Einige von Deutschlands Regionalflughäfen sorgen bereits seit Längerem für Negativschlagzeilen. Allzu oft schienen Flughafenprojekte in der Vergangenheit ohne fundiertes Zahlengerüst geplant und eher durch Prestige- als Wirtschaftlichkeitsüberlegungen bestimmt zu sein. Jetzt ist ein weiterer Flughafen insolvent (!) – der Flughafen Lübeck-Blankensee.

Eigentümer und Geschäftsführer verschwunden

Bei diesem Projekt zeigen sich Missmanagement und dubiose Gesellschafterstrukturen in besonders krasser Weise.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Betreibergesellschaft des Airports ist die Yasmina Flughafenmanagement GmbH, eine Tochter der Yasmina 3-Y-Logistic und Projektbetreuung GmbH. Deren Haupteigentümer war bis vor kurzem der ägyptische Investor Mohamad Rady Amar. Er hat seine Anteile aber inzwischen an den Berliner Geschäftsmann Adam Wagner verkauft, der auch als Yasmina-Geschäftsführer fungiert.

Beide waren in den letzten Wochen nicht mehr erreichbar. Kontaktaufnahmeversuche von Stadt, Land und Mitarbeitern liefen ins Leere. Post kam unzustellbar wieder zurück. Wo sich Amar und Wagner aufhalten, ist nicht bekannt. Die ca. 100 Flughafen-Mitarbeiter warten seit 15. April auf ihr Gehalt, bereits die März-Gehälter waren verspätet ausgezahlt worden. Der Stadt Lübeck schuldet die Betreibergesellschaft 189.000 Euro Miet- und Pachtgebühren, die offenbar schon seit Monaten ausstehen.

Keine weitere Förderung

Jetzt hat der Flughafen beim Amtsgericht Lübeck Insolvenz beantragt. Das hat den Hamburger Anwalt Prof. Klaus Pannen zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Für die Beteiligten ist das zumindest insoweit ein Hoffnungszeichen als wieder ein handlungsfähiger und kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Allerdings machten sowohl Vertreter des Landes als auch der Stadt deutlich, dass die Hilfsmöglichkeiten für den Airport begrenzt sind. Schleswig-Holstein sieht den Hamburger Flughafen als maßgeblich für das Land, und Lübecks Bürgermeister schloss die Übernahme des Betriebs in Eigenregie aus. Eine weitere Förderung des Flughafens kommt demnach nicht in Betracht. Flughafen insolvent ist nicht nur eine Schlagzeile, sondern Realität.

Nicht als einziger Flughafen insolvent

Lübeck ist nicht als einziger regionaler Flughafen insolvent geworden. Erst vor einem Jahr musste der Black-Forest Airport in Lahr (Baden-Württemberg) Insolvenz anmelden. Auch der Fall Lübeck könnte nicht der letzte sein. Demnächst wird vermutlich wieder ein Flughafen insolvent.

>

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 10 =