Beim sogenannten Londoner Fixing handeln täglich führende Institute den Goldpreis aus.

Weil sich die Aufsichtsbehörden zunehmend für diesen Vorgang interessieren, steht eventuell der einhundert Jahre alte Fixing Prozess vor seinem Ende.

Der Goldpreis soll nicht mehr durch das Londoner Fixing ermittelt werden

Die Prozedur ist für die teilnehmenden Banken ein traditionelles Ritual, welches täglich zwei Telefonkonferenzen erfordert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Teilnehmer sind neben der Deutschen Bank, Barclays, die HSBC, Bank of Nova Scotia auch die französische Société Générale. Die täglichen Meetings dieser fünf Institute haben die Bezeichnung Londoner Fixing. Dabei wird jeden Tag der Goldpreis neu festgelegt.

Bereits seit hundert Jahren orientiert sich der globale Goldhandel an diesem Zeremoniell. Weil das Edelmetall täglich außerbörslich gehandelt wird, stehen neben dem Londoner Fixing keine weiteren Daten zum Goldpreis zur Verfügung.

Die Aufsichtsbehörden haben derzeit besondere Aufmerksamkeit für das Fixing entwickelt, weil sie Preismanipulationen, ähnlich wie beim Devisenhandel, vermuten. Gleichzeitig denkt die Deutsche Bank über einen Abschied aus dem Londoner Fixing nach, Insidermeldungen zufolge steht ihr Platz zur Disposition.

Das Londoner Fixing ist eine große Erleichterung für den ganzen Markt

An den Finanzmärkten ist der Goldpreis täglichen Schwankungen in unterschiedlicher Intensität ausgesetzt. Unternehmen, welche Handel mit physischem Gold betreiben, orientieren sich lieber an dem zweimal täglich ermittelten Fixpreis. Der Referenzkurs vereinfacht ihren Geschäftsverlauf und ist aus dem täglichen Ablauf in der Branche nicht mehr wegzudenken.

Den Aufsichtsbehörden scheint das Londoner Fixing hingegen suspekt, sie vermuten, dass bisher ungenannte Finanzinstitute den Referenzkurs manipuliert haben. Von den fünf an der Goldpreis-Festlegung beteiligten Banken wurde bisher kein Institut konkret einer Rechtsverletzung beschuldigt. Doch wehren sich die beteiligten Bankhäuser vehement gegen jeglichen Anfangsverdacht. Sie erwägen eigene Ermittlungen, um jeden Manipulationsgedanken sofort im Keim zu ersticken.

Das Londoner Fixing könnte jedoch aus einem völlig anderen Grund nicht mehr bei der Goldpreis-Ermittlung angewendet werden. Wenn weitere Institute dem Beispiel der Deutschen Bank folgen, sind bald keine Akteure mehr vorhanden.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 3 =