UA-58392891-1

Ökologie und Nachhaltigkeit werden zunehmend zu dominierenden Kriterien, nach denen sich Anleger ihre Aktienfonds aussuchen.

Sie drücken damit ihre globale Verantwortung für den Klimaschutz sowie den Frieden aus und überlassen diese Felder nicht mehr nur den Politikern.

Nachhaltigkeit und Ökologie bestimmen das Anlageverhalten

Grüne Aktienfonds erfreuen nicht nur durch schwarze Zahlen, sie generieren bei den Anlegern auch positive Gefühle wegen ihres Umweltengagements.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Vorstellung, der Umwelt und sich selbst zu helfen, ist für immer mehr Privatanleger die ideale Kombination ihrer Wünsche. Dieser Beitrag ist den fünf besten Aktienfonds in den Segmenten Nachhaltigkeit und Ökologie gewidmet.

Der Pictet Water Fonds

Emittiert wurde er von der Kapitalanlagegesellschaft Pictet, sein maximaler Wertverlust über die letzten drei Jahre beträgt -8,94 Prozent. Im gleichen Zeitraum erwirtschaftete er eine Rendite von 38,44 Prozent bei einer Gesamtkostenquote von 1,06 Prozent.

Der Aktienfonds mit dem Anlageziel Kapitalsteigerung investiert weltweit in Unternehmen, die in den Bereichen Wasser und Luft aktiv sind. Weiterer Schwerpunkt sind Firmen, die in der Wasserversorgung und Technologie tätig sind oder ähnliche Dienstleistungen im Bereich Wasseraufbereitung erbringen.

Der Equity Global Aqua Fonds

Auch dieser Aktienfonds der KAG Amundi hat die langfristige Kapitalentwicklung zum Ziel. Seiner Drei-Jahres-Rendite von 43,31 Prozent steht für denselben Zeitraum ein maximaler Wertverlust von -9,90 Prozent gegenüber. Seine TER wird mit 1,25 Prozent beziffert.

Auch bei diesem Fonds werden mindestens zwei Drittel des Vermögens in den Wassersektor investiert.

Der Sustainable North America Fonds

Auch dieser Aktienfonds der KAG Candriam wird von Nachhaltigkeit und Ökologie begleitet. Er generierte über die letzten drei Jahre eine Rendite von 51,10 Prozent, seine TER liegt bei 1,84 Prozentpunkten. Im gleichen Zeitrahmen zeigt er einen maximalen Wertverlust von -10,34 Prozent.

Der Stewarship International Fonds

Emittent dieses auf Nachhaltigkeit aufgebauten Aktienfonds ist das F&C Management. Seine Daten: Die Gesamtrendite über drei Jahre beträgt 32,09 Prozent bei einer Gesamtkostenquote von 1,14 Prozent. Sein maximaler Wertverlust innerhalb dieser Zeit wurde mit -11,37 Prozent angegeben.

Der Water Invest Fonds

Der von Nachhaltigkeit und Ökologie geprägte Aktienfonds des Emittenten Swisscanto vereinigt langfristiges Kapitalwachstum mit angemessenen Erträgen. Bei ihm wird das Vermögen in Unternehmen investiert, die im Segment Wasseraufbereitung tätig sind. Seine Werte: Rendite über drei Jahre 45,79 Prozent, maximaler Wertverlust im selben Zeitraum -13,55 Prozent, TER 1,53 Prozent.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 10 =