©iStock.com/peshkov

Robo-Advisor – die digitale Vermögensverwaltung

Er ist unbestechlich, kennt weder Gier noch Panik oder Herdenbetrieb und agiert ausschließlich rational nach vorgegebenen Algorithmen – ein Robo-Advisor verwaltet Vermögen frei von Emotionen. Die computergesteuerte Geldanlage liegt im Trend, seit sich immer mehr Banken aus der klassischen Finanzberatung zurückziehen und die Digitalisierung die Finanzwelt erobert.

“Robo-Advisor” ist ein Kunstwort und setzt sich aus den englischen Wörtern “Robot” (Robote) und “Advisor” (Berater) zusammen. Damit wird bereits treffend bezeichnet, worum es geht: um die automatisierte Entwicklung und Umsetzung von Anlagestrategien mit Hilfe künstlicher Intelligenz und auf digitaler Basis. Der Robo-Advisor soll Dienstleistungen wie ein Finanzberater aus Fleisch und Blut erbringen, dabei zugleich günstiger und effizienter sein.

Es werden ständig mehr

Die ersten Robo-Advisors sind außerhalb der Bankenwelt entstanden. Es waren innovative Start-ups aus der FinTech-Branche, die vor wenigen Jahren die Chancen automatisierter Finanzberatung und Vermögensverwaltung erkannten und dafür Lösungen kreierten. Wie in anderen Bereichen reagierten die Finanzinstitute mit Zeitverzögerung. Immerhin haben sie es in diesem Geschäftsfeld geschafft aufzuholen. Neben FinTech-Angeboten gibt es heute etliche Bankenlösungen. Der Kunde hat also die Qual der Wahl – unter inzwischen mindestens 17 Robo-Advisors am deutschen Markt. Es kommen ständig neue dazu. Da kein System dem anderen gleicht, unterschiedliche Leistungen geboten und Schwerpunkte gesetzt werden, empfehlen wir den Robo-Advisor-Vergleich des Fachportals Brokervergleich.de, der nicht nur Kosten- und Gebührenvergleiche, sondern auch mehr als 700

Bewertungen von Kunden der einzelnen Anbieter beinhaltet.

Robo-Advisors sind ein Angebot für Anleger mit kleineren und durchschnittlichen Vermögen, für die sich eine persönliche Vermögensverwaltung nicht rechnen würde. Sie können auf diesem Weg von Experten-Know How, das im System hinterlegt ist, profitieren, ohne dafür hohe Vergütungen zahlen zu müssen. Im digitalen Zeitalter sind sie auch ein Angebot für Digital Natives, die ihre Finanzgeschäfte digital erledigen wollen. Trotzdem werden Robo-Advisors bei uns erst wenig genutzt. Europaweit gab es Anfang 2018 rund eine Million Robo-Advisor-Kunden. Das verwaltete Anlagevermögen in Deutschland könnte in diesem Jahr die Fünf-Milliarden-Euro-Marke überschreiten, bis 2022 dürften etwa 13 Milliarden Euro erreicht werden.

Meist mehr als reine Beratung

Einige Robo-Advisors sind reine Beratungs-Tools. Aufgrund von Fragen, die der Nutzer beantworten muss, wird das Anlageprofil ermittelt. Dabei geht es vor allem um Anlageziel, -betrag, -dauer und die Risikoneigung. Auf dieser Basis wird dann ein passendes Portfolio vorgeschlagen, das der Anleger anschließend in Eigenregie umsetzen muss. Die meisten Robo-Advisors gehen jedoch noch einen Schritt weiter. Sie fragen zunächst ebenfalls die Anleger-Vorstellungen ab. Das ermittelte Portfolio wird dann aber aus vorgegebenen Bausteinen mit Hilfe einer Bank auch realisiert und in der Folge überwacht, falls und solange der Anleger das wünscht. Das ist dann Vermögensverwaltung.
Das im System hinterlegte Expertenwissen beruht auf Erkenntnissen der modernen Kapitalmarkttheorie und auf quantitativen Risikomanagement-Ansätzen. Es ist insofern objektiv und fundiert. Die Anlage-Portfolios basieren häufig auf börsengehandelten Indexfonds – sogenannten ETFS – aus unterschiedlichen Anlageklassen, die der jeweiligen Risikoneigung entsprechend gewichtet werden. Bei einigen Robo-Advisors bleibt das einmal ermittelte Portfolio fix und wird im Zeitablauf lediglich bei “Gewichtsverschiebungen” rebalanciert. Bei anderen finden Umschichtungen entsprechend der jeweiligen Marktentwicklung statt.

Auch eine Kostenfrage

Schon daraus wird deutlich, dass es erhebliche Unterschiede bei Robo-Advisors gibt. Das gilt auch in Bezug auf die Nutzer-Freundlichkeit, die Differenzierung des Angebots und die Anlage-Empfehlungen. Bei den Kosten besteht ebenfalls eine erhebliche Bandbreite. Die Stiftung Warentest ermittelte bei einer Untersuchung im vergangenen Jahr eine Gebühren-Bandbreite von 0,6 bis 1,87 Prozent pro Jahre. Die reine Robo-Advisor-Leistung lag dabei zwischen 0,39 Prozent und 1,2 Prozent. Hinzu kommen die laufenden Fondskosten, die wegen des bevorzugten ETF-Einsatzes vergleichsweise niedrig ausfallen.

Für “Standard-Fälle” in der Vermögensverwaltung mit überschaubaren Summen können Robo-Advisors eine gute “Selbstbedienungs”-Lösung sein. Bei komplexeren Vermögensfragen (zum Beispiel steuerlichen Aspekten) und größeren Beträgen ist nach wie vor die klassische Vermögensverwaltung angezeigt.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

7 + 4 =