den betreuenden Ärzten schnell bekannt, dass der Verletzte im Besitz einer Patientenverfügung ist. Alternativ kann die Verfügung auch beim Zentralen Vorsorgeregister hinterlegt werden.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der „richtige“ Crash?

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 4 =