©iStock.com/ShotShare

Verschiedene Kreditarten: Kreditfehler vermeiden

Als Darlehen suchender Verbraucher können Sie unter den verschiedensten Kreditarten wählen. Es gilt allerdings, bei jeder Wahl klassische Kreditfehler zu vermeiden. Der folgende Beitrag will bei Kreditarten und Fehlern Licht in die Dunkelheit bringen.

Der erste Kreditfehler kann schon bei der Auswahl des infrage kommenden Kredits begangen werden. Wenn Sie sich beispielsweise für eine Immobilienfinanzierung interessieren, ist Ihnen mit einem Sofortkredit wenig geholfen. Jeder Kredit ist aufgrund spezifischer Eigenart auf gewisse Kunden und deren Ansprüche zugeschnitten. Entscheidende Rollen kommen hierbei Laufzeit, Verwendungszweck, Zins und Tilgung zu. Nachfolgend listen wir die wichtigsten Kreditarten auf und weisen anschließend auf oft gemachte Fehler hin.

Welcher Kredit ist der Richtige?

Zunächst entscheidet Ihre Bonität darüber, ob Sie sich für ein klassisches Darlehen oder einen Kredit ohne Schufa entscheiden müssen. Der am meisten in Anspruch genommene Verbraucherkredit ist der Ratenkredit, er schafft Planungssicherheit mit über die gesamte Laufzeit einheitlichen Monatsraten. Wenn das Ausleihvolumen unterhalb von 5.000 Euro liegt, handelt es sich in der Regel um einen Kleinkredit. Zeitnah zur Auszahlung kommende Darlehen werden als Sofortkredit oder Eilkredit bezeichnet. Immobilienkredite oder Autodarlehen sind an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden und daher meist günstiger.

Kreditfehler vermeiden

Sie müssen sich also zunächst ein auf Ihre Anforderungen zugeschnittenes Darlehen suchen und dabei nachfolgende Fehler bei der Kreditaufnahme vermeiden:

  • Den Dispo zu oft nutzen.
  • Zu viele Null-Prozent-Finanzierungen.
  • Keinen Verwendungszweck angeben.
  • Zusatzangebote im Kleingedruckten ignorieren.
  • Kredite im Vorfeld nicht vergleichen.

Die fehlende Angabe des Verwendungszwecks ist ein häufig begangener Kreditfehler. Sehen Sie zur Begründung folgendes Zitat von Timm Wiese, eines Direktors im Account-Management bei Smava:

“Viele Verbraucher wissen nicht, dass manche zweckgebundenen Kredite niedrigere Zinsen haben. Die Bank weiß dann, was der Kunde mit dem Geld vorhat und kann so besser einschätzen, wie hoch die Rückzahlungssicherheit ist.”

Nachdem Sie sich so auf den Kredit vorbereitet haben, gilt es nun eine verständliche und flexible Übersicht zu finden. Da hilft die Transparenz des Internets. Eine gute Einstiegsseite bietet hierzu Smava an.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 4 =