UA-58392891-1

Obwohl die Inflation derzeit extrem niedrig ist, neigen viele Anleger zu Sachwert-Investments. Dabei stehen insbesondere Weinberge als Anlageobjekte im Fokus zahlreicher Interessenten. Den Investoren geht es weniger um die meist bescheidene Rendite, sondern um den Besitz und die damit verbundenen Genussvorteile.

Warum der Sachwert Weinberg in der Gunst der Anleger steht

Zum einen suchen die Verbraucher auch in Zeiten kaum spürbarer Geldentwertung nach Sachwerten, die einen Schutz vor der vermeintlich bedrohlichen Inflation bieten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dank neuester Anbaumethoden und dem Einsatz von Agrochemie stehen Weinbau und Landwirtschaft wieder hoch im Kurs.

Des Weiteren zählen für Interessenten Faktoren, die sich nicht in Geld ausdrücken lassen. Mittlerweile ist Wein in weiten Teilen der Gesellschaft ein Luxusartikel, der zunehmend zum Statussymbol wird. Für solvente Mitmenschen ist der Sachwert Weinberg eine begehrenswerte Zierde, die weit weniger teuer erscheint als weitläufig angenommen.

Ein erschwinglicher Sachwert

Ein Weinberg in bester Lage kostet pro Quadratmeter in etwa so viel wie eine Immobilie in der bevorzugten Stadtmitte. Dagegen sind Durchschnittslagen bereits ab fünf Euro im Angebot. Allerdings geht es dabei oft um komplette Weingüter, bei denen neben dem Weinberg auch dazugehörende Gebäude und Lagerbestände zu bezahlen sind. Wer den Sachwert Weinberg nicht selber bewirtschaftet, sondern seinen Gewinn in der Verpachtung sucht, wird mit erhöhter Nachfrage und daher steigenden Quadratmeterpreisen konfrontiert. Obgleich dadurch auch die Pachteinnahmen steigen, bleibt für den Eigentümer selten mehr als ein Prozent des Kaufpreises pro Jahr.

Genussvorteile und konstante Rendite

Der Sachwert Weinberg muss als Langzeitinvestment angesehen werden; auch wenn die Rendite nicht überwältigend ist, fließt sie jährlich und wird nur durch geringe Nebenkosten seitens der Grunderwerbsteuer geschmälert. Steigen die Preise weiter, resultieren diese in höheren Pachteinnahmen und generieren gegebenenfalls stille Reserven. Vorteile ergeben sich für den Besitzer des Weinbergs, wenn er diesen an einen genossenschaftlich organisierten Winzer verpachtet. Er kann dann meist selbst Genossenschaftsmitglied werden und die auf seinem Weinberg entstandenen Weine mit spürbaren Rabatten erstehen.

Fazit

Der Sachwert Weinberg sollte angesichts der aufwändigen Produktion nicht zum Engagement als Winzer führen. Wer so einen Sachwert unbedingt sein Eigen nennen möchte, sollte sich ohne umfangreiches Wissen in Verbindung mit viel Kapital und Zeit auf die Verpachtung beschränken.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 11 =