Die anhaltend niedrigen Zinsen haben das Lebensversicherungs-Geschäft in den letzten Jahren immer schwieriger gemacht. Je mehr Anleihen aus Zeiten höherer Zinsen im Bestand der Versicherer auslaufen, umso schwieriger wird es für die Gesellschaften, den gesetzlichen Garantiezins darzustellen – obwohl der schon mehrfach gesenkt wurde. Jetzt hat die Rating-Agentur Moody’s davor gewarnt, dass auch wieder steigende Zinsen für die Lebensversicherung problematisch sein könnten.

Zinsanstieg im Euro-Raum erwartet

Analysten von Moody’s gehen davon aus, dass die Zinsen im Euro-Raum in diesem Jahr wieder steigen werden, wenn auch moderat und geringer als in den USA. Besonders für Deutschland und die Niederlande wird ein steigendes Zinsniveau gesehen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dies könnte sich auf die erwirtschafteten Renditen der Versicherungsunternehmen negativ auswirken, so die Befürchtung. Sogar ein Absinken der Rendite unter den Garantiezins sei nicht ausgeschlossen.

Anleihen im Bestand verlieren

Dieses Szenario erscheint zunächst paradox, wird aber verständlich, wenn man sich die Auswirkungen steigender Zinsen auf Wertpapierkurse verdeutlicht. Bei höheren Zinsen sinken die Kurse bereits bestehender Anleihen. Für die Versicherungsgesellschaften bedeutet das, dass ihre Papiere im Bestand an Wert verlieren – mit entsprechendem Wertberichtigungsbedarf und Negativeffekten für die Ertragslage.

Lebensversicherung: Branche zuversichtlich

Die Versicherungsbranche zeigt sich dennoch bislang zuversichtlich, die Rendite von Lebensversicherungen über dem Garantiezins halten zu können. Immer noch seien große Bestände an älteren Anleihen mit mehr als vier Prozent Verzinsung vorhanden. Aktuell liegt der Garantiezins bei 1,75 Prozent. Man werde vor diesem Hintergrund auch längere Zeiträume einer ungünstigen Zinssituation durchstehen.

Garantiezins: Neue Geschäftsmodelle gesucht

Dies mag im Schnitt gelten, einzelne Versicherer haben dennoch offensichtlich Probleme und versuchen, sich von ihrem Versicherungsbestand zu trennen. Hinzu kommen neue aufsichtsrechtliche Regelungen, die mehr Eigenkapital bei einer Lebensversicherung fordern und daher Kapital binden, das für Neugeschäft benötigt wird. Moody’s rechnet damit, dass viele Lebensversicherungen neue Geschäftsfelder erschließen wollen. Im Fokus stehen dabei die Vermögensverwaltung und das Fondsgeschäft.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 1 =