Nach Bill Gross wendet sich nun auch der Staat Florida von der Investmentgesellschaft Pimco ab.

Die Pensionskasse des US-amerikanischen Bundeslandes transferiert über zwei Milliarden Dollar zu den Mitbewerbern Blackrock und Neuberger Berman.

Verwirrungen wegen dem Weggang von Bill Gross

Die Meldung der Medien vom 26. September 2014 überraschte: Pimco ließ verlauten, dass Bill Gross ab sofort dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bereits drei Tage später war Gross für die Vermögensverwaltungsgesellschaft Janus Capital tätig.

Die Vorgänge an der amerikanischen Pazifikküste irritierten die Politiker an der Ostküste. Das Florida State Board of Administration entschloss sich überraschend zum Abzug von mehr als zwei Milliarden Dollar, welche bislang von der kalifornischen Fondsgesellschaft Pimco betreut wurden.

Eine Tochter der Allianz

Pimco wurde 1971 unter anderem von Bill Gross gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist die Fondsgesellschaft ein Tochterunternehmen der Allianz Global Investors of America. Bekannt wurde das Unternehmen auch durch den weltweit größten Rentenfonds, den Pimco Total Return. Zum März 2011 verwaltete der von Gross gemanagte Fonds nahezu 240 Milliarden Dollar. Kurz zuvor trennte sich die Fondsgesellschaft von ihrem Bestand an US-Staatsanleihen, weil sie deren massiven Wertverlust befürchtete.

Bill Gross schien bei dem Management des Total Return keine gute Hand zu haben. Denn die Fondsgesellschaft stand bereits seit Herbst des vergangenen Jahres wegen unterdurchschnittlicher Performance im Fokus der Aufsichtsbehörden. Das könnte auch der Grund sein, warum die Behörden Floridas die Gelder bei Pimco abziehen und Konkurrenten wie Blackrock oder Neuberger Berman anvertrauen.

Pimco befürchtet weiter Abflüsse

Den aktuellen Zahlen der Fondsgesellschaft entsprechend hat der Rücktritt von Bill Gross negative Folgen, die sich beziffern lassen:

  • Das im Total Return Fonds verwaltete Vermögen reduzierte sich seither um zehn Prozent.
  • Mehr als 23 Milliarden Dollar wurden allein im September von Anlegern abgezogen.

Die Entscheidung aus Florida birgt akute Ansteckungsgefahr, denn momentan überprüfen zahlreiche amerikanische Pensionskassen ihre Einstellung zu Pimco. Bill Gross verwaltet bei seinem neuen Arbeitgeber wieder einen Pensionsfonds, allerdings einen wesentlich kleineren.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 5 =