Der Templeton Growth Fonds ist nach jahrelanger Performance-Schwäche wieder auf Erfolgskurs. Bereits 1954 aufgelegt erfreute sich der Investmentfonds jahrzehntelanger Beliebtheit, die letztendlich von wenig überzeugendem Wertzuwachs getrübt wurde.

Der Klassiker erfuhr seine Trendumkehr durch neues Management.

Der Templeton Growth Fonds findet zu alter Stärke zurück

In erster Linie ist die Trendwende seinem neuen Templeton Manager Norman Boersma zu verdanken, welcher seit drei Jahren den Templeton Growth betreut.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Seitdem gehört der Fonds wieder zu den guten weltweit investierenden Beteiligungen. Werden lediglich die vergangenen drei Jahre zur Bewertung herangezogen, rangiert der Fonds in seiner Kategorie unter den Top-Ten.

Manager Boersma ist jedoch keineswegs ein Zauberer, ihm gelang der Erfolg durch die strikte Befolgung der Börsenregeln von Sir Templeton. Bereits bei der Gründung des Templeton Growth Funds im Jahr 1954 wurden von seinem Initiator folgende Richtlinien aufgestellt:

1. Anleger sollten investieren, statt zu spekulieren.
2. Dabei müssen sie auf günstige Bewertungen achten.

Diese Kriterien führten bereits 1954 zum Erfolg des Templeton Growth, daher will sein neuer Manager mit der gleichen Vorgehensweise wieder an vergangene Zeiten anknüpfen.

Günstige Aktien tragen zum Erfolg des Templeton Growth bei

Weil Manager Boersma von den Templeton-Regeln überzeugt ist, haben bei ihm teure Aktien keine Chance. In diese Kategorie fallen derzeit viele amerikanische Titel. Wird der Templeton Growth mit dem MSCI World verglichen, fällt die etwa 20-prozentige Untergewichtung bei amerikanischen Werten auf. Das Management favorisiert lieber langfristige Investments in günstige Aktien und hat aktuell Wertpapiere von Lufthansa, Microsoft oder Samsung im Fokus.

Diese Papiere erfüllen mit exzellenten Value-Kennziffern wie KGV und KBV die hohen Anforderungen von Boersma. Denn er sucht und findet immer Aktien für den Templeton Growth, die fünfzig oder mehr Prozent unter dem Firmenwert notieren. Der Manager setzt darauf, dass weitere Kursminderungen kaum anstehen, sich jedoch Chancen auf Wertverdopplung bieten.

Boermas Interesse gilt daher insbesondere den Schwellenländern, denn deren Aktien sind aktuell günstig bewertet.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 14 =