Norwegens Staatsfonds basiert auf den Einnahmen der Rohstoffförderung des Landes und ist einer der größten Fonds weltweit.

Dank der Rallye der Aktienmärkte konnten sich Anleger 2013 über eine Rendite von knapp sechszehn Prozent freuen.

Norwegens Staatsfonds auf Gewinnkurs

Der Staatsfonds der Norweger wird von der Norges Bank Investment Management (NBIM), einem Teilbereich von Norwegens Zentralbank, verwaltet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Von der NBIM war Ende der letzten Woche zu erfahren, dass der Fonds das Geschäftsjahr 2013 mit einem deutlichen Zugewinn von 692 Milliarden Kronen beendet hat. Das Ergebnis entspricht etwa 84 Milliarden Euro. 2012 hatte Norwegens Staatsfonds bereits durch ein Plus von annähernd 450 Milliarden norwegischen Kronen begeistert, das entsprach einem Zuwachs von 13,4 Prozent.

Das Gesamtvolumen von Norwegens Staatsfonds wurde zum Jahresende 2013 mit 5,038 Billionen Kronen festgestellt. Die überzeugendste Performance ging bei dem Fonds von seinem Aktienanteil aus, er generierte 26,3 Prozent Gewinnanteil. Enttäuschend verlief hingegen die Renditeentwicklung im Segment Anleihen, hier wurden laut der NBIM keine Gewinne erzielt. Trotz diverser Unsicherheiten in der Entwicklung der Weltwirtschaft, hat Norwegens Staatsfonds sein gutes Ergebnis den Aktienanlagen zu verdanken.

Der Staatsfonds von Norwegen ist für schlechte Zeiten gedacht

Die gesamten Erdöleinnahmen des Landes werden in Norwegens Staatsfonds investiert. Damit sollen die staatlichen Pensionen der Skandinavier auch für die Zeiten gesichert werden, wenn die Ölquellen ausgebeutet und versiegt sind.

Die Verwalter des Staatsfonds von Norwegen haben bei der Neuausrichtung verschiedene Änderungen vorgenommen. Im Segment Anleihen wurden die Anteile der Schuldverschreibungen aus den USA, Deutschland sowie Japan erweitert. Zum Ausgleich stießen die Manager Anleihen aus Österreich, Frankreich und Spanien ab.

Norwegens Staatsfonds hat sein Vermögen zu mehr als 60 Prozent in Aktien investiert, gut 37 Prozent liegen in festverzinslichen Wertpapieren und ein Prozent in Immobilien fest. Der Fonds ist für eventuelle Wirtschaftskrisen vorbehalten, die sehr sparsame Regierung gibt von den Renditen nur einen sehr geringen Anteil aus.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 13 =