Ein Brillant funkelt zwar faszinierend an der Hand oder dem Hals seines Besitzers, als Vermögensanlage eigenen sich diese Edelsteine jedoch keinesfalls.

Nicht nur die Experten raten von Investitionen in die glitzernden Versuchungen ab.

Der Brillant hat einen langen Weg zum Endkunden

Zwischen dem Fund eines Rohdiamanten und seiner endgültigen Erscheinung als Brillant in den Auslagen eines Juweliers durchläuft der Stein viele Stationen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Jeder, der an seiner endgültigen Form mitgearbeitet hat, schlägt seine mehr oder weniger große Marge auf den Preis des Edelsteins. Wenn der Brillant letztendlich im Schaufenster eines renommierten Händlers angekommen ist, ist sein Preis deutlich über seinen eigentlichen Wert angewachsen.

Wer einen Brillanten nicht supergünstig erstehen kann, sollte von einem Erwerb als Vermögensanlage unbedingt absehen. Denn der Stein müsste jahrzehntelang im Tresor des Besitzers liegen, um seinem heute schon bezahlten Preis zu entsprechen. Zudem sind die Preise gewissen Trends ausgesetzt, welche sich ebenfalls auf die weitere Wertentwicklung auswirken. Wer bei seiner Vermögensanlage auf Sachwerte setzt, ist mit physischem Gold deutlich besser bedient.

Der Brillant kann nur als Schmuckstück begeistern

Wer schon einmal einen Urlaub in einem südostasiatischen Land verbracht hat, wird sicher die große Neigung der Asiaten zu wertvollem Schmuck registriert haben. Sie legen ihr letztes Geld in Goldschmuck an, doch machen sie einen großen Bogen um Edelsteine jeglicher Art.

Der Grund ist leicht erklärt: Gold hat in asiatischen Ländern eine nahezu hundertprozentige Reinheit. Die im täglichen Goldfixing festgelegten Preise sind in jedem Laden klar ersichtlich und die Aufschläge der Händler sind sehr gering. Daher spiegelt der Preis von Goldschmuck immer annähernd den Wert des Goldes.

Steine wie beispielsweise der Brillant, sind in ihrem Wert abhängig von Expertisen bezüglich der Reinheit, können gefälscht werden und stellen für Verbraucher ein nicht unerhebliches Risiko in der Vermögensanlage dar. Der Brillant an der Hand eines erfolgreichen Geschäftsmanns oder einer schönen Frau mag für den Betrachter eine Augenweide sein, doch in die Geldanlage gehört er nicht.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 15 =