Provisionsorientierte Finanzberatung ist seit Langem umstritten. Trotz negativer Effekte für die Unabhängigkeit der Beratung konnte sich der europäische Gesetzgeber bisher nicht zu einem generellen Provisionsverbot durchringen.

Jetzt könnte es durch die Hintertür kommen.

Auslegung der MiFID II-Richtlinie

Das entsprechende Regelwerk hierfür ist die sogenannte MiFID II-Richtlinie. Sie verbietet provisionsorientierte Beratung zwar nicht grundsätzlich.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Verbraucher müssen danach klar erkennen können, ob sie auf Provisions- oder auf Honorarbasis beraten werden. Nur Finanzberater, die honorarbasiert arbeiten und generell keine Provisionen annehmen, dürfen sich künftig ‘unabhängig’ nennen.

Noch weiter geht ein Umsetzungsvorschlag der europäischen Wertpapieraufsicht ESMA (European Securities and Markets Association): Danach sollen Provisionen künftig nur noch zulässig sein, wenn sie ausschließlich der Verbesserung der Service- und Beratungsqualität dienen. Sie dürfen danach nicht zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs von Finanzhäusern eingesetzt werden. Das würde de facto einem Provisionsverbot nahekommen und den Richtlinien-Wortlaut sehr restriktiv auslegen.

MiFID II: Unabhängig nur bei Provisionsverzicht

Ob diesem ESMA-Vorschlag Folge geleistet wird, bleibt abzuwarten. Auch die jetzige Regelung der MiFID II-Richtlinie bedeutet für freie Makler, Vermittler und Finanzvertriebe einen Paradigmenwechsel. Denn viele nennen sich heute ‘unabhängig’, weil sie formalrechtlich ohne Bindung an bestimmte Anbieter arbeiten, ihr Geschäftsmodell basiert aber auf Provisionen. Künftig dürften sich diese Finanzberater nicht mehr als unabhängig bezeichnen. Im hart umkämpften Markt könnte sich das als Nachteil erweisen. Betroffen sind nach Schätzungen rund 40 Prozent der freien Makler, Vermittler und Finanzvertriebe.

Noch an einer anderen Front wird derzeit um die Provisionen gerungen. Das geplante Lebensversicherungsreformgesetz, das der von Niedrigzinsen bedrängten Branche unter die Arme greifen soll, sieht deutlich mehr Provisionentransparenz vor. Verbraucher sollen künftig sehen können, wie viel Geld ihr Berater für die Versicherungsvermittlung bekommt.

Unterstützung für Provisionsverbot

Der Bundesverband deutscher Honorarberater (BVDH) unterstützt die Bemühungen für mehr Offenlegung und Beschränkungen bei Provisionen. Der BVDH hofft, dass damit der Weg für ein endgültiges Provisionsverbot bereitet wird.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 9 =