©iStock.com/Utah7781

Wie Sie bei Kreditfinanzierungen effektiv Kosten einsparen können

Für Kreditnehmer ist es mittlerweile dank der bundesweiten Abschaffung der Bearbeitungsgebühren deutlich einfacher geworden, die Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Denn letztlich manifestieren sich die Kosten eines Kredits einzig und allein im Effektivzins, wobei natürlich gilt, dass ein geringerer Zinssatz (in Prozent angegeben) mit niedrigeren Kosten einhergeht.

Nichtdestotrotz gibt es immer noch eine Hand voll Kniffe, um im Zusammenhang mit Ratenkrediten Kosten zu reduzieren und Geld zu sparen. Natürlich werden einem diese Punkte bei einem Bank-Gespräch nicht unbedingt auf die Nase gebunden, schließlich bedeuten günstigere Kredite für Kreditnehmer fast immer auch geringere Gewinnzonen für die kreditgebende Bank. Daher sind Sie gut beraten, die folgenden Punkte beim nächsten Darlehen zu beherzigen.

Ein Konsumentenkredit sollte nur notfalls zum Einsatz kommen

Menschen finanzieren unterschiedlichste Anschaffungen mit einem Kredit. Um die Kosten so gering wie nur möglich zu halten, sollten allerdings bei Konsumgütern wie Stereo Anlagen oder Urlaubsreisen keine Darlehen in Anspruch genommen werden. Denn hier sind die Zinsen deutlich höher, als sie es etwa beim Kauf einer Immobilie, eines Autos oder gar eines gewerblichen Investments sind. Wer kurzfristigen Konsum auf Pump finanzieren möchte, der zahlt mächtig drauf. Denn die Bank Ihrerseits hat keinen Gegenwert, wie etwa ein Auto, ein Gewerbe oder ein Haus, dass sie im Falle des Rückzahlungsverzugs einziehen könnte. Das erhöhte Risiko schlägt der Kreditgeber folglich verständlicherweise auf die Zinsen drauf. Für überzeugte Sparer ist folglich ein Konsumentenkredit mit 10, 11 oder gar 12% Zinsen ein absolutes No-Go.

Schufa-Score verbessern hilft dabei, die Zinsen zu drücken

Egal ob Sie Ihre Kreditanfrage bei der Hausbank vor Ort oder online über einen der zahlreichen Ratenkreditrechner stellen – um eine Schufa-Prüfung werden Sie bei einem seriösen Anbieter gewöhnlich nicht herumkommen. Was viele Kreditnehmer dabei nicht wissen ist die Tatsache, dass eine schlechte Bonität nicht nur zur Ablehnung der Kreditanfrage führen kann – oftmals wird bei grenzwertiger Kreditwürdigkeit noch ein Auge zu gedrückt und ein Angebot unterbreitet, allerdings dann zu ungünstigeren Konditionen sprich erhöhten Zinsen. Das ist auch nur logisch, da das Kreditinstitut das erhöhte Risiko durch den Aufschlag ausgleichen muss.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Übrigens: Wenn Sie einen der Vergleichsrechner im Netz nutzen, müssen Sie damit rechnen, dass die Ihnen angezeigten Zinssätze der einzelnen Angebote immer nur für potentielle Kreditnehmer mit exzellenter Bonität gelten. Bei kleineren Schufa-Einträgen zu Ihren Lasten wandern die Zinssätze leider sehr schnell in die Höhe.

Möglichkeiten, um den Schufa-Score aufzupolieren, können sein:

  • Kreditkartenrechnungen sollten immer am Stück mit dem eigenen Girokonto beglichen werden, Teilzahlungen könnten sich negativ auf den Schufa-Score auswirken.
  • Sehen Sie zu, dass nicht genutzte Bankkonten aufgelöst werden.
  • Die Kontostände all Ihrer Konten sollten im Plus sein.
  • Bestehen Sie bei Kreditanfragen auf ‚Schufa-Neutralität‘ – bei mehreren Anfragen innerhalb weniger Wochen bzw. Monate wird das seitens der Schufa andernfalls negativ bewertet.

Möglichkeit der Sondertilgung wahrnehmen

Sie haben am Monatsende einmal unerwarteter Weise mehr Geld übrig, als Sie ursprünglich geplant eingeplant haben? Sofern dies der Fall ist und es die Modalitäten Ihres Kreditvertrags erlauben, sollten Sie die Gelegenheit stets beim Schopf ergreifen und eine außerplanmäßige Sondertilgung leisten. Häufig ist eine solche Zahlung nur einmal pro Tilgungsmonat möglich, wobei ungenutzte Sondertilgungsrechte der Vormonate nicht aufsummiert werden dürfen. Genaueres finden Sie in Ihrem Kreditvertrag. Bei Unklarheiten wird Ihnen der Support der jeweiligen Bank sicherlich telefonisch oder per Mail alle Möglichkeiten in Bezug auf Sondertilgungszahlungen aufzeigen.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 4 =