Airbus will die Produktion am Standort Hamburg hochfahren und monatlich 24 Flugzeuge der A320 Klasse in der Hansestadt montieren.

Der Mutterkonzern freut sich über höhere Gewinne, obwohl eine Absage in einem anderen Segment etwas die Bilanz verdirbt.

Airbus expandiert erneut in Hamburg

Die Nachfrage ist bei dem Konzern 2013 weiter gestiegen, die Produktion der Bestseller aus der A320 Klasse wird daher erhöht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Derzeit werden monatlich 42 dieser Mittelstreckenjets gefertigt, bis 2016 soll die Zahl auf 46 erhöht werden.

Der Standort Hamburg wird am meisten von den neuen Stückzahlen profitieren, die Endmontage im Werk Finkenwerder soll von derzeit 22 Einheiten auf 24 Flugzeuge steigen. Im südfranzösischen Toulouse werden weiterhin monatlich 16 Jets montiert. Am chinesischen Airbus-Standort bleibt die Endmontage bei vier Flugzeugen im Monat. Für das neue Werk im amerikanischen Mobile ist zunächst die Montage von zwei A320 eingeplant.

Airbus reagiert mit der Produktionsanhebung auf seinen Mitbewerber Boeing, der seinerseits die Erhöhung der Flugzeugproduktion von aktuell 38 auf 47 Einheiten pro Monat angekündigt hat. Beide Produzenten möchten die Lieferzeiten deutlich verkürzen, damit wollen sie verhindern, dass die Kunden zur kanadischen oder chinesischen Konkurrenz wechseln.

Airbus will sich am Markt behaupten

Experten halten eine weitere Produktionserhöhung auf über 50 Einheiten pro Monat für möglich. Der Auftragsbestand des Unternehmens ist im letzten Jahr weiter gewachsen, bei den aktuellen Produktionsraten hat Airbus sichere Arbeit bis mindestens 2022. Insgesamt wurden von dem Konzern im letzten Jahr 493 Mittelstreckenjets an die Kunden übergeben, Hamburg war mit 267 Maschinen beteiligt. Die Auftragslage von Airbus ist im Segment Zivilluftfahrt mehr als zufriedenstellend, einzig das Standbein Militärjets trübt die Zukunftsaussichten des Konzerns.

Die Bundesregierung hatte 37 Jets vom Typ Eurofighter geordert und mittlerweile wieder abbestellt. Damit steht für das Unternehmen ein Auftragswert von 3,2 Milliarden Euro auf dem Spiel. Die Abbestellung wollen die Entscheidungsträger allerdings nicht einfach so hinnehmen. Es stehen seitens der Manager von Airbus rechtlich durchsetzbare Kompensationszahlungen von 900 Millionen Euro im Raum.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz „Kredite schnell zu tilgen“ sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 4 =