UA-58392891-1
©iStock.com/comelenaleonova

Kredit mit Sofortauszahlung

Oft muss es bei Kreditwünschen besonders schnell gehen – eine teure Reparatur, eine günstige Gelegenheit oder ein unerwartetes “Loch” auf dem Konto machen unverzügliches Handeln erforderlich. Ein Kredit mit Sofortauszahlung verspricht eine Lösung. Hier steht das Geld kurzfristig, zum Teil bereits binnen 24 Stunden zur Verfügung.

Angebote für Sofortkredite gibt es zahlreich im Netz. Nicht jedes hält was es verspricht. “Sofort” ist in vielen Fällen nur die vorläufige Kreditzusage. Bis zur Auszahlung vergehen dann aber doch einige Tage, nicht selten sogar ein bis zwei Wochen. Vielen, die dringend Geld brauchen, können so lange nicht warten. Wie funktioniert ein “echtes” Angebot mit Kredit-Sofortauszahlung?

Schlanke Prozesse für eine schnelle Entscheidung

Eins haben praktisch alle Sofortkredite gemeinsam. Für die Kreditbeantragung und die Bearbeitung werden schlanke Prozesse genutzt, viele Abläufe sind digitalisiert – dadurch wird die Kreditvergabe entscheidend beschleunigt. Vor allem die Antragstellung erfolgt bevorzugt über das Internet. Der User benennt hier seinen Kreditwunsch und gibt die erforderlichen Daten zu seiner Person und seinen wirtschaftlichen Verhältnissen ein. Auf dieser Basis wird automatisch (über Scoring-Verfahren) die Bonität berechnet und es findet zeitgleich eine Schufa-Abfrage statt. Positives Ergebnis vorausgesetzt, wird dann gleich eine vorläufige Kreditzusage erteilt. Das dauert oft nur Sekunden, allenfalls Minuten.

Bei vielen Sofortkredit-Angeboten muss der Kreditinteressent anschließend seine Angaben mit Unterlagen nachweisen, die schriftlich bei der Bank einzureichen sind. Auf dieser Basis wird der Kreditwunsch dann nochmals geprüft. Erst dann erfolgt die endgültige Zusage und die Auszahlung kann stattfinden. Bei Neukunden ist außerdem eine Legitimationsprüfung durchzuführen. Dafür wird meist das Postident-Verfahren genutzt, für das ein Gang in die nächste Postfiliale erforderlich ist. Durch diese Vorgänge geht viel Zeit verloren. Die Auszahlung des Kredits verzögert sich entsprechend.

Beschränkung auf das Nötigste

“Echte” Sofortkredite kürzen diesen Prozessteil nochmals entscheidend ab. So wird bei der Legitimation statt des Postident-Verfahrens das Videoident-Verfahren genutzt. Die Identifizierung kann unmittelbar am Bildschirm vorgenommen worden. Anstatt Unterlagen zuzuschicken, wird die Möglichkeit geboten, sie direkt zu scannen und hochzuladen. Dabei beschränkt man sich auf das Nötigste – zum Beispiel Kontoauszüge zum Gehaltsnachweis. Die “Kreditprüfung” ist dann nur noch formal und erfolgt nahezu in Echtzeit. Dadurch ist eine kurzfristige Kreditentscheidung gewährleistet und der Auszahlung steht nichts mehr im Wege.

Ein Kredit mit Sofortauszahlung ist eine gute Lösung, wenn schnell Geld benötigt wird. Er stellt allerdings kein geeignetes Mittel dar, um Schuldenprobleme zu bewältigen. Auch beim Sofortkredit muss Bonität vorhanden sein. Die Schufa-Abfrage ist üblich – Negativ-Merkmale führen meistens zur Kreditablehnung.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

11 + 3 =