UA-58392891-1

Rohstoffe scheinen nach Ansicht renommierter Experten vor einer Bodenbildung zu stehen, von einer Trendumkehr sind sie allerdings noch weit entfernt. Gleichbleibende Förderquoten seitens der OPEC ließen die Erdölpreise in freien Fall übergehen, die Produzenten hoffen auf die Selbstheilungskräfte des Marktes.

Rohstoffe wie Erdöl leiden unter Überangebot

Das Angebot an Öl wurde in jüngster Vergangenheit durch das umstrittene Fracking in den Vereinigten Staaten erhöht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Produzenten scheinen sich allerdings verkalkuliert zu haben, denn der Großabnehmer China benötigt angesichts sinkender Wachstumsraten erheblich weniger von diesem Rohstoff als noch vor wenigen Jahren. Die Saudis verstehen sich darüber hinaus nicht mehr länger als stabilisierende Nation. Ihrer Einstellung nach werden sich die Preise der Rohstoffe, und hier insbesondere Öl, durch ausbleibende Investitionen auf höhere Werte einpendeln.

Die Haltung Saudi Arabiens kommt einer Kampfansage gleich

Die Saudis gehen allerdings völlig andere Wege als noch bei der Ölkrise in den 70er Jahren. Sie meinen, dass extrem billige Rohstoffe andere Mitbewerber aus den Märkten drängen. Diese Ansicht wird von führenden Erdölkonzernen gestützt, denn sie sehen die 80-Dollar-Marke als unterste Grenze für rentable Förderung. Die Entscheidungsträger in Riad zielen damit in erster Linie auf die Vereinigten Staaten ab, die mittels Fracking enorme Mengen an Öl aus dem Schiefergestein holen. Fracking wird erst unterhalb von 65 Dollar unrentabel, vielleicht gelingt es den Saudis, die wenig umweltfreundliche Gewinnungsmethode durch einen noch niedrigeren Ölpreis zu stoppen.

Rohstoffe durch starken Dollar mit Preisdruck

Allerdings gilt dies nur für einige Rohstoffe, in der Mehrzahl regeln sich die Preise durch Angebot und Nachfrage. Beim Rohstoff Gold resultiert der steigende Dollar beispielsweise in Gewinnen für europäische Anleger. Vorhersagen sehen den Goldpreis in Regionen unterhalb der 1.200-Dollar-Grenze fallen, auch hier spielen geringe Nachfrage und Überkapazitäten tragende Rollen.

Rohstoffe sind generell eine riskante Anlageklasse, zu viele unbestimmbare Faktoren entscheiden dabei über Rendite oder Verlust. Entsprechende Vorhersagen dienen aufgrund ihrer zufälligen Charakteren kaum zu vernünftigen Entscheidungen.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 9 =