Beim sogenannten Londoner Fixing handeln täglich führende Institute den Goldpreis aus.

Weil sich die Aufsichtsbehörden zunehmend für diesen Vorgang interessieren, steht eventuell der einhundert Jahre alte Fixing Prozess vor seinem Ende.

Der Goldpreis soll nicht mehr durch das Londoner Fixing ermittelt werden

Die Prozedur ist für die teilnehmenden Banken ein traditionelles Ritual, welches täglich zwei Telefonkonferenzen erfordert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Teilnehmer sind neben der Deutschen Bank, Barclays, die HSBC, Bank of Nova Scotia auch die französische Société Générale. Die täglichen Meetings dieser fünf Institute haben die Bezeichnung Londoner Fixing. Dabei wird jeden Tag der Goldpreis neu festgelegt.

Bereits seit hundert Jahren orientiert sich der globale Goldhandel an diesem Zeremoniell. Weil das Edelmetall täglich außerbörslich gehandelt wird, stehen neben dem Londoner Fixing keine weiteren Daten zum Goldpreis zur Verfügung.

Die Aufsichtsbehörden haben derzeit besondere Aufmerksamkeit für das Fixing entwickelt, weil sie Preismanipulationen, ähnlich wie beim Devisenhandel, vermuten. Gleichzeitig denkt die Deutsche Bank über einen Abschied aus dem Londoner Fixing nach, Insidermeldungen zufolge steht ihr Platz zur Disposition.

Das Londoner Fixing ist eine große Erleichterung für den ganzen Markt

An den Finanzmärkten ist der Goldpreis täglichen Schwankungen in unterschiedlicher Intensität ausgesetzt. Unternehmen, welche Handel mit physischem Gold betreiben, orientieren sich lieber an dem zweimal täglich ermittelten Fixpreis. Der Referenzkurs vereinfacht ihren Geschäftsverlauf und ist aus dem täglichen Ablauf in der Branche nicht mehr wegzudenken.

Den Aufsichtsbehörden scheint das Londoner Fixing hingegen suspekt, sie vermuten, dass bisher ungenannte Finanzinstitute den Referenzkurs manipuliert haben. Von den fünf an der Goldpreis-Festlegung beteiligten Banken wurde bisher kein Institut konkret einer Rechtsverletzung beschuldigt. Doch wehren sich die beteiligten Bankhäuser vehement gegen jeglichen Anfangsverdacht. Sie erwägen eigene Ermittlungen, um jeden Manipulationsgedanken sofort im Keim zu ersticken.

Das Londoner Fixing könnte jedoch aus einem völlig anderen Grund nicht mehr bei der Goldpreis-Ermittlung angewendet werden. Wenn weitere Institute dem Beispiel der Deutschen Bank folgen, sind bald keine Akteure mehr vorhanden.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 5 =