Staatsanleihen erstklassiger Bonität bieten derzeit kaum nennenswerte Renditen. Auf der Suche nach Alternativen am Anleihe-Markt rücken Unternehmensanleihen in den Blick vieler Anleger. Lange Zeit galten sie als weniger sicher. Doch das stimmt nicht.

Spätestens mit der Finanz- und Schuldenkrise haben sich auch etliche Staatspapiere als ausfallgefährdet erwiesen. Viele Unternehmensanleihen können in punkto Sicherheit durchaus mithalten oder sind sogar solider.

Renditeaufschlag hängt von Bonität ab

Unternehmensanleihen bieten dabei tendenziell höhere Renditen als Staatsanleihen mit vergleichbarer Sicherheit.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Erklärung ist einfach: bei Schuldenproblemen können Staaten die Steuern erhöhen oder einfach neues Geld drucken, dieser Weg ist Unternehmen verwehrt. Diese fehlende Handlungsoption wird am Markt über einen Renditeaufschlag abgegolten. Allerdings fällt das Renditeplus überschaubar aus. Wer in solide Unternehmensanleihen international agierender Großkonzerne investiert, kann aktuell etwa mit 0,5 Prozent mehr Rendite als bei vergleichbaren Staatsanleihen rechnen.

Anders sieht das Bild aus, wenn Unternehmensanleihen weniger bekannter und diversifizierter Unternehmen erworben werden. Hier sind die Renditesaufschläge zum Teil deutlich größer. Darin kommt vor allem das vielfach höhere Bonitätsrisiko zum Ausdruck. Ratings von Ratingagenturen geben häufig Hinweise auf mögliche Ausfallrisiken der jeweiligen Unternehmensanleihe. Der Rat lautet, nur Anleihen der Güteklasse ‘Investment-Grade’ zu kaufen.

Unternehmensanleihen: Beispiele

Die Bandbreite möglicher Renditen verdeutlichen drei Unternehmensanleihen mit ihren aktuellen Werten (Stand 21.3.2014):

– Daimler Anleihe (WKN A1R068) Fälligkeit: 08.07.2016 Kurs: 100,60 Rendite: 0,76 Prozent
– Air Berlin Anleihe (WKN AB100C) Fälligkeit: 01.11.2014 Kurs: 102,70 Rendite: 3,57 Prozent
– German Pellets (WKN A1H3J6) Fälligkeit: 01.04.2016 Kurs: 101,00 Rendite: 6,41 Prozent

Empfehlung: Risiken streuen

Das Insolvenzrisiko ist dabei gerade bei nicht so großen Unternehmen durchaus real und nicht nur theoretisch. Experten raten folgerichtig dazu, auch bei Unternehmensanleihen Risiken zu mischen und nicht auf Einzelwerte zu setzen. Eine gute Möglichkeit dazu bieten viele Investmentfonds, die auch Firmenanleihen enthalten. Insgesamt gehört auch dieses Thema in die Hände eines unabhängigen Finanzberaters.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 10 =