Deutsche Kreditinstitute bieten für Festgeld derzeit kaum attraktive Konditionen. Die Geld- und Zinspolitik der EZB und die hohe Liquidität der Banken haben die Festgeldzinsen auf ein Rekordtief sinken lassen. Im Ausland gibt es dagegen noch bessere Angebote.

Online-Festgeld ist eine Möglichkeit, davon zu profitieren.

Notwendig: Legitimation und Transaktionskonto

Mit seiner Internet-Plattform Weltsparen.de hat der Georgier und Ex-McKinsey-Berater Tamaz Georgadze Anlegern im Jahre 2012 einen Weg zu ausländischen Anbietern eröffnet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Denn so ohne weiteres ist die Kontoeröffnung nicht möglich. Wer sein Geld bei einer Bank in einem anderen EU-Land anlegen will, muss sich dort legitimieren oder eine Legitimation vorweisen. Außerdem wird ein Transaktionskonto benötigt, über das Zahlungen vom und zum Festgeldkonto abgewickelt werden.

Wer die Plattform von Georgadze nutzt, muss sein Transaktionskonto beim Kooperationspartner MHB-Bank eröffnen und dort mindestens 10.000 Euro einzahlen. Wie bei anderen Direktbank-Offerten erfolgt die Legitimation über das Postident-Verfahren bei einer örtlichen Postfiliale. Erst dann ist der Weg für das Online-Festgeld im Ausland frei.

Nicht risikolos trotz Einlagensicherung

Bei Weltsparen.de gibt es nur Festgeld-Angebote von Instituten, die den europäischen Einlagensicherungsvorschriften unterliegen. Danach sind Bankeinlagen bis zu 100.000 Euro garantiert. Insofern müssen Anleger nicht um ihr Geld fürchten, auch wenn deutlich höhere Zinsen als in Deutschland gezahlt werden. Trotzdem gibt es Risiken. Wird die Bank im Ausland insolvent, kann es einige Zeit dauern, bis das Online-Festgeld zurückfließt. Bei deutschen Banken ist die Insolvenz unwahrscheinlicher und der Zugriff leichter.

Ausbau des Partner-Netzwerks

Die Zahl der Partnerbanken von Weltsparen.de ist bislang begrenzt. Nur zwei Institute sind es gewesen – eine bulgarische und eine portugiesische Bank – , bei denen das Online-Festgeld im Ausland möglich war. Georgadze arbeitet daran, sein Netzwerk auszubauen. Ein norwegisches Angebot mit Festgeld in norwegischen Kronen wird aktuell freigeschaltet. Weitere Verträge mit jeweils einem polnischen, italienischen und britischen Partner sind schon abgeschlossen. Ihre Angebote folgen demnächst.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 1 =