Flughäfen sind wie kaum ein Ort dafür prädestiniert, die Möglichkeiten der modernen Kommunikations- und Informationstechnologie auszuschöpfen. Schließlich entsteht hier vielfacher Informations- und Orientierungsbedarf. Flughafen und Internet sind daher zwei Begriffe, die zusammengehören.

Technik vorhanden, aber nicht im Einsatz

Allerdings sieht die Realität vielerorts noch anders aus. Zwar sind die deutschen Flughäfen im internationalen Vergleich recht weit vorne, doch wer auf einem Airport im Ausland unterwegs ist, erlebt zum Teil noch rückständige technische Ausstattung.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Unzureichende WLAN-Netze und hohe Datenroamingkosten machen viele moderne Hilfsmittel, um sich zu orientieren und zu informieren, entweder teuer oder schlicht unbrauchbar.

Das Manko liegt dabei nicht in der fehlenden Technologie – die ist vorhanden, wird aber vielfach einfach noch nicht genutzt. ‚Hotspot 2.0‘ und ‚iBeacon‘ sind zwei Schlagworte, hinter denen sich Innovationen verbergen, die den Flughafen-Aufenthalt künftig noch einfacher und bequemer machen könnten. Auch deutsche Flughäfen haben hier noch Nachholbedarf.

Hotspot 2.0: Flughafen und Internet verbinden

Hotspot 2.0 bezeichnet eine standardisierte Technik, die ein quasi unbemerktes Wechseln zwischen WLAN und Mobilfunknetzen ermöglicht. Es ist dann nicht mehr notwendig, sich selbst aufwändig in bestimmte Netze einzuloggen, das passiert automatisch. Ein mit der SIM-Karte eines deutschen Providers ausgestattetes Smartphone würde zum Beispiel WLAN-Angebote eines ausländischen Roaming-Partners automatisch erkennen. Ein sofortiger Internet-Zugriff wäre möglich. In den USA funktioniert die Verbindung Flughafen und Internet schon. An zwanzig US-Airports ist Hotspot 2.0 erfolgreich im Einsatz.

Bessere Orientierung mit iBeacon

iBeacon ist eine Apple-Entwicklung, mit der die Navigation auf dem Airport-Gelände unterstützt wird. Auch Google bietet Android-Nutzern mit ‚Indoor Maps‘ eine nützliche Orientierungshilfe für größere geschlossene Räume, beispielsweise Flughafen-Gebäude, an. Orientierung ist gerade an den großflächigen und unübersichtlichen Terminals häufig ein Problem. Der Phantasie sind bei der Anwendung kaum Grenzen gesetzt. So kann iBeacon auch gezielt für Marketing-Zwecke genutzt werden, u.a. um für Angebote in Duty-Free-Geschäften am Airport zu werben. Flughafen und Internet ist teilweise schon sehr präsent.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 6 =