Ein „Schwarzer Schwan“ symbolisiert in Börsenkreisen völlig unvorhergesehene Ereignisse.

In der Tat zeigen die als Angstindikatoren geltenden Indizes VIX und SKEW ungewöhnliche Abweichungen. Besonders ein Index nähert sich einem historischen Hoch.

Die Herkunft des Begriffs „Schwarzer Schwan“

Publik wurde die Redewendung durch den Verleger und Börsenhändler Nassim Nicholas Taleb.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Er setzte in seinem Buch „Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ das Phänomen „Schwarzer Schwan“ mit einer extrem unerwarteten und im Nachhinein kaum erklärbaren Begebenheit an der Börse gleich.

Kommt ein „Schwarzer Schwan“?

Experten, welche sich am Volatilitäts-Index VIX orientieren, sehen keinen Grund zur Nervosität. Wenn der Markt von Unruhe dominiert würde, müsste dieser Index steigen. Der VIX wird aus den enthaltenen Volatilitäten bei S&P 500 Optionen errechnet, welche bei zunehmenden Turbulenzen teurer werden. Doch der verläuft genau gegenteilig auf historischem Tiefstand und zeigt fallende Tendenz.

Für wesentlich mehr Aufregung sorgt eine andere Kennziffer, welche ebenfalls als „Schwarzer Schwan Index“ angesehen wird. Dieser SKEW-Index orientiert sich an den Notierungen von sogenannten „­Out-of-the-money-Puts“ in Bezug auf den S&P 500. Wenn dieser Höchststände aufzeigt, sichern sich zahlreiche Marktteilnehmer gegen Rückschläge in extremem Ausmaß ab. In der Praxis kaufen Anleger diese ­Out-of-the-money-Puts nur dann, wenn sie größere Verluste im Index befürchten.

Der SKEW hat begrenzte Aussagekraft

Als „Schwarzer Schwan“ Indikator fungiert der SEKW bereits seit den 90er Jahren. Er peilte seinen absoluten Höchstwert zum Ende des Jahres 1998 an, ohne das eine Krise mit einem Crash ihren Anfang genommen hätte. Der Beginn der letzten Finanzkrise wurde ebenso nicht durch hohe Index-Werte vorhergesagt. Dass der SKEW sich im Juni wiederholt seinem Höchststand von 1998 näherte, kann daher nicht zwangsläufig mit dem Aufzug einer Krise interpretiert werden.

Das Symbol „Schwarzer Schwan“ steht in erster Linie für die Unvorhersehbarkeit der globalen Finanzmärkte. Wenn manche Investoren sich auf einen Crash vorbereiten, wissen sie entweder mehr als andere Marktteilnehmer, oder die Vorgehensweise ist ihrem Anlegerprofil geschuldet.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den „Global Core“ in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 13 =