Nach Bill Gross wendet sich nun auch der Staat Florida von der Investmentgesellschaft Pimco ab.

Die Pensionskasse des US-amerikanischen Bundeslandes transferiert über zwei Milliarden Dollar zu den Mitbewerbern Blackrock und Neuberger Berman.

Verwirrungen wegen dem Weggang von Bill Gross

Die Meldung der Medien vom 26. September 2014 überraschte: Pimco ließ verlauten, dass Bill Gross ab sofort dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bereits drei Tage später war Gross für die Vermögensverwaltungsgesellschaft Janus Capital tätig.

Die Vorgänge an der amerikanischen Pazifikküste irritierten die Politiker an der Ostküste. Das Florida State Board of Administration entschloss sich überraschend zum Abzug von mehr als zwei Milliarden Dollar, welche bislang von der kalifornischen Fondsgesellschaft Pimco betreut wurden.

Eine Tochter der Allianz

Pimco wurde 1971 unter anderem von Bill Gross gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist die Fondsgesellschaft ein Tochterunternehmen der Allianz Global Investors of America. Bekannt wurde das Unternehmen auch durch den weltweit größten Rentenfonds, den Pimco Total Return. Zum März 2011 verwaltete der von Gross gemanagte Fonds nahezu 240 Milliarden Dollar. Kurz zuvor trennte sich die Fondsgesellschaft von ihrem Bestand an US-Staatsanleihen, weil sie deren massiven Wertverlust befürchtete.

Bill Gross schien bei dem Management des Total Return keine gute Hand zu haben. Denn die Fondsgesellschaft stand bereits seit Herbst des vergangenen Jahres wegen unterdurchschnittlicher Performance im Fokus der Aufsichtsbehörden. Das könnte auch der Grund sein, warum die Behörden Floridas die Gelder bei Pimco abziehen und Konkurrenten wie Blackrock oder Neuberger Berman anvertrauen.

Pimco befürchtet weiter Abflüsse

Den aktuellen Zahlen der Fondsgesellschaft entsprechend hat der Rücktritt von Bill Gross negative Folgen, die sich beziffern lassen:

  • Das im Total Return Fonds verwaltete Vermögen reduzierte sich seither um zehn Prozent.
  • Mehr als 23 Milliarden Dollar wurden allein im September von Anlegern abgezogen.

Die Entscheidung aus Florida birgt akute Ansteckungsgefahr, denn momentan überprüfen zahlreiche amerikanische Pensionskassen ihre Einstellung zu Pimco. Bill Gross verwaltet bei seinem neuen Arbeitgeber wieder einen Pensionsfonds, allerdings einen wesentlich kleineren.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 3 =