Ein Brillant funkelt zwar faszinierend an der Hand oder dem Hals seines Besitzers, als Vermögensanlage eigenen sich diese Edelsteine jedoch keinesfalls.

Nicht nur die Experten raten von Investitionen in die glitzernden Versuchungen ab.

Der Brillant hat einen langen Weg zum Endkunden

Zwischen dem Fund eines Rohdiamanten und seiner endgültigen Erscheinung als Brillant in den Auslagen eines Juweliers durchläuft der Stein viele Stationen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Jeder, der an seiner endgültigen Form mitgearbeitet hat, schlägt seine mehr oder weniger große Marge auf den Preis des Edelsteins. Wenn der Brillant letztendlich im Schaufenster eines renommierten Händlers angekommen ist, ist sein Preis deutlich über seinen eigentlichen Wert angewachsen.

Wer einen Brillanten nicht supergünstig erstehen kann, sollte von einem Erwerb als Vermögensanlage unbedingt absehen. Denn der Stein müsste jahrzehntelang im Tresor des Besitzers liegen, um seinem heute schon bezahlten Preis zu entsprechen. Zudem sind die Preise gewissen Trends ausgesetzt, welche sich ebenfalls auf die weitere Wertentwicklung auswirken. Wer bei seiner Vermögensanlage auf Sachwerte setzt, ist mit physischem Gold deutlich besser bedient.

Der Brillant kann nur als Schmuckstück begeistern

Wer schon einmal einen Urlaub in einem südostasiatischen Land verbracht hat, wird sicher die große Neigung der Asiaten zu wertvollem Schmuck registriert haben. Sie legen ihr letztes Geld in Goldschmuck an, doch machen sie einen großen Bogen um Edelsteine jeglicher Art.

Der Grund ist leicht erklärt: Gold hat in asiatischen Ländern eine nahezu hundertprozentige Reinheit. Die im täglichen Goldfixing festgelegten Preise sind in jedem Laden klar ersichtlich und die Aufschläge der Händler sind sehr gering. Daher spiegelt der Preis von Goldschmuck immer annähernd den Wert des Goldes.

Steine wie beispielsweise der Brillant, sind in ihrem Wert abhängig von Expertisen bezüglich der Reinheit, können gefälscht werden und stellen für Verbraucher ein nicht unerhebliches Risiko in der Vermögensanlage dar. Der Brillant an der Hand eines erfolgreichen Geschäftsmanns oder einer schönen Frau mag für den Betrachter eine Augenweide sein, doch in die Geldanlage gehört er nicht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 4 =