UA-58392891-1

Die positive Entwicklung der Privatfinanzen setzt einen planvollen Umgang voraus, darüber sind sich die meisten Anleger im Klaren.

Doch statt einer ganzheitlich gestalteten Strategie den Vorzug zu geben, wird die private Finanzplanung immer noch durch isolierte Einzelentscheidungen geprägt.

Die private Finanzplanung bedarf umfassender Finanzstrategien

Die wenigsten Menschen können ihre Lebensziele klar definieren, daher ist für die Mehrheit die private Finanzplanung von Herausforderungen geprägt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Statt ihre Ziele ganzheitlich zu verfolgen, konzentrieren sie sich immer wieder auf die Lösung isolierter Einzelprobleme. Da hinter diesen einzelnen Aktionen keinerlei Strategie steht, können sie selten ihre angepeilten Ziele erreichen.

Wer seine private Finanzplanung ganzheitlich gestalten möchte, muss sich zuerst um eine exakte Zieldefinition bemühen. Ohne diese können sich normalerweise leicht erreichbare Wünsche, Träume sowie Visionen nicht realisieren. Durch die Ausarbeitung eines individuellen Zielsystems werden sich die Verbraucher über die Beweggründe ihrer vorher isolierten Einzelentscheidungen klar. Die Zieldefinition ist wichtige Grundlage für das ganzheitlich nachhaltige Konzept, welches die Finanzplanung privater Natur auf festen Boden stellt.

Die Privatfinanzplanung als dynamischer Prozess

Die Rahmenbedingungen im privaten und beruflichen Umfeld sind ständigen wirtschaftlichen sowie rechtlichen Veränderungen unterworfen. Die private Finanzplanung kann sich also nicht auf bereits geplante oder durchgeführte Maßnahmen verlassen, sondern muss diese regelmäßig auf ihre Gültigkeit (u.a. Produktanalyse) überprüfen und falls erforderlich korrigieren.

Die Finanzplanung in privater Variante und ganzheitlich gestaltet sollte dieses Ziel umfassen:

– Die jetzige und zukünftige Absicherung gegen Risiken aller Art.
– Der nachhaltige Vermögensaufbau mit dem Ziel der Altersabsicherung.

Die Risikoabsicherung steht deshalb an erster Stelle, weil Ereignisse wie Unfall, Berufsunfähigkeit, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit in der Regel große finanzielle Schäden verursachen können. In die private Finanzplanung sollten daher die Aufwendungen zur Absicherung zuerst einfließen. Nicht zuletzt, weil diese meist deutlich niedriger sind als die direkte Begleichung der entstehenden Kosten.

Durch die ganzheitlich gestaltete Finanzplanung kann jeder Verbraucher sinnvolle Entscheidungen treffen, welche ihn gegen viele eventuelle Zukunftsszenarien effizient absichern.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 15 =