UA-58392891-1

Anleger, die in der Vergangenheit Zukunftstrends in ihre Geldanlage einbezogen haben, konnten sich über herausragende Renditen freuen.

Auch zukünftige Geldanlagen können sich überdurchschnittlich entwickeln, denn die Technik generiert immer wieder Trends, die auf Innovation beruhen.

Die Zukunftstrends von gestern

Eine der marktverändernden Innovationen des letzten Jahrhunderts war die Erfindung der digitalen Kamera.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie brachte die bis dahin etablierten Konzerne ins Wanken und eröffnete Investoren die Chance zu üppigen Renditen. Sie hätten damals auf Apple setzen sollen, denn das iPhone wurde letztendlich durch seine integrierte Digitalkamera zum globalen Renner. Die Aktien des Konzerns stiegen in den vergangenen zehn Jahren um das Dreizehnfache.

Die Beispiele im Segment Zukunftstrends lassen sich noch um den Onlinekonzern Amazon erweitern, der mit seiner offensiven Strategie den klassischen Kaufhäusern das Fürchten lehrte. Oder der Elektromobilhersteller Tesla, der mit seinen Hightech-Fahrzeugen die Welt des Automobilbaus revolutionierte.

Wer diese Zukunftstrends zum rechten Zeitpunkt erkannte, kann sich heute über märchenhafte Gewinne freuen. Und die Gelegenheiten reißen nicht ab, denn schon sind die nächsten Trends am Start.

Die Zukunft bringt neue Trends

Zukunftstrends gibt es aktuell mehr als genug – welche sich für Anleger als nachhaltig und gewinnbringend erweisen, wird sich bei der Vermarktung zeigen. Eine Tatsache löst derzeit besonders umfangreiche Forschungen aus, das Ende der globalen Erdölvorkommen. Laut den neuesten Schätzungen wird sich die Erdölförderung spätestens nach 2030 deutlich verringern, bis dahin müssen geeignete Ersatzstoffe gefunden und industriell genutzt werden.

Der weltweit führende Chemiekonzern BASF hat den Zukunftstrend und die dahinter liegende Herausforderung erkannt und angenommen. Zur Umsetzung der Erkenntnisse übernahm die BASF bereits Unternehmen mit Fachkompetenz und arbeitet konsequent an Alternativen zu Erdöl. Wer jetzt in die Aktien des Chemiekonzerns investiert, kann mit gewisser Wahrscheinlichkeit einen auf Zukunftstrends basierenden Boom erleben.

Weitere Zukunftstrends könnten leistungsfähigere und preiswertere Solarzellen sein, denn die Energieversorgung wird auch in Zukunft ihren wichtigen Stellenwert behalten. Der amerikanische Chemiekonzern ­DuPont verfügt bei der neuen Technik über den größten Vorsprung und könnte bald mit sprühbaren Solarzellen aufwarten.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 1 =