Deutsche Kreditinstitute bieten für Festgeld derzeit kaum attraktive Konditionen. Die Geld- und Zinspolitik der EZB und die hohe Liquidität der Banken haben die Festgeldzinsen auf ein Rekordtief sinken lassen. Im Ausland gibt es dagegen noch bessere Angebote.

Online-Festgeld ist eine Möglichkeit, davon zu profitieren.

Notwendig: Legitimation und Transaktionskonto

Mit seiner Internet-Plattform Weltsparen.de hat der Georgier und Ex-McKinsey-Berater Tamaz Georgadze Anlegern im Jahre 2012 einen Weg zu ausländischen Anbietern eröffnet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Denn so ohne weiteres ist die Kontoeröffnung nicht möglich. Wer sein Geld bei einer Bank in einem anderen EU-Land anlegen will, muss sich dort legitimieren oder eine Legitimation vorweisen. Außerdem wird ein Transaktionskonto benötigt, über das Zahlungen vom und zum Festgeldkonto abgewickelt werden.

Wer die Plattform von Georgadze nutzt, muss sein Transaktionskonto beim Kooperationspartner MHB-Bank eröffnen und dort mindestens 10.000 Euro einzahlen. Wie bei anderen Direktbank-Offerten erfolgt die Legitimation über das Postident-Verfahren bei einer örtlichen Postfiliale. Erst dann ist der Weg für das Online-Festgeld im Ausland frei.

Nicht risikolos trotz Einlagensicherung

Bei Weltsparen.de gibt es nur Festgeld-Angebote von Instituten, die den europäischen Einlagensicherungsvorschriften unterliegen. Danach sind Bankeinlagen bis zu 100.000 Euro garantiert. Insofern müssen Anleger nicht um ihr Geld fürchten, auch wenn deutlich höhere Zinsen als in Deutschland gezahlt werden. Trotzdem gibt es Risiken. Wird die Bank im Ausland insolvent, kann es einige Zeit dauern, bis das Online-Festgeld zurückfließt. Bei deutschen Banken ist die Insolvenz unwahrscheinlicher und der Zugriff leichter.

Ausbau des Partner-Netzwerks

Die Zahl der Partnerbanken von Weltsparen.de ist bislang begrenzt. Nur zwei Institute sind es gewesen – eine bulgarische und eine portugiesische Bank – , bei denen das Online-Festgeld im Ausland möglich war. Georgadze arbeitet daran, sein Netzwerk auszubauen. Ein norwegisches Angebot mit Festgeld in norwegischen Kronen wird aktuell freigeschaltet. Weitere Verträge mit jeweils einem polnischen, italienischen und britischen Partner sind schon abgeschlossen. Ihre Angebote folgen demnächst.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 9 =