Ethisch-ökologisch ausgerichtete Investmentfonds bilden immer noch ein Nischensegment in der Fondswelt, auch wenn das Anlegerinteresse wächst. Dies gilt für entsprechend ausgerichtete Rentenfonds in besonderem Maße. Die meisten Ethik- und Öko-Fonds fokussieren sich bislang auf Aktien.

Investieren nach dem Ausschlussprinzip

Ähnlich wie bei Aktienfonds gibt es auch bei ethisch-ökologische Rentenfonds keine allgemeinverbindliche Definition, was darunter genau zu verstehen ist. Die einzelnen Fonds definieren ihre Kriterien vielmehr selbst und zwar üblicherweise nach dem Ausschlussprinzip – das heißt, es werden keine Anleihen von Unternehmen oder Staaten erworben, die bestimmte Standards nicht erfüllen.

In Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest hat die Verbraucherzentrale Bremen jetzt auch ethisch-ökologische Rentenfonds näher unter die Lupe genommen. Untersucht wurden zwölf Fonds, davon zwei Staatsanleihen-Fonds. Die übrigen Rentenfonds haben sowohl Unternehmens- als auch Staatsanleihen erworben.

Einige ausgewählte ethisch-ökologische Rentenfonds

Dabei schneidet der Kepler Ethik Rentenfonds (ISIN: AT 000 081 500 6) am besten ab, was die vorgegebenen Ausschlusskriterien betrifft. Der Kepler-Fonds erfüllt sie zu 61 Prozent. Er bietet auch eine hohe Transparenz. Bei der Wertentwicklung liegt er im Fünf-Jahres-Vergleich mit 6,5 Prozent p.a. ebenfalls vorne.

Der zweitplatzierte Swisscanto Portfolio Green Income (ISIN: LU 028 814 828 0) erfüllt die Kriterien noch zu 45 Prozent. Seine Transparenz wird allerdings mit gering bewertet. Die Wertentwicklung befindet sich in der Fünf-Jahres-Betrachtung mit 4,6 Prozent p.a. eher im Mittelfeld.

Den kurzfristig höchsten Wertzuwachs hat der Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (ISIN: LU 070 371 103 5) mit 12,5 Prozent innerhalb eines Jahres erzielt. Er entspricht den ethisch-ökologischen Maßstäben zu 30 Prozent. Seine Transparenz wird ebenfalls als gering eingeschätzt. Von daher liegt er in der Rangliste eher im Mittelfeld.

Anleger müssen selbst entscheiden

Anleger, die ethisch-ökologisch orientiert sind, sind auch bei Rentenfonds gefordert, ihre Auswahl entsprechend ihren persönlichen Anforderungen selbst zu treffen. Dabei kann sich durchaus eine andere Rangfolge ergeben als in der Untersuchung.

 

 

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 7 =