UA-58392891-1

Nach drei Tagen nimmt der Pilotenstreik bei der Lufthansa ein vorläufiges Ende. Der Normalbetrieb bei Deutschlands größter Fluglinie soll schnellstmöglich wieder aufgenommen werden. Entsprechende Vorkehrungen hat die Lufthansa rechtzeitig getroffen.

Pilotenstreik ohne Beispiel

Der Drei-Tage-Streik ist in der Geschichte der Airline ohne Beispiel.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Etwa 3.800 Flüge mussten annulliert werden. Betroffen waren etwa 425.000 Passagiere. Mit 190 nicht streikenden Piloten und 100 Managern mit Pilotenschein konnten immerhin rund zehn Prozent des Flugbetriebs aufrechterhalten werden. Da sich die meisten Fluggäste frühzeitig informiert hatten, war die Zahl der vom Ausstand überraschten Passagiere überschaubar. Die Lufthansa hat sich nach Kräften bemüht, die Streikfolgen so gering wie möglich zu halten. Trotzdem waren die Call-Center der Fluggesellschaft wegen der zahlreichen Umbuchungen zeitweise überlastet.

Keine Lösung in Sicht

Am Ende der Streikaktion stehen sich Streikende und Lufthansa nach wie vor unversöhnlich gegenüber. Die Piloten hatten für die Beibehaltung ihrer Übergangsversorgung (Loss of Licence) und höhere Gehälter gestreikt. Ihr Arbeitgeber lehnt die Forderungen als überzogen ab. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Bei den betroffenen Passagieren und in der Berichterstattung der Medien bewirkte die Streikaktion viel Kritik. Angesichts der weit über dem Durchschnitt liegenden Piloten-Gehälter wird für deren Forderungen wenig Verständnis gezeigt. Politiker diskutieren inzwischen sogar eine stärkere gesetzliche Begrenzung von Streiks, die durch Spartengewerkschaften initiiert sind.

Ruhe bis Ostern

Der Schaden für die Lufthansa ist jedenfalls groß. Experten gehen von einer Größenordnung von 25 bis 30 Millionen Euro pro Tag aus, die der Pilotenstreik das Unternehmen gekostet hat. Der Imageschaden lässt sich dabei kaum beziffern. Das gilt auch für die mittelbaren Auswirkungen des Pilotenausstands. Nicht nur Flughäfen erlitten durch die Flugausfälle Millioneneinbußen. Ausgefallene und verschobene Termine, nicht angetretene Reisen und andere Effekte müssen zusätzlich berücksichtigt werden. Wie es weitergeht, ist offen. Jedenfalls haben die Piloten zugesagt, bis zum Ende der Osterferien im Mai keine weitere Streikaktion durchzuführen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 6 =