©iStock.com/aphrodite74

2019: Gute Aussichten für Kredite?

In einer Zeit der niedrigen Zinsen gewann auch die Fremdfinanzierung stark an Bedeutung. Firmen wie Privatpersonen nutzten ihre Gelegenheit, um fremdes Kapital zu historisch niedrigen Preisen aufzunehmen. An diesen Status Quo gliedern sich auch die Aussichten für das Jahr 2019 an, welches diese Geschichte fortzuschreiben scheint. Doch was bedeutet dies für Kreditnehmer?

EZB hält Erhöhung zurück

Nach wie vor steht die EZB in der Verantwortung, was die finanziellen Perspektiven der Kreditnehmer angeht. Zugunsten des wirtschaftlichen Wachstums sollen die Leitzinsen auch für das neue Jahr zunächst auf dem bisherigen Tiefstand verharren. Die letzten Verkündungen der Zentralbank deuten darauf hin, dass bis in den Herbst des Jahres 2019 keine Erhöhung zur Debatte steht.

Sollte dann die lang erwartete Wende folgen, dürften die ersten Anhebungen Kreditnehmer nicht mit besonderer Härte treffen. Am Beispiel der USA wird deutlich, dass die ersten Anhebungen erfahrungsgemäß einen sanften Kurswechsel bedeuten. Dort wurde die Zinsende bereits vor mehr als einem Jahr in die Wege geleitet.

Finanzielle Differenzen nutzen

Trotz der günstigen Voraussetzungen sollten Kreditnehmer die wirtschaftlichen Differenzen zwischen einzelnen Angeboten zu ihren Gunsten nutzen. Dabei ist es wichtig, nicht nur die Angebote der traditionellen Hausbanken in Erwägung zu ziehen. Darüber hinaus stehen im Internet zahlreiche günstige Offerten zur Verfügung. Wer online günstige Kredite vergleichen möchte, findet auf dieser Seite die passenden Hilfsmittel.

Die Tatsache, dass im World Wide Web oft die günstigeren Angebote zu finden sind, geht wiederum auf die Kosten der Banken zurück. Agieren diese direkt im Web, müssen weniger Flächen angemietet werden. Auch die personellen Anforderungen gehen unter diesem Einfluss stark zurück. So sind die Unternehmen letztlich dazu in der Lage, den Kostenvorteil bis zu ihren Kunden weiterzuleiten. Diese erhalten die Möglichkeit, besonders günstige Finanzierungen zu nutzen, welche auf den neuen Konkurrenzdruck innerhalb der Branche zurückzuführen sind.

Zinsbindung dennoch bedeutend

Trotz der Mitteilungen der EZB, die eine Erhöhung der Zinsen frühestens im Herbst 2019 vorsehen, bleibt das Instrument der Zinsbindung für so manche Finanzierung bedeutend. Die Klausel stellt im Vertrag sicher, dass die Zinsen selbst bei einer veränderten Lage der Finanzwelt über einen festgelegten Zeitraum nicht erhöht werden dürfen. Von besonderer Bedeutung ist die Bindung in jenen Geschäften, welche sich über eine große Kreditsumme und eine lange Laufzeit erstrecken. Seit einigen Jahren wird vor allem für die Finanzierung einer Immobilie empfohlen, diesen Weg der vertraglichen Vereinbarung zu wählen.

Bauherren stellen auf diese Weise sicher, dass die monatlich zu zahlenden Raten in Zukunft kaum angehoben werden dürfen. Bei gleichbleibendem Einkommen steht die Finanzierung damit auf einem sicheren Fundament. Wäre diese Zinsbindung nicht vorhanden, so könnten die Gesamtkosten der Baufinanzierung mit dem Leitzins deutlich ansteigen. Dies würde das vertragliche Risiko auf beiden Seiten deutlich verschärfen und für weitere Unsicherheiten in der Finanzwelt sorgen. Unter dem Strich bringt die Zinsbindung zwar kleine Zusatzkosten mit sich, mit denen sich die Bank ihr Entgegenkommen bezahlen lässt. Doch unter normalen Voraussetzungen ist dies ein fairer Preis für die zusätzliche Sicherheit, welche der Kreditnehmer hier auf Dauer erlangen kann.

Lohnt sich nun die Fremdfinanzierung?

Tatsächlich lassen sich relative Ersparnisse nicht bestreiten, was die aktuelle Kreditsituation angeht. Bei der Finanzierung einer Immobilie liegen die Kreditkosten heute um hohe vierstellige Summen niedriger, als vor rund 15 Jahren. So verwundert es kaum, dass viele Menschen in Deutschland daran interessiert sind, für sich die Gunst der Stunde zu nutzen. Gleichsam bringt jedes Kreditgeschäft noch immer reale Kosten mit sich. Die Finanzierung aus Eigenkapital oder zumindest die maximale Verringerung des Kreditbetrags sind daher weiterhin gelungene Optionen.

Zahlreichen großen Konzernen werden die niedrigen Zinsen auf ihre Art zugute kommen. Dadurch sind im Jahr 2019 einerseits weiterhin günstige Investitionen mit Fremdkapital möglich. Auf der anderen Seite haben etwa Autohersteller die Möglichkeit, günstige Leasingangebote an ihre Kunden weiterzureichen. Die Finanzierung durch monatliche Raten ohne Zusatzkosten, wie sie längst auch bei Elektrogeräten und anderen Waren angeboten wird, basiert wesentlich auf diesem System. Steigen die Zinsen eines Tages wieder, so müssen zahlreiche Firmen diese Offerten neu ausrichten, um sie weiterhin rentabel anbieten zu können.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

7 + 9 =