Nach Bill Gross wendet sich nun auch der Staat Florida von der Investmentgesellschaft Pimco ab.

Die Pensionskasse des US-amerikanischen Bundeslandes transferiert über zwei Milliarden Dollar zu den Mitbewerbern Blackrock und Neuberger Berman.

Verwirrungen wegen dem Weggang von Bill Gross

Die Meldung der Medien vom 26. September 2014 überraschte: Pimco ließ verlauten, dass Bill Gross ab sofort dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bereits drei Tage später war Gross für die Vermögensverwaltungsgesellschaft Janus Capital tätig.

Die Vorgänge an der amerikanischen Pazifikküste irritierten die Politiker an der Ostküste. Das Florida State Board of Administration entschloss sich überraschend zum Abzug von mehr als zwei Milliarden Dollar, welche bislang von der kalifornischen Fondsgesellschaft Pimco betreut wurden.

Eine Tochter der Allianz

Pimco wurde 1971 unter anderem von Bill Gross gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist die Fondsgesellschaft ein Tochterunternehmen der Allianz Global Investors of America. Bekannt wurde das Unternehmen auch durch den weltweit größten Rentenfonds, den Pimco Total Return. Zum März 2011 verwaltete der von Gross gemanagte Fonds nahezu 240 Milliarden Dollar. Kurz zuvor trennte sich die Fondsgesellschaft von ihrem Bestand an US-Staatsanleihen, weil sie deren massiven Wertverlust befürchtete.

Bill Gross schien bei dem Management des Total Return keine gute Hand zu haben. Denn die Fondsgesellschaft stand bereits seit Herbst des vergangenen Jahres wegen unterdurchschnittlicher Performance im Fokus der Aufsichtsbehörden. Das könnte auch der Grund sein, warum die Behörden Floridas die Gelder bei Pimco abziehen und Konkurrenten wie Blackrock oder Neuberger Berman anvertrauen.

Pimco befürchtet weiter Abflüsse

Den aktuellen Zahlen der Fondsgesellschaft entsprechend hat der Rücktritt von Bill Gross negative Folgen, die sich beziffern lassen:

  • Das im Total Return Fonds verwaltete Vermögen reduzierte sich seither um zehn Prozent.
  • Mehr als 23 Milliarden Dollar wurden allein im September von Anlegern abgezogen.

Die Entscheidung aus Florida birgt akute Ansteckungsgefahr, denn momentan überprüfen zahlreiche amerikanische Pensionskassen ihre Einstellung zu Pimco. Bill Gross verwaltet bei seinem neuen Arbeitgeber wieder einen Pensionsfonds, allerdings einen wesentlich kleineren.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

„Zinsen bleiben ewig nahe Null“ | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 10 =