UA-58392891-1

Mischfonds erfreuen sich bei den Deutschen ungebrochener Beliebtheit.

Das gilt nicht nur für klassische Formen der Mischung, sondern auch für VV-Fonds, bei denen das Fondsmanagement de facto Vermögensverwaltungs-Funktionen übernimmt.

Haupttreiber bei Publikumsfonds

Im Mai sind den Publikumsfonds in Deutschland netto 3,9 Mrd. Euro an Mitteln zugeflossen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Alleine zwei Mrd. Euro davon entfielen auf Mischfonds. Sie bildeten damit den Hauptwachstumstreiber bei Investmentfonds, wie der Branchenverband BVI mitteilte. Insgesamt läuft das Fondsgeschäft gut. Die Maizahlen bedeuten den dritten Monat in Folge Nettozuflüsse von mehr als drei Mrd. Euro.

Mischfonds: Konstante Zuwächse

Mischfonds oder VV-Fonds werden bereits seit Längerem von deutschen Anlegern favorisiert. Seit einem Jahr bilden sie fast durchgängig den bevorzugten Fondstyp und konnten immer Mittelzuflüsse aufweisen. Auch auf lange Sicht hat sich ihr Volumen sehr positiv entwickelt. Über einen Zeitraum von vierzehn Jahren waren die Zuflüsse recht konstant. Keine andere Fondskategorie verzeichnet einen solchen Trend. Dabei gab es jedoch auch Rückschläge. Das Jahr 2011 brachte größere Abflüsse in Höhe von 6,9 Mrd. Euro. Im April letzten Jahres wurden 3,3 Mrd. Euro abgezogen – dies war allerdings nur ein kurzzeitiger Einbruch.

Nicht ganz so beliebt in Europa

Auf europäischer Ebene sieht das Bild etwas anders aus. Hier lagen in den ersten Monaten dieses Jahres die Rentenfonds vorne. Ihnen flossen von Januar bis Mai 2014 55,5 Mrd. Euro zu. Mischfonds unter Einbeziehung von VV-Fonds folgten dicht dahinter mit 50,3 Mrd. Euro. In der Ein-Jahres-Betrachtung kehrt sich das Bild um. Hier lagen Mischfonds mit Zuflüssen von 94,9 Mrd. Euro vor Aktienfonds (+ 82,2 Mrd. Euro), Rentenfonds nahmen mit einem Plus von 30,5 Mrd. Euro nur den vierten Rang ein.

Geschätzt: flexibel und professionell

Offenbar schätzen deutsche wie europäische Anleger, dass die Anlagepolitik bei Mischfonds und VV-Fonds flexibler ist als bei herkömmlichen Fonds und überlassen Anlageentscheidungen gerne einem professionellen Fondsmanagement.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 2 =