UA-58392891-1

Robo-Advisory ist der neueste Trend in der Anlageberatung, er entstand in den Vereinigten Staaten und kommt mittlerweile in der Bundesrepublik an. Die schnelle Generierung von Portfoliostrategien durch einen Computer ist wesentlich kostengünstiger als es konventionelle Berater anbieten. Sie spricht daher vor allem die privaten Kleinanleger an.

Die Funktionsweise der Robo-Advisory

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Bezeichnung mutet futuristisch an, obgleich hinter ihr nichts weiter als ein Algorithmus steckt. Dieser benötigt nur wenige Angaben, um dem Nutzer in einigen Sekunden ein Portfolio zusammenzustellen. Erforderlich sind diese Daten:

  • Alter und Einkommen.
  • Anlagesumme und Rendite-Erwartung.
  • Die individuelle Risikobereitschaft.

Das entsprechende Portfolio ist ohne weitere Anlageberatung augenblicklich erstellt und beinhaltet in der Regel Indexfonds in Verbindung mit kostengünstigen Exchange Traded Funds (ETF).

Robo-Advisory hat einige Vorteile

Angesichts der einfachen Verständlichkeit erspart ein Robo Advisor dem Anleger lange Gespräche mit seinem Berater, er profitiert gleichzeitig von der günstigen Kostenstruktur.

  • Bei der Robo-Advisory liegen die Kosten aufgrund minimierter Anlageberatung bei weniger als 0,4 Prozent.
  • Der traditionelle Vermögensberater lässt sich seine Konsultation mit einem Prozent vergüten.

Da die konventionelle Beratung bei Anlagesummen unter 50.000 Euro noch kostspieliger ist, werden die Robo Advisor vor allem von Kleinanlegern fokussiert.

Unübersehbare Nachteile

Die Robo-Advisory lässt seitens der Anlageberatung erhebliche Mängel erkennen, der Computer verlässt sich auf die Nutzerangaben seitens Vermögen und Risikoverständnis und hinterfragt die wirkliche Finanzsituation nicht.

Ganz anders stellt sich die Situation bei einem kompetenten Finanzberater dar, hier sind detaillierte Fragen zur Vermögenssituation selbstverständlich die Basis für eine zielgerichtete Anlageberatung. Mit dem Ergebnis wird ein diversifiziertes Portfolio über viele Assetklassen hinweg zusammengestellt, dabei kommen überwiegend andere Instrumente als Indexfonds zum Einsatz.

Des Weiteren überlässt die Robo-Advisory dem Anleger die Einschätzung seiner Risikoaversion und begeht damit einen weiteren verhängnisvollen Fehler. Denn die meisten Verbraucher beurteilen ihr Risiko sehr emotional und lassen sich dabei von der allgemeinen Börsenstimmung leiten. Weitere Fragen zum neuen Trend in der Anlageberatung beantwortet Ihr unabhängiger Finanzberater.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 2 =