Die positive Entwicklung der Privatfinanzen setzt einen planvollen Umgang voraus, darüber sind sich die meisten Anleger im Klaren.

Doch statt einer ganzheitlich gestalteten Strategie den Vorzug zu geben, wird die private Finanzplanung immer noch durch isolierte Einzelentscheidungen geprägt.

Die private Finanzplanung bedarf umfassender Finanzstrategien

Die wenigsten Menschen können ihre Lebensziele klar definieren, daher ist für die Mehrheit die private Finanzplanung von Herausforderungen geprägt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Statt ihre Ziele ganzheitlich zu verfolgen, konzentrieren sie sich immer wieder auf die Lösung isolierter Einzelprobleme. Da hinter diesen einzelnen Aktionen keinerlei Strategie steht, können sie selten ihre angepeilten Ziele erreichen.

Wer seine private Finanzplanung ganzheitlich gestalten möchte, muss sich zuerst um eine exakte Zieldefinition bemühen. Ohne diese können sich normalerweise leicht erreichbare Wünsche, Träume sowie Visionen nicht realisieren. Durch die Ausarbeitung eines individuellen Zielsystems werden sich die Verbraucher über die Beweggründe ihrer vorher isolierten Einzelentscheidungen klar. Die Zieldefinition ist wichtige Grundlage für das ganzheitlich nachhaltige Konzept, welches die Finanzplanung privater Natur auf festen Boden stellt.

Die Privatfinanzplanung als dynamischer Prozess

Die Rahmenbedingungen im privaten und beruflichen Umfeld sind ständigen wirtschaftlichen sowie rechtlichen Veränderungen unterworfen. Die private Finanzplanung kann sich also nicht auf bereits geplante oder durchgeführte Maßnahmen verlassen, sondern muss diese regelmäßig auf ihre Gültigkeit (u.a. Produktanalyse) überprüfen und falls erforderlich korrigieren.

Die Finanzplanung in privater Variante und ganzheitlich gestaltet sollte dieses Ziel umfassen:

– Die jetzige und zukünftige Absicherung gegen Risiken aller Art.
– Der nachhaltige Vermögensaufbau mit dem Ziel der Altersabsicherung.

Die Risikoabsicherung steht deshalb an erster Stelle, weil Ereignisse wie Unfall, Berufsunfähigkeit, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit in der Regel große finanzielle Schäden verursachen können. In die private Finanzplanung sollten daher die Aufwendungen zur Absicherung zuerst einfließen. Nicht zuletzt, weil diese meist deutlich niedriger sind als die direkte Begleichung der entstehenden Kosten.

Durch die ganzheitlich gestaltete Finanzplanung kann jeder Verbraucher sinnvolle Entscheidungen treffen, welche ihn gegen viele eventuelle Zukunftsszenarien effizient absichern.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 4 =