Der Templeton Growth Fonds ist nach jahrelanger Performance-Schwäche wieder auf Erfolgskurs. Bereits 1954 aufgelegt erfreute sich der Investmentfonds jahrzehntelanger Beliebtheit, die letztendlich von wenig überzeugendem Wertzuwachs getrübt wurde.

Der Klassiker erfuhr seine Trendumkehr durch neues Management.

Der Templeton Growth Fonds findet zu alter Stärke zurück

In erster Linie ist die Trendwende seinem neuen Templeton Manager Norman Boersma zu verdanken, welcher seit drei Jahren den Templeton Growth betreut.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Seitdem gehört der Fonds wieder zu den guten weltweit investierenden Beteiligungen. Werden lediglich die vergangenen drei Jahre zur Bewertung herangezogen, rangiert der Fonds in seiner Kategorie unter den Top-Ten.

Manager Boersma ist jedoch keineswegs ein Zauberer, ihm gelang der Erfolg durch die strikte Befolgung der Börsenregeln von Sir Templeton. Bereits bei der Gründung des Templeton Growth Funds im Jahr 1954 wurden von seinem Initiator folgende Richtlinien aufgestellt:

1. Anleger sollten investieren, statt zu spekulieren.
2. Dabei müssen sie auf günstige Bewertungen achten.

Diese Kriterien führten bereits 1954 zum Erfolg des Templeton Growth, daher will sein neuer Manager mit der gleichen Vorgehensweise wieder an vergangene Zeiten anknüpfen.

Günstige Aktien tragen zum Erfolg des Templeton Growth bei

Weil Manager Boersma von den Templeton-Regeln überzeugt ist, haben bei ihm teure Aktien keine Chance. In diese Kategorie fallen derzeit viele amerikanische Titel. Wird der Templeton Growth mit dem MSCI World verglichen, fällt die etwa 20-prozentige Untergewichtung bei amerikanischen Werten auf. Das Management favorisiert lieber langfristige Investments in günstige Aktien und hat aktuell Wertpapiere von Lufthansa, Microsoft oder Samsung im Fokus.

Diese Papiere erfüllen mit exzellenten Value-Kennziffern wie KGV und KBV die hohen Anforderungen von Boersma. Denn er sucht und findet immer Aktien für den Templeton Growth, die fünfzig oder mehr Prozent unter dem Firmenwert notieren. Der Manager setzt darauf, dass weitere Kursminderungen kaum anstehen, sich jedoch Chancen auf Wertverdopplung bieten.

Boermas Interesse gilt daher insbesondere den Schwellenländern, denn deren Aktien sind aktuell günstig bewertet.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 9 =