UA-58392891-1

Provisionsorientierte Finanzberatung ist seit Langem umstritten. Trotz negativer Effekte für die Unabhängigkeit der Beratung konnte sich der europäische Gesetzgeber bisher nicht zu einem generellen Provisionsverbot durchringen.

Jetzt könnte es durch die Hintertür kommen.

Auslegung der MiFID II-Richtlinie

Das entsprechende Regelwerk hierfür ist die sogenannte MiFID II-Richtlinie. Sie verbietet provisionsorientierte Beratung zwar nicht grundsätzlich.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Verbraucher müssen danach klar erkennen können, ob sie auf Provisions- oder auf Honorarbasis beraten werden. Nur Finanzberater, die honorarbasiert arbeiten und generell keine Provisionen annehmen, dürfen sich künftig ‘unabhängig’ nennen.

Noch weiter geht ein Umsetzungsvorschlag der europäischen Wertpapieraufsicht ESMA (European Securities and Markets Association): Danach sollen Provisionen künftig nur noch zulässig sein, wenn sie ausschließlich der Verbesserung der Service- und Beratungsqualität dienen. Sie dürfen danach nicht zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs von Finanzhäusern eingesetzt werden. Das würde de facto einem Provisionsverbot nahekommen und den Richtlinien-Wortlaut sehr restriktiv auslegen.

MiFID II: Unabhängig nur bei Provisionsverzicht

Ob diesem ESMA-Vorschlag Folge geleistet wird, bleibt abzuwarten. Auch die jetzige Regelung der MiFID II-Richtlinie bedeutet für freie Makler, Vermittler und Finanzvertriebe einen Paradigmenwechsel. Denn viele nennen sich heute ‘unabhängig’, weil sie formalrechtlich ohne Bindung an bestimmte Anbieter arbeiten, ihr Geschäftsmodell basiert aber auf Provisionen. Künftig dürften sich diese Finanzberater nicht mehr als unabhängig bezeichnen. Im hart umkämpften Markt könnte sich das als Nachteil erweisen. Betroffen sind nach Schätzungen rund 40 Prozent der freien Makler, Vermittler und Finanzvertriebe.

Noch an einer anderen Front wird derzeit um die Provisionen gerungen. Das geplante Lebensversicherungsreformgesetz, das der von Niedrigzinsen bedrängten Branche unter die Arme greifen soll, sieht deutlich mehr Provisionentransparenz vor. Verbraucher sollen künftig sehen können, wie viel Geld ihr Berater für die Versicherungsvermittlung bekommt.

Unterstützung für Provisionsverbot

Der Bundesverband deutscher Honorarberater (BVDH) unterstützt die Bemühungen für mehr Offenlegung und Beschränkungen bei Provisionen. Der BVDH hofft, dass damit der Weg für ein endgültiges Provisionsverbot bereitet wird.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 10 =