UA-58392891-1

©iStock.com/Utah7781

Wie Sie bei Kreditfinanzierungen effektiv Kosten einsparen können

Für Kreditnehmer ist es mittlerweile dank der bundesweiten Abschaffung der Bearbeitungsgebühren deutlich einfacher geworden, die Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Denn letztlich manifestieren sich die Kosten eines Kredits einzig und allein im Effektivzins, wobei natürlich gilt, dass ein geringerer Zinssatz (in Prozent angegeben) mit niedrigeren Kosten einhergeht.

Nichtdestotrotz gibt es immer noch eine Hand voll Kniffe, um im Zusammenhang mit Ratenkrediten Kosten zu reduzieren und Geld zu sparen. Natürlich werden einem diese Punkte bei einem Bank-Gespräch nicht unbedingt auf die Nase gebunden, schließlich bedeuten günstigere Kredite für Kreditnehmer fast immer auch geringere Gewinnzonen für die kreditgebende Bank. Daher sind Sie gut beraten, die folgenden Punkte beim nächsten Darlehen zu beherzigen.

Ein Konsumentenkredit sollte nur notfalls zum Einsatz kommen

Menschen finanzieren unterschiedlichste Anschaffungen mit einem Kredit. Um die Kosten so gering wie nur möglich zu halten, sollten allerdings bei Konsumgütern wie Stereo Anlagen oder Urlaubsreisen keine Darlehen in Anspruch genommen werden. Denn hier sind die Zinsen deutlich höher, als sie es etwa beim Kauf einer Immobilie, eines Autos oder gar eines gewerblichen Investments sind. Wer kurzfristigen Konsum auf Pump finanzieren möchte, der zahlt mächtig drauf. Denn die Bank Ihrerseits hat keinen Gegenwert, wie etwa ein Auto, ein Gewerbe oder ein Haus, dass sie im Falle des Rückzahlungsverzugs einziehen könnte. Das erhöhte Risiko schlägt der Kreditgeber folglich verständlicherweise auf die Zinsen drauf. Für überzeugte Sparer ist folglich ein Konsumentenkredit mit 10, 11 oder gar 12% Zinsen ein absolutes No-Go.

Schufa-Score verbessern hilft dabei, die Zinsen zu drücken

Egal ob Sie Ihre Kreditanfrage bei der Hausbank vor Ort oder online über einen der zahlreichen Ratenkreditrechner stellen – um eine Schufa-Prüfung werden Sie bei einem seriösen Anbieter gewöhnlich nicht herumkommen. Was viele Kreditnehmer dabei nicht wissen ist die Tatsache, dass eine schlechte Bonität nicht nur zur Ablehnung der Kreditanfrage führen kann – oftmals wird bei grenzwertiger Kreditwürdigkeit noch ein Auge zu gedrückt und ein Angebot unterbreitet, allerdings dann zu ungünstigeren Konditionen sprich erhöhten Zinsen. Das ist auch nur logisch, da das Kreditinstitut das erhöhte Risiko durch den Aufschlag ausgleichen muss.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Übrigens: Wenn Sie einen der Vergleichsrechner im Netz nutzen, müssen Sie damit rechnen, dass die Ihnen angezeigten Zinssätze der einzelnen Angebote immer nur für potentielle Kreditnehmer mit exzellenter Bonität gelten. Bei kleineren Schufa-Einträgen zu Ihren Lasten wandern die Zinssätze leider sehr schnell in die Höhe.

Möglichkeiten, um den Schufa-Score aufzupolieren, können sein:

  • Kreditkartenrechnungen sollten immer am Stück mit dem eigenen Girokonto beglichen werden, Teilzahlungen könnten sich negativ auf den Schufa-Score auswirken.
  • Sehen Sie zu, dass nicht genutzte Bankkonten aufgelöst werden.
  • Die Kontostände all Ihrer Konten sollten im Plus sein.
  • Bestehen Sie bei Kreditanfragen auf ‚Schufa-Neutralität‘ – bei mehreren Anfragen innerhalb weniger Wochen bzw. Monate wird das seitens der Schufa andernfalls negativ bewertet.

Möglichkeit der Sondertilgung wahrnehmen

Sie haben am Monatsende einmal unerwarteter Weise mehr Geld übrig, als Sie ursprünglich geplant eingeplant haben? Sofern dies der Fall ist und es die Modalitäten Ihres Kreditvertrags erlauben, sollten Sie die Gelegenheit stets beim Schopf ergreifen und eine außerplanmäßige Sondertilgung leisten. Häufig ist eine solche Zahlung nur einmal pro Tilgungsmonat möglich, wobei ungenutzte Sondertilgungsrechte der Vormonate nicht aufsummiert werden dürfen. Genaueres finden Sie in Ihrem Kreditvertrag. Bei Unklarheiten wird Ihnen der Support der jeweiligen Bank sicherlich telefonisch oder per Mail alle Möglichkeiten in Bezug auf Sondertilgungszahlungen aufzeigen.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 1 =