Rohstoffe scheinen nach Ansicht renommierter Experten vor einer Bodenbildung zu stehen, von einer Trendumkehr sind sie allerdings noch weit entfernt. Gleichbleibende Förderquoten seitens der OPEC ließen die Erdölpreise in freien Fall übergehen, die Produzenten hoffen auf die Selbstheilungskräfte des Marktes.

Rohstoffe wie Erdöl leiden unter Überangebot

Das Angebot an Öl wurde in jüngster Vergangenheit durch das umstrittene Fracking in den Vereinigten Staaten erhöht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Produzenten scheinen sich allerdings verkalkuliert zu haben, denn der Großabnehmer China benötigt angesichts sinkender Wachstumsraten erheblich weniger von diesem Rohstoff als noch vor wenigen Jahren. Die Saudis verstehen sich darüber hinaus nicht mehr länger als stabilisierende Nation. Ihrer Einstellung nach werden sich die Preise der Rohstoffe, und hier insbesondere Öl, durch ausbleibende Investitionen auf höhere Werte einpendeln.

Die Haltung Saudi Arabiens kommt einer Kampfansage gleich

Die Saudis gehen allerdings völlig andere Wege als noch bei der Ölkrise in den 70er Jahren. Sie meinen, dass extrem billige Rohstoffe andere Mitbewerber aus den Märkten drängen. Diese Ansicht wird von führenden Erdölkonzernen gestützt, denn sie sehen die 80-Dollar-Marke als unterste Grenze für rentable Förderung. Die Entscheidungsträger in Riad zielen damit in erster Linie auf die Vereinigten Staaten ab, die mittels Fracking enorme Mengen an Öl aus dem Schiefergestein holen. Fracking wird erst unterhalb von 65 Dollar unrentabel, vielleicht gelingt es den Saudis, die wenig umweltfreundliche Gewinnungsmethode durch einen noch niedrigeren Ölpreis zu stoppen.

Rohstoffe durch starken Dollar mit Preisdruck

Allerdings gilt dies nur für einige Rohstoffe, in der Mehrzahl regeln sich die Preise durch Angebot und Nachfrage. Beim Rohstoff Gold resultiert der steigende Dollar beispielsweise in Gewinnen für europäische Anleger. Vorhersagen sehen den Goldpreis in Regionen unterhalb der 1.200-Dollar-Grenze fallen, auch hier spielen geringe Nachfrage und Überkapazitäten tragende Rollen.

Rohstoffe sind generell eine riskante Anlageklasse, zu viele unbestimmbare Faktoren entscheiden dabei über Rendite oder Verlust. Entsprechende Vorhersagen dienen aufgrund ihrer zufälligen Charakteren kaum zu vernünftigen Entscheidungen.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 6 =