UA-58392891-1

Der Templeton Growth Fonds ist nach jahrelanger Performance-Schwäche wieder auf Erfolgskurs. Bereits 1954 aufgelegt erfreute sich der Investmentfonds jahrzehntelanger Beliebtheit, die letztendlich von wenig überzeugendem Wertzuwachs getrübt wurde.

Der Klassiker erfuhr seine Trendumkehr durch neues Management.

Der Templeton Growth Fonds findet zu alter Stärke zurück

In erster Linie ist die Trendwende seinem neuen Templeton Manager Norman Boersma zu verdanken, welcher seit drei Jahren den Templeton Growth betreut.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Seitdem gehört der Fonds wieder zu den guten weltweit investierenden Beteiligungen. Werden lediglich die vergangenen drei Jahre zur Bewertung herangezogen, rangiert der Fonds in seiner Kategorie unter den Top-Ten.

Manager Boersma ist jedoch keineswegs ein Zauberer, ihm gelang der Erfolg durch die strikte Befolgung der Börsenregeln von Sir Templeton. Bereits bei der Gründung des Templeton Growth Funds im Jahr 1954 wurden von seinem Initiator folgende Richtlinien aufgestellt:

1. Anleger sollten investieren, statt zu spekulieren.
2. Dabei müssen sie auf günstige Bewertungen achten.

Diese Kriterien führten bereits 1954 zum Erfolg des Templeton Growth, daher will sein neuer Manager mit der gleichen Vorgehensweise wieder an vergangene Zeiten anknüpfen.

Günstige Aktien tragen zum Erfolg des Templeton Growth bei

Weil Manager Boersma von den Templeton-Regeln überzeugt ist, haben bei ihm teure Aktien keine Chance. In diese Kategorie fallen derzeit viele amerikanische Titel. Wird der Templeton Growth mit dem MSCI World verglichen, fällt die etwa 20-prozentige Untergewichtung bei amerikanischen Werten auf. Das Management favorisiert lieber langfristige Investments in günstige Aktien und hat aktuell Wertpapiere von Lufthansa, Microsoft oder Samsung im Fokus.

Diese Papiere erfüllen mit exzellenten Value-Kennziffern wie KGV und KBV die hohen Anforderungen von Boersma. Denn er sucht und findet immer Aktien für den Templeton Growth, die fünfzig oder mehr Prozent unter dem Firmenwert notieren. Der Manager setzt darauf, dass weitere Kursminderungen kaum anstehen, sich jedoch Chancen auf Wertverdopplung bieten.

Boermas Interesse gilt daher insbesondere den Schwellenländern, denn deren Aktien sind aktuell günstig bewertet.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 6 =