Der Börse London wird von Experten eine ­Zukunft im Zeichen der Bullen prognostiziert, denn der britische Aktienindex steht vor einer länger anhaltenden Hausse.

Der Grund für den Optimismus ist die aktuelle technische Analyse: Der FTSE 100 könnte demnach über einen Widerstand mit elementarer Bedeutung springen.

Technische Analyse: Verhaltene Euphorie

Der FTSE 100 steht als wichtigster britischer Aktienindex auch deshalb im Fokus der Beobachter, weil er zu annähernd achtzig Prozent die Marktkapitalisierung des Vereinigten Königreichs abdeckt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Er versetzt aktuell die Marktteilnehmer an der Börse London in Hochstimmung, weil er sich seinen historischen Spitzennotierungen aus den Jahren 1999, 2000 und 2007 nähert. Damals lagen die Topwerte in Großbritannien bei 6900 Zählern, und genau diese Region peilt der FTSE 100 derzeit an.

An der Börse London wird mit Genugtuung registriert, dass der FTSE 100 eine bessere Entwicklung vorzeigen kann als die meisten Aktienindizes auf dem europäischen Kontinent. Der Deutsche Aktienindex DAX und der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 zeigen im Vergleich geringere Wertzuwächse als ihr britischer Rivale.

Die Börse London wartet auf den Durchbruch

Die technische Analyse erklärt die Spannung der britischen Marktteilnehmer, denn sie zeigt, dass sich der FTSE 100 mit nur geringer Schwankungsbreite einem massiven Widerstandsbereich bei 6.800 Punkten nähert. Ein Schritt darüber würde den britischen Aktienindex nicht nur in bislang unbekanntes Terrain befördern, ihm wäre auch der Weg in Richtung der 10.000er Marke offen.

Für die Zuverlässigkeit dieser Vorhersage spricht eine simple Regel, welche die technische Analyse begleitet. Die besagt in Bezug auf den FTSE 100:

Die Korrekturen des Aktienindex fanden in den letzten vierzehn Jahren zwischen 3.500 und 6.800 Punkten statt. Die technische Analyse zeigt unter Berücksichtigung der Regel, dass sein zukünftiges Kursziel daher bei ungefähr 10.000 Zählern liegen dürfte. Das begleitende ­Chance-Risiko-Verhältnis wird von Experten für ausgezeichnet gehalten und trägt zur Aufbruchstimmung an der Börse London bei.

Das Szenario könnte sich allerdings ändern, wenn unvorhergesehene Ereignisse den FTSE 100 auf Werte unterhalb von 6.100 Punkten fallen lassen. Die Möglichkeit besteht, weil die technische Analyse keine Beurteilung des Marktsentiments einschließt und Marktteilnehmer auf wirtschaftlich negative Datenveröffentlichungen sehr emotional reagieren.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 9 =