Obwohl die Inflation derzeit extrem niedrig ist, neigen viele Anleger zu Sachwert-Investments. Dabei stehen insbesondere Weinberge als Anlageobjekte im Fokus zahlreicher Interessenten. Den Investoren geht es weniger um die meist bescheidene Rendite, sondern um den Besitz und die damit verbundenen Genussvorteile.

Warum der Sachwert Weinberg in der Gunst der Anleger steht

Zum einen suchen die Verbraucher auch in Zeiten kaum spürbarer Geldentwertung nach Sachwerten, die einen Schutz vor der vermeintlich bedrohlichen Inflation bieten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dank neuester Anbaumethoden und dem Einsatz von Agrochemie stehen Weinbau und Landwirtschaft wieder hoch im Kurs.

Des Weiteren zählen für Interessenten Faktoren, die sich nicht in Geld ausdrücken lassen. Mittlerweile ist Wein in weiten Teilen der Gesellschaft ein Luxusartikel, der zunehmend zum Statussymbol wird. Für solvente Mitmenschen ist der Sachwert Weinberg eine begehrenswerte Zierde, die weit weniger teuer erscheint als weitläufig angenommen.

Ein erschwinglicher Sachwert

Ein Weinberg in bester Lage kostet pro Quadratmeter in etwa so viel wie eine Immobilie in der bevorzugten Stadtmitte. Dagegen sind Durchschnittslagen bereits ab fünf Euro im Angebot. Allerdings geht es dabei oft um komplette Weingüter, bei denen neben dem Weinberg auch dazugehörende Gebäude und Lagerbestände zu bezahlen sind. Wer den Sachwert Weinberg nicht selber bewirtschaftet, sondern seinen Gewinn in der Verpachtung sucht, wird mit erhöhter Nachfrage und daher steigenden Quadratmeterpreisen konfrontiert. Obgleich dadurch auch die Pachteinnahmen steigen, bleibt für den Eigentümer selten mehr als ein Prozent des Kaufpreises pro Jahr.

Genussvorteile und konstante Rendite

Der Sachwert Weinberg muss als Langzeitinvestment angesehen werden; auch wenn die Rendite nicht überwältigend ist, fließt sie jährlich und wird nur durch geringe Nebenkosten seitens der Grunderwerbsteuer geschmälert. Steigen die Preise weiter, resultieren diese in höheren Pachteinnahmen und generieren gegebenenfalls stille Reserven. Vorteile ergeben sich für den Besitzer des Weinbergs, wenn er diesen an einen genossenschaftlich organisierten Winzer verpachtet. Er kann dann meist selbst Genossenschaftsmitglied werden und die auf seinem Weinberg entstandenen Weine mit spürbaren Rabatten erstehen.

Fazit

Der Sachwert Weinberg sollte angesichts der aufwändigen Produktion nicht zum Engagement als Winzer führen. Wer so einen Sachwert unbedingt sein Eigen nennen möchte, sollte sich ohne umfangreiches Wissen in Verbindung mit viel Kapital und Zeit auf die Verpachtung beschränken.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 3 =