©iStock.comLighthousebay

Kleinkredit, der praktische und flexible Kredit

Mit einem Kleinkredit erfüllen sich Verbraucher aktuelle Konsumwünsche, tätigen notwendige Anschaffungen oder gleichen das Girokonto aus. Er kann kostenfrei beantragt werden, kommt schnell zur Auszahlung und ist mit variablen Laufzeiten erhältlich.

Der Kleinkredit ist ein klassischer Ratenkredit

Das oft auch als Hausfrauenkredit bezeichnete Darlehen wird mit einem Kreditvolumen von maximal 5.000 Euro vergeben. Die Summe muss über eine vorher festgelegte Laufzeit in gleichhohen Raten an den Kreditgeber retourniert werden. Kleinkredite können aufgrund der niedrigen Darlehensvolumen zu sehr geringen Zinssätzen und vergleichsweise kurzen Laufzeiten interessante Optionen für Verbraucher sein. Denn sie bieten finanzielle Planungssicherheit durch bereits im Vorfeld bekannte monatliche Belastungen und Kreditlaufzeiten.

Voraussetzungen für einen Kleinkredit

Verbraucher müssen mindestens 18 Jahre alt sein, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und ihren ersten Wohnsitz in Deutschland haben. Auch bei Kleinkrediten führen Banken eine Schufa-Abfrage durch, um Bonität sowie das Rückzahlungsverhalten potenzieller Kreditnehmer zu überprüfen. Kreditinstitute lehnen Anträge in der Regel ab, wenn der Interessent bereits andere Bankdarlehen tilgen muss, oder unbezahlte Rechnungen in seiner Schufa-Akte vermerkt sind.
Der Kreditantrag stößt bei Banken angesichts geringem Monatseinkommen sowie einem oder mehreren negativen Schufa-Einträgen meist auf Ablehnung. Dem Verbraucher bleibt dann die Suche nach einem Schufa-freien Darlehen, welches oft im Internet angeboten wird. Aufgrund vieler schwarzer Schafe ist dieses Marktsegment jedoch mit erhöhtem Risiko behaftet.

Wie Interessenten einen passenden Kleinkredit finden

Nahezu alle Filialbanken und Onlineinstitute bieten Kleinkredite an, die jeweiligen Konditionen finden Verbraucher nur über einen online durchgeführten Kreditvergleich heraus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Wer kurze Bearbeitungszeit und zeitnahe Auszahlung wünscht, und dabei eine kleine Summe benötigt, findet beispielsweise mit der Vexcash AG einen idealen Ansprechpartner für Kleinkredite.

Für Antragsteller ist bei allen Kreditgebern wichtig, dass sie die Voraussetzungen für die Kreditvergabe erfüllen. Des Weiteren sollten nur wirklich benötigte Summen beantragt werden, deren Rückzahlung aller Voraussicht nach gewährleistet ist. Übertrifft das beantragte Kreditvolumen den notwendigen Betrag, erhöhen sich die Monatsraten aufgrund unnötig hoher Zinsbelastung und Kosten.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 5 =