Beim sogenannten Londoner Fixing handeln täglich führende Institute den Goldpreis aus.

Weil sich die Aufsichtsbehörden zunehmend für diesen Vorgang interessieren, steht eventuell der einhundert Jahre alte Fixing Prozess vor seinem Ende.

Der Goldpreis soll nicht mehr durch das Londoner Fixing ermittelt werden

Die Prozedur ist für die teilnehmenden Banken ein traditionelles Ritual, welches täglich zwei Telefonkonferenzen erfordert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Teilnehmer sind neben der Deutschen Bank, Barclays, die HSBC, Bank of Nova Scotia auch die französische Société Générale. Die täglichen Meetings dieser fünf Institute haben die Bezeichnung Londoner Fixing. Dabei wird jeden Tag der Goldpreis neu festgelegt.

Bereits seit hundert Jahren orientiert sich der globale Goldhandel an diesem Zeremoniell. Weil das Edelmetall täglich außerbörslich gehandelt wird, stehen neben dem Londoner Fixing keine weiteren Daten zum Goldpreis zur Verfügung.

Die Aufsichtsbehörden haben derzeit besondere Aufmerksamkeit für das Fixing entwickelt, weil sie Preismanipulationen, ähnlich wie beim Devisenhandel, vermuten. Gleichzeitig denkt die Deutsche Bank über einen Abschied aus dem Londoner Fixing nach, Insidermeldungen zufolge steht ihr Platz zur Disposition.

Das Londoner Fixing ist eine große Erleichterung für den ganzen Markt

An den Finanzmärkten ist der Goldpreis täglichen Schwankungen in unterschiedlicher Intensität ausgesetzt. Unternehmen, welche Handel mit physischem Gold betreiben, orientieren sich lieber an dem zweimal täglich ermittelten Fixpreis. Der Referenzkurs vereinfacht ihren Geschäftsverlauf und ist aus dem täglichen Ablauf in der Branche nicht mehr wegzudenken.

Den Aufsichtsbehörden scheint das Londoner Fixing hingegen suspekt, sie vermuten, dass bisher ungenannte Finanzinstitute den Referenzkurs manipuliert haben. Von den fünf an der Goldpreis-Festlegung beteiligten Banken wurde bisher kein Institut konkret einer Rechtsverletzung beschuldigt. Doch wehren sich die beteiligten Bankhäuser vehement gegen jeglichen Anfangsverdacht. Sie erwägen eigene Ermittlungen, um jeden Manipulationsgedanken sofort im Keim zu ersticken.

Das Londoner Fixing könnte jedoch aus einem völlig anderen Grund nicht mehr bei der Goldpreis-Ermittlung angewendet werden. Wenn weitere Institute dem Beispiel der Deutschen Bank folgen, sind bald keine Akteure mehr vorhanden.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 7 =