UA-58392891-1

Ethisch-ökologisch ausgerichtete Investmentfonds bilden immer noch ein Nischensegment in der Fondswelt, auch wenn das Anlegerinteresse wächst. Dies gilt für entsprechend ausgerichtete Rentenfonds in besonderem Maße. Die meisten Ethik- und Öko-Fonds fokussieren sich bislang auf Aktien.

Investieren nach dem Ausschlussprinzip

Ähnlich wie bei Aktienfonds gibt es auch bei ethisch-ökologische Rentenfonds keine allgemeinverbindliche Definition, was darunter genau zu verstehen ist. Die einzelnen Fonds definieren ihre Kriterien vielmehr selbst und zwar üblicherweise nach dem Ausschlussprinzip – das heißt, es werden keine Anleihen von Unternehmen oder Staaten erworben, die bestimmte Standards nicht erfüllen.

In Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest hat die Verbraucherzentrale Bremen jetzt auch ethisch-ökologische Rentenfonds näher unter die Lupe genommen. Untersucht wurden zwölf Fonds, davon zwei Staatsanleihen-Fonds. Die übrigen Rentenfonds haben sowohl Unternehmens- als auch Staatsanleihen erworben.

Einige ausgewählte ethisch-ökologische Rentenfonds

Dabei schneidet der Kepler Ethik Rentenfonds (ISIN: AT 000 081 500 6) am besten ab, was die vorgegebenen Ausschlusskriterien betrifft. Der Kepler-Fonds erfüllt sie zu 61 Prozent. Er bietet auch eine hohe Transparenz. Bei der Wertentwicklung liegt er im Fünf-Jahres-Vergleich mit 6,5 Prozent p.a. ebenfalls vorne.

Der zweitplatzierte Swisscanto Portfolio Green Income (ISIN: LU 028 814 828 0) erfüllt die Kriterien noch zu 45 Prozent. Seine Transparenz wird allerdings mit gering bewertet. Die Wertentwicklung befindet sich in der Fünf-Jahres-Betrachtung mit 4,6 Prozent p.a. eher im Mittelfeld.

Den kurzfristig höchsten Wertzuwachs hat der Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (ISIN: LU 070 371 103 5) mit 12,5 Prozent innerhalb eines Jahres erzielt. Er entspricht den ethisch-ökologischen Maßstäben zu 30 Prozent. Seine Transparenz wird ebenfalls als gering eingeschätzt. Von daher liegt er in der Rangliste eher im Mittelfeld.

Anleger müssen selbst entscheiden

Anleger, die ethisch-ökologisch orientiert sind, sind auch bei Rentenfonds gefordert, ihre Auswahl entsprechend ihren persönlichen Anforderungen selbst zu treffen. Dabei kann sich durchaus eine andere Rangfolge ergeben als in der Untersuchung.

 

 

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 7 =