Die Aktien von Goldminen wurden von Anlegern lange Zeit wenig beachtet, doch seit Anfang des Jahres 2014 legen sie wieder zu.

Experten prophezeien ein nachhaltiges Comeback des Goldmarktes.

Die Aktien der Goldminen erholen sich wieder

Wie schlecht es den Minenbetreibern wirklich ging, wird durch eine Betrachtung des NYSE Arca Gold Bugs Index deutlich.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Index spiegelt die Performance von achtzehn führenden Goldminen und verlor im letzten Jahr mehr als 54 Prozent. Die kleineren Betriebe büßten 2013 noch mehr beim Börsenwert ihrer Aktien ein.

Doch mit der Stabilisierung des Goldpreises zum Jahreswechsel gewinnen die Aktien der Förderer zunehmend an Wert. Von der Branche wird die Entwicklung als Auftakt zu einem größeren Comeback gewertet. Ermutigend ist, dass dieses Mal fundamentale Analysen und nicht psychologische Faktoren für einen Aufschwung der Goldminen sprechen.

Zahlreiche Förderunternehmen waren aufgrund fallender Goldpreise zu umfangreichen Sparmaßnahmen gezwungen, welche sich letztendlich auch auf den Wert ihrer Aktien auswirkten. Sie haben sich durch Kostenreduzierungen auf einen Goldpreis von 1.200 Dollar pro Feinunze eingerichtet. Daher bedeutet jede Kurssteigerung für die Goldminen steigende Gewinne und erhöhte Aktienwerte.

Aktien von Goldminen im Fokus der Investoren

Die Wertpapiere der Förderunternehmen hatten unter dem Goldpreisverfall des letzten Jahres sehr gelitten, doch die Trendwende beim gelben Edelmetall lässt sie interessant für Anleger erscheinen. Zudem profitieren die Minenkonzerne von den unter Druck geratenen Währungen einiger Schwellenländer. Vor allem der Wertverfall des südafrikanischen Rands sorgte für geringere Produktionskosten vor Ort. Dadurch lassen sich die hohen Lohnforderungen der Minenarbeiter leichter kompensieren.

Neben sinkenden Kosten ist jedoch hauptsächlich die weltweit anziehende Nachfrage nach physischem Gold für die günstige Entwicklung der Goldminen-Aktien verantwortlich. Der Bedarf an dem gelben Edelmetall steigt vor allem in asiatischen Ländern, in China ist derzeit eine Rekordnachfrage zu registrieren. Aufgrund der starken Goldnachfrage weiten einige afrikanische Staaten ihre Goldförderung in diesem Jahr deutlich aus.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 5 =