UA-58392891-1

Mischfonds erfreuen sich bei den Deutschen ungebrochener Beliebtheit.

Das gilt nicht nur für klassische Formen der Mischung, sondern auch für VV-Fonds, bei denen das Fondsmanagement de facto Vermögensverwaltungs-Funktionen übernimmt.

Haupttreiber bei Publikumsfonds

Im Mai sind den Publikumsfonds in Deutschland netto 3,9 Mrd. Euro an Mitteln zugeflossen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Alleine zwei Mrd. Euro davon entfielen auf Mischfonds. Sie bildeten damit den Hauptwachstumstreiber bei Investmentfonds, wie der Branchenverband BVI mitteilte. Insgesamt läuft das Fondsgeschäft gut. Die Maizahlen bedeuten den dritten Monat in Folge Nettozuflüsse von mehr als drei Mrd. Euro.

Mischfonds: Konstante Zuwächse

Mischfonds oder VV-Fonds werden bereits seit Längerem von deutschen Anlegern favorisiert. Seit einem Jahr bilden sie fast durchgängig den bevorzugten Fondstyp und konnten immer Mittelzuflüsse aufweisen. Auch auf lange Sicht hat sich ihr Volumen sehr positiv entwickelt. Über einen Zeitraum von vierzehn Jahren waren die Zuflüsse recht konstant. Keine andere Fondskategorie verzeichnet einen solchen Trend. Dabei gab es jedoch auch Rückschläge. Das Jahr 2011 brachte größere Abflüsse in Höhe von 6,9 Mrd. Euro. Im April letzten Jahres wurden 3,3 Mrd. Euro abgezogen – dies war allerdings nur ein kurzzeitiger Einbruch.

Nicht ganz so beliebt in Europa

Auf europäischer Ebene sieht das Bild etwas anders aus. Hier lagen in den ersten Monaten dieses Jahres die Rentenfonds vorne. Ihnen flossen von Januar bis Mai 2014 55,5 Mrd. Euro zu. Mischfonds unter Einbeziehung von VV-Fonds folgten dicht dahinter mit 50,3 Mrd. Euro. In der Ein-Jahres-Betrachtung kehrt sich das Bild um. Hier lagen Mischfonds mit Zuflüssen von 94,9 Mrd. Euro vor Aktienfonds (+ 82,2 Mrd. Euro), Rentenfonds nahmen mit einem Plus von 30,5 Mrd. Euro nur den vierten Rang ein.

Geschätzt: flexibel und professionell

Offenbar schätzen deutsche wie europäische Anleger, dass die Anlagepolitik bei Mischfonds und VV-Fonds flexibler ist als bei herkömmlichen Fonds und überlassen Anlageentscheidungen gerne einem professionellen Fondsmanagement.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 10 =