UA-58392891-1
©iStock.com/comelenaleonova

Kredit mit Sofortauszahlung

Oft muss es bei Kreditwünschen besonders schnell gehen – eine teure Reparatur, eine günstige Gelegenheit oder ein unerwartetes “Loch” auf dem Konto machen unverzügliches Handeln erforderlich. Ein Kredit mit Sofortauszahlung verspricht eine Lösung. Hier steht das Geld kurzfristig, zum Teil bereits binnen 24 Stunden zur Verfügung.

Angebote für Sofortkredite gibt es zahlreich im Netz. Nicht jedes hält was es verspricht. “Sofort” ist in vielen Fällen nur die vorläufige Kreditzusage. Bis zur Auszahlung vergehen dann aber doch einige Tage, nicht selten sogar ein bis zwei Wochen. Vielen, die dringend Geld brauchen, können so lange nicht warten. Wie funktioniert ein “echtes” Angebot mit Kredit-Sofortauszahlung?

Schlanke Prozesse für eine schnelle Entscheidung

Eins haben praktisch alle Sofortkredite gemeinsam. Für die Kreditbeantragung und die Bearbeitung werden schlanke Prozesse genutzt, viele Abläufe sind digitalisiert – dadurch wird die Kreditvergabe entscheidend beschleunigt. Vor allem die Antragstellung erfolgt bevorzugt über das Internet. Der User benennt hier seinen Kreditwunsch und gibt die erforderlichen Daten zu seiner Person und seinen wirtschaftlichen Verhältnissen ein. Auf dieser Basis wird automatisch (über Scoring-Verfahren) die Bonität berechnet und es findet zeitgleich eine Schufa-Abfrage statt. Positives Ergebnis vorausgesetzt, wird dann gleich eine vorläufige Kreditzusage erteilt. Das dauert oft nur Sekunden, allenfalls Minuten.

Bei vielen Sofortkredit-Angeboten muss der Kreditinteressent anschließend seine Angaben mit Unterlagen nachweisen, die schriftlich bei der Bank einzureichen sind. Auf dieser Basis wird der Kreditwunsch dann nochmals geprüft. Erst dann erfolgt die endgültige Zusage und die Auszahlung kann stattfinden. Bei Neukunden ist außerdem eine Legitimationsprüfung durchzuführen. Dafür wird meist das Postident-Verfahren genutzt, für das ein Gang in die nächste Postfiliale erforderlich ist. Durch diese Vorgänge geht viel Zeit verloren. Die Auszahlung des Kredits verzögert sich entsprechend.

Beschränkung auf das Nötigste

“Echte” Sofortkredite kürzen diesen Prozessteil nochmals entscheidend ab. So wird bei der Legitimation statt des Postident-Verfahrens das Videoident-Verfahren genutzt. Die Identifizierung kann unmittelbar am Bildschirm vorgenommen worden. Anstatt Unterlagen zuzuschicken, wird die Möglichkeit geboten, sie direkt zu scannen und hochzuladen. Dabei beschränkt man sich auf das Nötigste – zum Beispiel Kontoauszüge zum Gehaltsnachweis. Die “Kreditprüfung” ist dann nur noch formal und erfolgt nahezu in Echtzeit. Dadurch ist eine kurzfristige Kreditentscheidung gewährleistet und der Auszahlung steht nichts mehr im Wege.

Ein Kredit mit Sofortauszahlung ist eine gute Lösung, wenn schnell Geld benötigt wird. Er stellt allerdings kein geeignetes Mittel dar, um Schuldenprobleme zu bewältigen. Auch beim Sofortkredit muss Bonität vorhanden sein. Die Schufa-Abfrage ist üblich – Negativ-Merkmale führen meistens zur Kreditablehnung.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

11 + 15 =