Ethisch-ökologisch ausgerichtete Investmentfonds bilden immer noch ein Nischensegment in der Fondswelt, auch wenn das Anlegerinteresse wächst. Dies gilt für entsprechend ausgerichtete Rentenfonds in besonderem Maße. Die meisten Ethik- und Öko-Fonds fokussieren sich bislang auf Aktien.

Investieren nach dem Ausschlussprinzip

Ähnlich wie bei Aktienfonds gibt es auch bei ethisch-ökologische Rentenfonds keine allgemeinverbindliche Definition, was darunter genau zu verstehen ist. Die einzelnen Fonds definieren ihre Kriterien vielmehr selbst und zwar üblicherweise nach dem Ausschlussprinzip – das heißt, es werden keine Anleihen von Unternehmen oder Staaten erworben, die bestimmte Standards nicht erfüllen.

In Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest hat die Verbraucherzentrale Bremen jetzt auch ethisch-ökologische Rentenfonds näher unter die Lupe genommen. Untersucht wurden zwölf Fonds, davon zwei Staatsanleihen-Fonds. Die übrigen Rentenfonds haben sowohl Unternehmens- als auch Staatsanleihen erworben.

Einige ausgewählte ethisch-ökologische Rentenfonds

Dabei schneidet der Kepler Ethik Rentenfonds (ISIN: AT 000 081 500 6) am besten ab, was die vorgegebenen Ausschlusskriterien betrifft. Der Kepler-Fonds erfüllt sie zu 61 Prozent. Er bietet auch eine hohe Transparenz. Bei der Wertentwicklung liegt er im Fünf-Jahres-Vergleich mit 6,5 Prozent p.a. ebenfalls vorne.

Der zweitplatzierte Swisscanto Portfolio Green Income (ISIN: LU 028 814 828 0) erfüllt die Kriterien noch zu 45 Prozent. Seine Transparenz wird allerdings mit gering bewertet. Die Wertentwicklung befindet sich in der Fünf-Jahres-Betrachtung mit 4,6 Prozent p.a. eher im Mittelfeld.

Den kurzfristig höchsten Wertzuwachs hat der Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (ISIN: LU 070 371 103 5) mit 12,5 Prozent innerhalb eines Jahres erzielt. Er entspricht den ethisch-ökologischen Maßstäben zu 30 Prozent. Seine Transparenz wird ebenfalls als gering eingeschätzt. Von daher liegt er in der Rangliste eher im Mittelfeld.

Anleger müssen selbst entscheiden

Anleger, die ethisch-ökologisch orientiert sind, sind auch bei Rentenfonds gefordert, ihre Auswahl entsprechend ihren persönlichen Anforderungen selbst zu treffen. Dabei kann sich durchaus eine andere Rangfolge ergeben als in der Untersuchung.

 

 

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 6 =