UA-58392891-1

©iStock.com/peshkov

Robo-Advisor – die digitale Vermögensverwaltung

Er ist unbestechlich, kennt weder Gier noch Panik oder Herdenbetrieb und agiert ausschließlich rational nach vorgegebenen Algorithmen – ein Robo-Advisor verwaltet Vermögen frei von Emotionen. Die computergesteuerte Geldanlage liegt im Trend, seit sich immer mehr Banken aus der klassischen Finanzberatung zurückziehen und die Digitalisierung die Finanzwelt erobert.

“Robo-Advisor” ist ein Kunstwort und setzt sich aus den englischen Wörtern “Robot” (Robote) und “Advisor” (Berater) zusammen. Damit wird bereits treffend bezeichnet, worum es geht: um die automatisierte Entwicklung und Umsetzung von Anlagestrategien mit Hilfe künstlicher Intelligenz und auf digitaler Basis. Der Robo-Advisor soll Dienstleistungen wie ein Finanzberater aus Fleisch und Blut erbringen, dabei zugleich günstiger und effizienter sein.

Es werden ständig mehr

Die ersten Robo-Advisors sind außerhalb der Bankenwelt entstanden. Es waren innovative Start-ups aus der FinTech-Branche, die vor wenigen Jahren die Chancen automatisierter Finanzberatung und Vermögensverwaltung erkannten und dafür Lösungen kreierten. Wie in anderen Bereichen reagierten die Finanzinstitute mit Zeitverzögerung. Immerhin haben sie es in diesem Geschäftsfeld geschafft aufzuholen. Neben FinTech-Angeboten gibt es heute etliche Bankenlösungen. Der Kunde hat also die Qual der Wahl – unter inzwischen mindestens 17 Robo-Advisors am deutschen Markt. Es kommen ständig neue dazu. Da kein System dem anderen gleicht, unterschiedliche Leistungen geboten und Schwerpunkte gesetzt werden, empfehlen wir den Robo-Advisor-Vergleich des Fachportals Brokervergleich.de, der nicht nur Kosten- und Gebührenvergleiche, sondern auch mehr als 700

Bewertungen von Kunden der einzelnen Anbieter beinhaltet.

Robo-Advisors sind ein Angebot für Anleger mit kleineren und durchschnittlichen Vermögen, für die sich eine persönliche Vermögensverwaltung nicht rechnen würde. Sie können auf diesem Weg von Experten-Know How, das im System hinterlegt ist, profitieren, ohne dafür hohe Vergütungen zahlen zu müssen. Im digitalen Zeitalter sind sie auch ein Angebot für Digital Natives, die ihre Finanzgeschäfte digital erledigen wollen. Trotzdem werden Robo-Advisors bei uns erst wenig genutzt. Europaweit gab es Anfang 2018 rund eine Million Robo-Advisor-Kunden. Das verwaltete Anlagevermögen in Deutschland könnte in diesem Jahr die Fünf-Milliarden-Euro-Marke überschreiten, bis 2022 dürften etwa 13 Milliarden Euro erreicht werden.

Meist mehr als reine Beratung

Einige Robo-Advisors sind reine Beratungs-Tools. Aufgrund von Fragen, die der Nutzer beantworten muss, wird das Anlageprofil ermittelt. Dabei geht es vor allem um Anlageziel, -betrag, -dauer und die Risikoneigung. Auf dieser Basis wird dann ein passendes Portfolio vorgeschlagen, das der Anleger anschließend in Eigenregie umsetzen muss. Die meisten Robo-Advisors gehen jedoch noch einen Schritt weiter. Sie fragen zunächst ebenfalls die Anleger-Vorstellungen ab. Das ermittelte Portfolio wird dann aber aus vorgegebenen Bausteinen mit Hilfe einer Bank auch realisiert und in der Folge überwacht, falls und solange der Anleger das wünscht. Das ist dann Vermögensverwaltung.
Das im System hinterlegte Expertenwissen beruht auf Erkenntnissen der modernen Kapitalmarkttheorie und auf quantitativen Risikomanagement-Ansätzen. Es ist insofern objektiv und fundiert. Die Anlage-Portfolios basieren häufig auf börsengehandelten Indexfonds – sogenannten ETFS – aus unterschiedlichen Anlageklassen, die der jeweiligen Risikoneigung entsprechend gewichtet werden. Bei einigen Robo-Advisors bleibt das einmal ermittelte Portfolio fix und wird im Zeitablauf lediglich bei “Gewichtsverschiebungen” rebalanciert. Bei anderen finden Umschichtungen entsprechend der jeweiligen Marktentwicklung statt.

Auch eine Kostenfrage

Schon daraus wird deutlich, dass es erhebliche Unterschiede bei Robo-Advisors gibt. Das gilt auch in Bezug auf die Nutzer-Freundlichkeit, die Differenzierung des Angebots und die Anlage-Empfehlungen. Bei den Kosten besteht ebenfalls eine erhebliche Bandbreite. Die Stiftung Warentest ermittelte bei einer Untersuchung im vergangenen Jahr eine Gebühren-Bandbreite von 0,6 bis 1,87 Prozent pro Jahre. Die reine Robo-Advisor-Leistung lag dabei zwischen 0,39 Prozent und 1,2 Prozent. Hinzu kommen die laufenden Fondskosten, die wegen des bevorzugten ETF-Einsatzes vergleichsweise niedrig ausfallen.

Für “Standard-Fälle” in der Vermögensverwaltung mit überschaubaren Summen können Robo-Advisors eine gute “Selbstbedienungs”-Lösung sein. Bei komplexeren Vermögensfragen (zum Beispiel steuerlichen Aspekten) und größeren Beträgen ist nach wie vor die klassische Vermögensverwaltung angezeigt.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

12 + 9 =