Wer an den Börsen eher vorsichtig agieren möchte, findet in der Anlagevariante Value ETF die besten Voraussetzungen dafür. Denn der Value-Ansatz hat sich besonders nach den letzten Finanzkrisen immer durch Überlegenheit bewiesen.

Der Value ETF – eine keineswegs neue Anlageform

Bereits 1954 zeigte der legendäre Investor und Fondsmanager Sir Templeton die Überlegenheit des Value-Ansatzes durch seinen Templeton Growth Fonds. Sicher werden die Vorteile des Value-Stils teilweise durch die Gebühren der Fondsmanager kompensiert, welche in der Regel zwei Prozent und mehr der Entwicklung für sich beanspruchen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Anleger können sich diese Mehrkosten jedoch sparen, wenn sie sich für Value ETF entscheiden. Die Vorteile dieser börsennotierten Indexfonds sind überzeugend. Value-ETF sind ausschließlich auf Substanzaktien aufgebaut, jedoch bedürfen sie keines Fondsmanagers. Die Titelauswahl erfolgt nach eindeutig formulierten Regeln und basiert auf mathematische Kennzahlen.

Dass die ETF`s ohne Fondsmanager auskommen, spüren die Anleger insbesondere an den geringen Gebühren, welche zwischen 0,35 und ein Prozent konkurrenzlos niedrig sind. Auch von Ausgabeaufschlägen sind Anleger bei Value-ETF nicht betroffen, die Papiere können ebenso wie Aktien an den Börsen erworben oder verkauft werden.

Bessere Renditen bei Value ETF

Der deutliche Vorteil bei den Gebühren wird durch die überzeugende Performance in den Schatten gestellt. Besonders nach der letzten Finanzkrise bewährte sich der Value-Ansatz. Die meisten Value-ETF zeigten eine wesentlich bessere Entwicklung als herkömmliche Indizes mit identischen Anlageschwerpunkten.

Der PowerShares FTSE RAFI Europe und der ETFlab Stoxx Strong Value präsentierten sich im Jahr nach der letzten Finanzkrise mit Steigerungen zwischen 45 und 47 Prozent. Aktuell begeistert der Value-ETF des Anbieters MSCI mit der Zusatzbezeichnung Europe Value Source die Anleger mit einer Rendite von fast 16 Prozent bei einer Gesamtkostenquote von nur 0,35 Prozent.

Somit dürfte die Erfolgsgeschichte der Value ETF noch lange nicht beendet sein. Die Analysten sind sich darüber einig, dass der Value-Ansatz vor allem nach Krisen an den Finanzmärkten höhere Renditen generieren kann. Aber auch ohne turbulente Zeiten können Anleger vom Value-Ansatz nur profitieren.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 6 =