©iStock.com/Izabela_Habur

Unabhängigkeit in der Finanzberatung

Zunehmend viele Verbraucher verlangen bei der Finanzberatung nach Unabhängigkeit, weil die provisionsorientierte Bankberatung vielfach bereits zu Fehlentscheidungen mit teils erheblichen Verlusten geführt hat. Wie die Beratung bei Banken ist, geht aus einer aktuellen Studie der Stiftung Warentest hervor.

Das Problem der klassischen Bankberatung

Der Kundenberater einer Bank fungiert genau genommen als Verkäufer, er nimmt sich vergleichsweise wenig Zeit zur Ermittlung von Anlageziel, Lebenssituation und finanzieller Tragfähigkeit. Seine Aufgabe ist in erster Linie der Verkauf hauseigener Produkte, seine Absicht ist die Erzielung der damit verbundenen Provision für den Arbeitgeber. Die Bankkundschaft hat die Nachteile dieser Beratung durchaus zu spüren bekommen und wünscht sich immer mehr eine Finanzberatung in Unabhängigkeit.

Die Stiftung Warentest hat die Bankberatung getestet

Die Verbraucherschützer nahmen 23 Institute ins Visier und testeten die dort gegebene Finanzberatung zu Investmentprodukten bei insgesamt 160 Beratungsgesprächen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das Ergebnis spricht für sich. Zwar wird mittlerweile aufgrund neuer Vorschriften mehr auf den Kundenstatus eingegangen und auch nach Anlagezielen gefragt. Allerdings boten die meisten Berater daraufhin Produkte an, die oft nicht mit den Zielen der Kunden in Einklang zu bringen waren. Die Stiftung konnte lediglich drei von 23 Instituten eine objektive Beratung bescheinigen und sieht die Ursache dafür in fehlender Unabhängigkeit.

Auch Bankberater wünschen sich Unabhängigkeit

Die meisten Berater haben den Interessenskonflikt zwischen ihrer Finanzberatung und den Vorgaben aus der Chefetage erkannt. Die daraus entstehende Frustration zwingt sie zu eigenständiger Arbeit mit zeitgemäßer Transparenz und daher zu einem Wechsel in die unabhängige Selbstständigkeit. Sie wissen, dass sie ihr Ansinnen nicht in großen Organisationen realisieren können, und denken daher an den Abschied sowie an den Aufbau einer eigenständigen Finanzberatungsfirma. Eine recht gute Seite auf der weiterführende Informationen für dieses Vorhaben bereitgestellt werden, ist SELBSTCHEF.de.

Die Bankberater profitieren dabei vor allem von der Tatsache, dass ein ausbaufähiger Markt für unabhängige Finanzberatung bereits vorhanden ist. Ausbaufähig deshalb, weil auch die Kundschaft immer mehr die Vorteile der Eigenständigkeit erkennt. Natürlich erfordert ein Wechsel hin zur Unabhängigkeit die Aufgabe von Bewährtem ebenso wie den Mut zu sinnvollen Alternativen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 4 =